Home / Fußball / Pokal / Zu Fuß zum Finale

Zu Fuß zum Finale

Zweite Halbzeit im großen Saisonfinale zwischen dem MTV Treubund II und dem TuS Erbstorf: Fünf Tage nach dem MTV-Sieg im Kampf um die Bezirksliga-Relegation treffen sich die beiden Teams am Mittwoch zum Endspiel im Fußball-Kreispokal wieder. Anstoß auf dem Platz des ESV Lüneburg ist um 19 Uhr.

Bis in die Morgenstunden feierten die MTV-Spieler den 3:2-Sieg am vergangenen Freitag. „Da ist der Druck der letzten Wochen von den Jungs abgefallen“, so Trainer Ulf Henning. „Jetzt können wir locker und mit Spaß ins Pokalspiel gehen.“ Der Druck liegt diesmal eher beim TuS. „Wir wollen endlich mal einen Titel holen und uns für unsere Arbeit der letzten zwei Jahre belohnen“, sagt Trainer Marco Meurer.

Mit der Laufbereitschaft und Einstellung seiner Elf war er zufrieden, sah aber noch zu viele Defensivschwächen und Fehlpässe: „Wir dürfen das Mittelfeld nicht wieder so preisgeben.“ Immerhin stehen mit Axel Wedowski und Steffen Mäding zwei torgefährliche Spieler wieder zur Verfügung, nur Christopher Lüdemann (Urlaub) fehlt. Für die nächste Saison hat sich Christoph Banse vom Ochtmisser SV als weiterer Neuzugang beim TuS angekündigt.

MTV-Trainer Henning will Daniel Neumann nach dessen Comeback schonen: „Wir brauchen ihn für die Relegation.“ Ansonsten soll trotz des großen Kaders nicht viel rotiert werden, um für die Aufstiegsspiele im Rhythmus zu bleiben.

Die Zuschauer dürfen auf ein torreiches Spiel hoffen. Erbstorf erzielte in der Liga im Schnitt mehr als drei Tore pro Spiel, der MTV schoss satte 23 Tore in vier Pokalspielen. Beim 3:2 im Ligaspiel stand es nach vier Minuten 1:1. Die Fans sollten sich also rechtzeitig auf den Weg machen  – vor allem die Erbstorfer, denn sie kommen zu Fuß. „Sie wollen sich am Ebensberg treffen und dann mit Pauken und Trompeten zum ESV-Platz runtermarschieren“, berichtet Meurer. „Vielleicht schließen wir uns auf dem Rückweg an - sofern wir gewonnen haben.“

Erbstorfs Fans mussten schließlich eine halbe Ewigkeit auf ein Pokalfinale warten: Vor 34 Jahren stand der TuS letztmals im Endspiel und schlug damals den TuS Barendorf mit 2:1 nach Verlängerung. Diesmal wird die Entscheidung definitiv früher fallen, denn eine Verlängerung gibt es inzwischen nicht mehr. Mit einem Elfmeterschießen hätten die Erbstorfer kein Problem: Schon zweimal bewiesen sie in dieser Pokalsaison gute Nerven.

Die weiteren Endspiele im Kreispokal finden am Donnerstag in Radbruch statt. Um 11 Uhr spielt die Ü40 des MTV Treubund gegen die SG Bleckede/Neetze, um 13 Uhr folgt das Altherren-Finale SV Ilmenau gegen VfL Lüneburg und ab 15 Uhr kämpfen der TSV Gellersen II und der TuS Neetze II um den Reservenpokal.