Home / Fußball / Regionalliga / LSK nur 0:0 gegen Hildesheim
Abdülbaki Hot (l.) legte sich kurz mit George Kelbel an und sah Gelb-Rot - überzogen, aber ohne Folgen. Foto: be

LSK nur 0:0 gegen Hildesheim

Genug Chancen hat sich der Lüneburger SK wieder erspielt – doch das Kellerduell der Fußball-Regionalliga gegen den VfV Hildesheim endete 0:0. Eggert (49.) und Pauer (66.) vergaben die besten Tormöglichkeiten.

„Uns fehlte wieder einmal das Glück und ein Stück weit die Überzeugung“, meinte LSK-Kapitän Lukas Pägelow. Seine Elf konnte auch eine Überzahl nach Gelb-Rot gegen Hot (83.) nicht nutzen.

37 Kommentare

  1. Also, mit fehlendem Glück allein kann das nicht mehr erklärt werden. Wenn Du solche Riesenchancen auslässt, ist es auch ein großes Stück Unvermögen. 21 Tore sagen alles – der mit Abstand schlechteste Wert aller ca. 90 Regionalligisten deutschlandweit.

    Und das gegen den wohl schwächsten Gegner seit Monaten. Hildesheim war in der zweiten Hälfte doch nur noch darauf aus, den Punkt mitzunehmen, kam nicht einmal mehr in die Nähe des LSK-Tores. Gegen wen willst Du denn sonst überhaupt noch gewinnen?

    Und wieso fehlte, nach der guten Leistung vor vier Tagen im Pokal, die Überzeugung??? Die müsste doch heute eigentlich wieder vorhanden gewesen sein.

    Vier Heimspiele in Folge ohne Tor bei einem Punkt, seit über fünf Monaten ohne Sieg in den Punktspielen – mittlerweile sehe wohl nicht nur ich schwarz im Kampf um den Klassenerhalt; erst recht, wenn es dieses Jahr vier Mannschaften erwischen sollte…

  2. Es muss ja gleich wieder negative Stimmung gemacht werden,das finde ich nicht in Ordnung.
    Ich hätte auch lieber gewonnen,aber man darf auch nicht vergessen, das die Mannschaft noch das schwere Rehden Spiel in den Knochen hatte.
    Und heute stand auch bei Hildesheim ein Manuel Neuer im Tor,der Hildesheim den Punkt gerettet hat.
    Man muß wie im Pokal Spiel zusammen halten,dann schaffen wir das auch,da bin ich mir sicher.
    Sonntag in Norderstedt.
    Hinfahren und weghauen.
    ⚽💪🍺😆

    • Deine Argumente sind natürlich o.k, nur fragt man sich ja schon, wie diese ewiglange Ergebnis- und Torkrise endlich beendet werden könnte. Und man möchte sich natürlich einen Absturz in die Oberliga auch nur ungern vorstellen. Ich hoffe mal, die Devise „Nach Norderstedt fahren und den Gegner weghauen“ klappt dann auch am Sonntag…

      • das mit Norderstedt war eher Spaß,und auch ein bisschen als Hoffnung gedacht.( LZ Sport vom 14 April zum Rehden Spiel:
        Lukas Pägelow hat den perfekten Plan für morgen: „Wir fahren dahin und hauen die weg.“)

    • Freudenspender

      Stefan, wo ist das Problem, wenn jemand Kritik über die Ergebnisse des LSK übt. Für mich zeigt das eigentlich nur, dass jemand mit ganzem Herzen an unserem Verein hängt.

  3. …wer erlöst und von diesem Schwadronierer?

    • Freudenspender

      Bisher fallen Sie mir nicht nur negativ auf. Und Sie brauchen erst gar nicht hoffen, dass Ihnen die gesamte Herde folgt. Wenn Sie User X, Y, Z für einen Schwadronierer halten, dann Sie und nicht andere. Ihr Username scheint bewusst ausgewählt worden zu sein.

  4. Ein sehr fundierter Beitrag, der für alle hier verständlich darlegt, wieso der LSK mittlerweile leider in großer Abstiegsgefahr schwebt, und der vor allem auch detailliert Mittel und Wege aufzeigt, den Schalter hoffentlich ganz schnell wieder umzulegen. Dazu meine Gratulation!

  5. Kerstin Ambach

    Lieber Boris Obodda, lieber Norbert Herzfurcht, das war jetzt aber mal ein sehr fundierter Beitrag, der für alle hier verständlich darlegt, wieso der LSK mittlerweile leider in großer Abstiegsgefahr schwebt, und der vor allem auch detailliert Mittel und Wege aufzeigt, den Schalter hoffentlich ganz schnell wieder umzulegen. Dazu meine Gratulation!

    Diese gedanklich gehaltvolle Preziose gleich zweimal herzusetzen, ist daher vollkommen berechtigt. Lüneburg schuldet Ihnen großen Dank dafür!

  6. Jeder kann natürlich hier seine Meinung schreiben,ob positiv oder negativ denkend.
    Es wäre ja langweilig wenn alle die gleiche Meinung hätten,dann wäre hier ja nichts los.

    Das Problem ist leider manchmal,das hier geschriebenes anders rüber kommt,als wenn man miteinander darüber spricht.
    Ich glaube,das es von Boris nicht böse gemeint war,es ist eher Angst und Verzweiflung das man immer weiter unten reinrutscht und selber nicht dabei helfen kann.
    Ich glaube,mittlerweile haben alle LSK Fans kein gutes Gefühl.

    Jeder geht damit anders um.
    Ich versuche lieber so gut wie gar nicht daran zu denken und das positive darin zu sehen.
    Denn jetzt stand hinten zweimal hintereinander die NULL anstatt der EINS, und das ist doch ein kleiner Fortschritt in die richtige Richtung,oder nicht?
    Man muss immer positiv denken, und die Mannschaft unterstützen,so wie in Rehden,dann klappt das auch.
    Das war ein wahnsinnige Energie Leistung von den Fans und der Mannschaft.

    In Rehden gab es nicht eine einzige Situation wo gemeckert oder gepöbelt wurde.
    Hier beim Heimspiel gegen Hilde ging es dann wieder los.
    Da muss man sich dann auch mal zusammenreißen wenn ein Spieler mal zwei drei schlechte Aktionen auf dem Platz hat,weil mit pöbeln verunsichert man diesen dann nur noch mehr und damit ist keinem geholfen.
    Nur gemeinsam ist man stark.

    • Ich - wer sonst?

      Der Starke ist am mächtigsten allein.

      • Falsch!

        »›Der Starke ist am mächtigsten allein.‹ Dies hat Schiller den Tell sagen lassen, vielleicht, um zu zeigen, daß der tüchtige Schütze nicht sehr intelligent ist. Denn der Starke ist am mächtigsten, wenn er sich mit anderen Starken verbündet.« So Marcel Reich-Ranicki in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, 25. Dezember 2005, Nr. 51 / Seite 26.

        Ich finde, der Alte hatte recht. Man sieht das am deutlichsten an zei starken LSK-Stürmern (Namen nenne ich hier bewusst nicht), die nichts oder nicht viel reißen, weil sie oft zu selbstverliebt sind und zu eigensinnig spielen, zu wenig auf den Besserpostierten oder auf den Laufweg des freien Mannes achten. Dabei kann ein souverän für einen anderen vorbereitetes Tor oder ein geschickt in Szene gesetzter Nebenmann ganze Sternenschauer stillen Glücks erzeugen.

        • Top Kommentar von Stefan, dem ist, glaube ich, außer einem „w“ zu Beginn von Absatz z(w)ei nichts hinzuzufügen …

    • Stefan, Du scheinst neben „Heimspielkibice“ einer der wenigen zu sein, die verstanden haben, worum es sich hier dreht. Genau richtig, jeder geht mit der bedrohlichen sportlichen Lage anders um. Wer immer noch annimmt, das klappt mühelos alles von ganz allein, dem ist meiner Meinung nach nicht mehr zu helfen.

      Es ist für mich auch ein gewisser Unterschied, ob ich als Zuschauer Spieler beschimpfe oder hier zu hinterfragen versuche, wieso es seit einer gefühlten Ewigkeit in den Punktspielen keine Tore und Siege mehr gab. Und über gewisse Aussagen im Umfeld des Vereins wird man sich wohl noch wundern dürfen.

      Diese ständige Weichspülerei, nur ja kein kritisches Wort, scheint mir grundsätzlich der falsche Weg zu sein…

      Dazu fällt mir abschließend noch ein Bibelwort eines mir bekannten Geistlichen ein: „…denn selig sind die geistig Armen…“

      • Höre zu, mein lieber Boris! Hat nicht der Fußballgott erwählt die Armen auf dieser Welt, die am Glauben reich sind und Erben des Reichs, welches er verheißen hat denen, die ihn liebhaben? (Jakobus 2:5)

        Ich sage dir: Ekel-Alfred ging hinab gerechtfertigt in sein Haus vor Heimspielkibice. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden. (Lukas 18:14)

        Du aber sprachst: Ja, selig sind, die das Wort Boris‘ hören und bewahren. (Lukas 11:28)

        Du sprichst: Ich bin reich und habe gar satt und bedarf nichts! und weißt nicht, daß du bist elend und jämmerlich, arm, blind und bloß. (Offenbarung 3:17)

        Ich aber sage dir: Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist! (Psalm 32:1,2)

        Und wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Glaubenslosen noch tritt auf den Weg Sünder noch sitzt im Sessel der Selbstgefälligkeit auf der Tribüne, da die Spötter sitzen! (Psalm 1:1)

  7. Es ist ein interessantes Phänomen, wie häufig Leute kritisiert werden, die nicht unter ihrem „Klarnamen“ schreiben. Als ob das irgendetwas ändern würde…
    Auffällig auch, dass ganz bestimmte Personen hier offenbar nur Positives zu lesen wünschen, jeden attackieren, der sich kritische Töne erlaubt und dabei gern ins Persönliche abdriften.
    Aber das haben Sie ja schon sehr gut kommentiert!

    • Andreas Wilhelm

      Dann denk du mal drüber nach, wie du in der letzten Woche mit dem hochintelligenten und superkritischen „Profi“ umgegangen bist, mein lieber Boris. Was du nämlich nicht haben kannst, ist wenn einer viel mehr Ahnung hat als du, einfach weil er näher am Team dran ist und vom tagesaktuellen Business absolut was versteht.

      • Der junge man war ja gerade dabei seine Filosofie zu, entwickeln da haben sie ihn schon das Erste mal die Parade zwische seine Beine reingeworfen. Mann muß auchmal gedult zeigen!!!!

    • Gibmirdiekirsche

      Das stimmt so nicht, ich erinnere mich wie ein Herr Schlomski mit Klarnamen immer wieder hart angegangen wurde. Daran liegt es jedenfalls nicht.

      • Klaus Bruns hat mit Nicknames keine Probleme!

        Aber ich find´s jetzt ein büschen nicklig von dir, Boris, so zu tun, als würdest du nur angegangen, weil du hier unter zahlreichen Masken den Anonymen mit multipler Persönlichkeit gibst. Was nervt, ist, dass du grundsätzlich alles immer schwarz in schwarz malst und offenbar deine Freude darin findest, andere ganz tief runter zu ziehen – und oft auch noch zu machen. Kritik sollte konstruktive Komponenten (= positive Vorschläge) enthalten, sonst sollte der Kritisierende sie besser für sich behalten und, wenn er sie absolut nicht bei sich behalten kann, in sein Tagebuch hinein reihern. Als erstes solltest du mal damit aufhören, die Fans hier in Dösbaddel einzuteilen und in die, die deiner Meinung sind. Nicht jeder besitzt – so wie du offenbar – das große Sascha-Spoun-Leuphana-Diplom als extrabesonders scharf und ausgebufft durchblickender LZ-Kommentarspaltenfußballexperte, mein Lieber!

  8. Nana, Boris, das ist jetzt ja wohl die billigste Ausrede, die zu haben war, oder?

  9. Morgen ein 6:0 gegen Norderstedt und alles schaut wieder rosig aus!

    • Ich würde gern wissen, wie es sein kann, dass wochenlang kein Tor geschossen wird, in Reden beim Pokal zum Glück dafür zwei und als der schnöde Punktspielalltag weitergeht, prompt die Torflaute weitergeht. Mal gucken, was uns heut geboten wird. Torflaute oder plötzliches Erwachen, obwohl es kein Pokalspiel ist. Noch bis Rückrundenstart hätte ich geglaubt, wir würden mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Warum dieser zu weite Absturz? Mal eine ruhige Saison wäre schick gewesen. Für alle Beteiligten. Jungs, ab heute wieder im Tor- und Siegmodus bitte! Denkt euch einfach, es ist ein Pokalspiel!

  10. Freudenspender

    So langsam wird mir auch Angst und Bange, was den LSK angeht. Irgendwann sollte der Trainerstab mal darüber nachdenken, irgendetwas in der Offensive zu verändern. Denn, wenn wir weiter keine Tore schießen, steigen wir auf sicher ab.

  11. Na wir wollen doch alle sehr hoffen, dass „Sina’s Jungs“ den Schwachsinn, der hier produziert wird, nicht lesen, oder? 😉
    Ich empfehle, sich einfach einmal alle Kommentare hintereinander durch zu lesen… Wer mutig ist, versucht anschließend Rückschlüsse zu ziehen… Hilfe gibt es auf Rezept, aber zum Arzt muss schon ein jeder selbst gehen… 😉

    • Auch wenn „Dr. Brinkmamn“ die Jungs „meine Jungs, also „Sinas Jungs“ nennt, hoffe ich, dass mit dem Rest des vorigen Textes nicht ich gemeint bin. Denn nur Tore helfen! Die gibt es leider nicht auf Rezept! Sonst dringend den Jungs verschreiben, Dr. Brinkmamn! (Klaus, Udo oder Christa übrigens? )

    • Freudenspender

      Mit dem LSK scheinen Sie nicht viel am Hut zu haben, denn über das heutige Spiel in Norderstedt verlieren Sie kein einziges Wort. Sie scheinen in Sachen Arztbesuche und Rezepte gewisse Erfahrungen gesammelt zu haben, sonst würden Sie nicht solch sonderbare Tipps geben.

      Ich jedenfalls wünsche dem LSK heute mindestens einen Punkt, auch wenn es schwer werden wird.

  12. Wau!! da ham Se dem ollen Ober-Lehrer hier vorort aber Mal oddentlich den marsch geblahsen!!! Hffentlich nudzt das nu auch Was !! …

  13. Kinderchen, beruhigts euch. Ihr flattert ja wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen durcheinander. Heute gewinnen wir! Und selbst wenn nicht, spenden wir in Zukunft Rat und Zuversicht! Und hören auf damit, unsere Jungens durch das Ausmalen von hässlichen Katastrophenszenarios und durch das Herausschreien unqualifizierter Trainerbeschimpfungen zu demoralisieren!

  14. Scheiße, es steht 0:1 und ausgerechnet Jan Lüneburg hat die Norderstetter in der 27′ Minute nach vorne geschossen. Deichmann und Kelbel haben Gelb gesehen…

    Aber noch ist eine Halbzeit auf Sieg zu spielen !!!

  15. Freudenspender

    Es ist schon erschütternd, dass die LZ hier munter Kommentare löscht. Anscheinend haben die Macher dieser Seite noch nichts von Streitkultur gehört.

    • Da bin ich ganz bei Ihnen. „Berührt, geführt“ galt für mich schon in meiner Jugendligazeit beim SK Nordhorn-Blanke. Posts müssen vorher vom Moderator bewertet werden. Aber was einmal freigeschaltet ist, steht. Sonst setzt sich auch eine Sportredaktion des unschönen Verdachts der Willkür und der Manipulation aus.