Home / Fußball / Regionalliga / Video: LSK feiert den Klassenerhalt

Video: LSK feiert den Klassenerhalt

Nach der Sektdusche zückte Rainer Zobel erstmal das Handy und schaute auf die Regionalliga-Tabelle. „Ich muss mich vergewissern, dass wir wirklich nicht mehr absteigen können“, meinte der Trainer des Lüneburger SK grinsend. Ab sofort braucht sein Team nicht mehr zu rechnen, denn der Klassenerhalt ist nach dem 1:1 (1:0) im Heimspiel gegen den VfB Oldenburg perfekt.

920 Zuschauer sorgten für eine stattliche Kulisse an den Sülzwiesen, zumal der VfB viele Fans mitgebracht hatte. Schon nach acht Minuten lag der LSK vorn, weil er wieder mal seine erste Chance nutzte. Nach Freistoß von Monteiro traf Biyiklioglu zum 1:0. Die erste Halbzeit bot nicht viele Highlights, aber nach der Pause glich Saglam mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel aus (56.). Oldenburg machte jetzt Druck, wollte den Dreier. Doch der LSK verteidigte wie in den letzten Wochen gut und sicher, ließ kaum Chancen zu. Torwart Springer musste nur selten eingreifen. Nach Gelb-Rot gegen Biyiklioglu (86.) überstand der LSK auch die letzten Minuten unbeschadet. Erschöpft, aber glücklich feierten die Lüneburger damit schon im drittletzten Spiel den Klassenerhalt.

27 Kommentare

  1. Silversurger

    Megagut!!! Das habt ihr euch (in den letzten Spielen) verdient!!!! Totgesagte leben länger!!!

  2. Hut ab , besser geht es nicht. Seit zehn Spielen ungeschlagen!!! Einen riesen Dank an die Mannschaft , an das Betreuerteam , an die Ärzte, an die Physios. Und einen ganz großen Dank an : RAINER ZOBEL , der es verstanden hat , aus dieser Mannschaft ein TEAM zu formen. Wir spielen im fünften Jahr Regionalliga. Und da gehören wir auch hin , egal was die anderen sagen!!! Lüneburg kann stolz sein , so einen Verein zu haben , der
    sich in der Regionalliga hält und keine Fahrstuhlmannschaft ist. IHR SEIT WAHNSINN , DANKE!!!!

  3. Bandenklopfer

    Schon 2 Spieltage vor Schluss gerettet! Damit war nicht zu rechnen nach dem schwierigen Saisonverlauf. Bewundernswert, Nächstes Jahr dann Aufstieg, wenn es so weitergeht, dann MUSS sich die Stadt beim Stadion bewegen.

    • Heimspielkibice

      Ein Aufstieg in die 3. Liga wird für Lüneburg so lange unmöglich bleiben, wie nicht ein privater Investor seine Liebe zum Fußball entdeckt. Selbst für ein wirklich billiges Stadion auf Drittliga-Niveau braucht man heutzutage schon 10-15 Millionen Euro. Das wird die Stadt Lüneburg nie und nimmer ausgeben.

      • …und wer soll die Mannschaft bezahlen, bei 400-500 Zuschauern im Schnitt? Wobei es viel wichtiger ist, die gegenwärtigen Liquiditätsprobleme zu lösen und erst mal die Regionalliga zu halten. Denn sonst gibt’s kein Halten.o

      • Machbar wäre es in Lüneburg auf jeden Fall. Das Potential wäre da. Es müssten sich nur 10-20 potente Förderer für solch ein Projekt engagieren, die mit überschaubaren Fördergeldern dauerhaft den Grundstock bilden. Zusammen mit Fernsehgeldern und Kleinsponsoren könnte man ein Kleines Budget auf die Beine stellen mit dem man mit einem entsprechenden Konzept und jungen Talenten und spritzigem Fußball die 3. Liga bestreiten könnte. Gute Junge Spieler gibt es im Gegensatz zu früher (Wo man auf Altprofis angewiesen war) genug, die Nachwuchsleistungszentren und A-Jugend Bundesligisten geben jedes Jahr 1000 Spieler in den Herrenbereich ab, die Top ausgebildet sind und in den ersten 3 Ligen mit ihren vorhandenen 1000 Spielern nicht unterkommen können. Lüneburg bräuchte dafür eine Überschaubare Infrastruktur mit einer Sportstätte die 2500 Personen fasst und im Bedarfsfall auf 5000 aufgestockt werden könnte (Fassungsvermögen ca. wie beim Spiel gegen Mainz 05). Das wäre alles, ist aber ohne politischen Willen in Lüneburg nicht zu realisieren, da kein Verein für sich die Grundinfrastruktur wuppen kann. Es wäre schön, wenn sich mal ein paar Macher und Macherinnen zusammensetzen würden, um so etwas auf die Beine zu stellen.
        Ich zitiere mal aus dem Koalitionsvertrag der Niedersächsischen Landesregierung 2017:
        6. Sport
        Für den Sport wollen wir die erforderlichen Mittel bereitstellen. Der Sport braucht gute Sportanlagen. Daher wollen wir ein eigenes mehrjähriges Sanierungs- und Investitionsprogramm für die kommunalen Sportstätten auflegen. Ein besonderes Augenmerk richten wir dabei auf einen barrierefreien Zugang. Um die Zugänglichkeit für alle zu gewährleisten, sollen diese Anlagen ihren Platz inmitten unserer Städte und Dörfer behalten. Im Rahmen der anstehenden Evaluierung des niedersächsischen Sportfördergesetzes wollen wir die Aufstockung der Sportfördermittel prüfen.
        Gibt es da nicht mal Ansatzpunkte und Willen in unser Stadtpolitik für ein engagiertes Vorgehen? Ich will jetzt gar nicht die Millionen aufzählen, die für andere Projekte wie Uni, Museum, Theater evt. Arena rausgehauen werden aber für Bewegung und Sport, wo es vielfach um eine Menge junge Menschen geht, auch um Integration (die kommen nicht im Theater oder Museum zusammen, aber auf dem Sportplatz), Leistungsorientierung, Engagement etc. dafür muss sich doch mal politisch in dieser Wachstumsregion engagiert werden.

        • landkreisfussball

          In der 3. Liga sind 10.000 Plätze die Mindestanforderung. Und noch eine ganze Menge mehr an Infrastruktur, das ebenfalls viel Geld kostet.

        • Träumen ist erlaubt,aber es wird hier in Lüneburg wohl nie (ich hoffe,ich Irre mich) mehr als Regionalliga Fußball geben,dafür gibt es einfach zu wenig Sponsoren,die man braucht für diesen Traum.
          Und diese reichen zur Zeit noch nicht mal aus,um auch nur eine einzige Angst und Sorgen freie Saison spielen zu können.
          Es grenzt schon an ein Wunder,das wir Fußball Asylanten überhaupt noch in der Regionalliga spielen.

          Eigentlich ist es doch kein Wunder,sondern der unfassbare Wille von Fußball Freunden(Vorstand LSK,Vorstand VFL u.Bardowick),Ehrenamtlichen Fans,aktiven Fans und Sponsoren,die den LSK seit Jahren am Leben halten.
          Ohne diese Fußball Liebhaber,Fußball Verrückten und mega treuen LSK Fans,würde es den LSK nicht mehr geben.
          Trotzdem wurden in der Vergangenheit auch Fehler gemacht,aber ist das in der Situation nicht schon vorprogramiert?
          Wo gehobelt wird,fallen Späne.

          Alle wollen nur das Beste für den Verein,und geben auch Ihr Bestes.
          Ein Verein funktioniert nur,wenn alle zusammen halten und zusammen arbeiten.
          Kleine Anmerkung,an dieser Baustelle muss in Zukunft besser gearbeitet werden.

          Der LSK besteht nicht nur aus der Regionalliga Mannschaft des LSK und seinen treuen Fans.
          Ein ganz wichtiger Teil sind auch die Jugend Mannschaften im Verein,die zur Zeit ständig am wachsen sind,da wird echt verdammt gute Arbeit geleistet.

          Und da muss ich mal jemanden besonders hervorheben,und das ist Martin Wilke.
          Ein für die Kinder besseren Menschen kann ich mir nicht vorstellen.
          Er ist ein Freund,Trainer,Ersatz Papa,Kinder Betreuer,Kumpel und Herzensguter Mensch,Danke Martin,bist ein Pfundskerl.

          Diese Kinder sind unsere Zukunft und da muss auch die Stadt Lüneburg endlich mal aufwachen und handeln,anstatt wie die ganzen letzten Jahre immer nur zu vertrösten.
          Ich fordere kein Stadion von der Stadt,das haben wir nicht verdient,aber ein passendes Grundstück,damit man nach den ganzen verschenkten und teuren Jahren,endlich mal das Licht am Ende des Tunnels sieht.
          Damit kann man dann arbeiten und die Zukunft des Vereins planen und sichern.Da kann man dann nach und nach an einer neuen Heimat für den Verein arbeiten.
          Und wenn dann die Sponsoren sehen das sich was entwickelt,bin ich mir sicher,das diese dann bereit sind mehr in die Zukunft des Vereins zu investieren.
          In Kiel hat man es mit einem alten durch Container aufgemotzten Stadion bis in die 2.Liga geschafft.

          Man muss jetzt endlich mal den alten und selbst verschuldeten insolventen LSK vergessen,die Schuldigen haben sich schon seit Jahrzehnten verpisst,und die neuen und fleißigen LSK Retter für die hervorragende Arbeit der letzten Jahre mit einem passenden Grundstück belohnen,damit auch weiterhin viele Fußball Fans und unsere KINDER,viel Spaß und Freude am neuen LSK haben.

          Ich bedanke mich hier mal im Namen meiner Ü 40, treuen ,singenden und immer durstigen Rentner Bande,für die großartige Leistung aller beteiligten Leute,die es Jahr für Jahr schaffen,das wir hier in Lüneburg tollen und am Ende erfolgreichen Regionalliga Fußball sehen dürfen.

          VIELEN,VIELEN DANK DAFÜR.

  4. Holger Pägelow

    Ein spannendes Spiel Heute und vor allem der erhoffte Punkt !! So macht Fussball Spass es passte einfach Alles zusammen .(äusserere Bedingungen , viele Zuschauer, ein sehr intensives Regionalligaspiel ) Glückwunsch an die Mannschaft auf dem Platz und auch an Alle hinter den Kulissen ! Unglaublich die letzten Wochen !!! Lasst es krachen ihr habt es euch verdient !! Ich hoffe es spricht sich rum was beim Lsk sportlich geboten wird damit immer soviele Leute dabei sind !!Danke nochmal !!! Grüsse von Holger Pägelow ps. an den DJ weiter festhalten an Golden Earing Radar Love bringt Punkte !!!

  5. Matthias Merz

    Herzlichen Glückwunsch dem gesamten Team des LSK zum Klassenerhalt.
    Im Namen der Fußballabteilung des
    VfL Lüneburg freuen wir uns auch in Zukunft unseren Teil dazu beitragen zu können, das
    Projekt Regionalliga in Lüneburg zu unterstützen.
    Respekt vor dieser Leistung..!

    • Als LSK Fan bedanke ich mich bei Matthias Merz für seinen Sportsgeist sein Engagement und die Gastgeberschaft des VfL. Es ist schön zu sehen wie Sportsleute zusammenstehen, wenn es darauf ankommt auch weil jeder weis, dass so eine Situation immer eine besondere Herausforderung ist.

    • Vielen Dank an dieser Stelle natürlich auch für die Unterstützung des VfL Lüneburg ohne die diese Saison für den LSK sicher so nicht machbar gewesen wäre. Da wird ebenfalls prima Arbeit im Hintergrund geleistet, die (wie ich aus eigener Erfahrung weiß) meistens viel zu wenig gewürdigt wird. In diesem Sinne: Vielen Dank an den VfL & viel Glück bei den verbliebenen Spielen!

  6. https://mobil.nwzonline.de/vfb-oldenburg/lueneburg-fussball-regionalliga-vfb-oldenburg-zittert-weiter-kraeftig-um-klassenerhalt_a_50,1,2359347977.html

    Die Lizenz-Frage hâtte sich ein gründlich arbeitender Vorstand locker ersparen können, aber dieser Laden wackelt, nicht fit für diese Spielklasse!

  7. Angsthasen? Schlaumeier? Wieder geschafft!!! Lernt Ihr’s dieses Jahr endlich?

    • Drei Fragezeichen – drei Ausrufezeichen. Ist das ein Aufruf zur Fortbildung – Fragezeichen.

  8. Wenn die Lizenz nicht erteilt wird ist eh alles egal. Dann ist der LSK die Lachnummer in Lüneburg

    • landkreisfussball

      Nicht nur in Lüneburg. Zum Lachen wäre das allerdings nicht. Dass es auch keine Oberliga-Lizenz gab, ist ein Zeichen dafür, dass für beide Ligen etwas fehlt. Also kann es nur ums Geld gehen und nicht um Anforderungen, die in der Regionalliga höher wären (z.B. Stadion).

      Sollte das mit der Lizenz wirklich scheitern, stünde in der nächsten Woche schon die Existenz des LSK in Frage. Dann würde auch vieles aufkochen, was jetzt nur als Gerücht wabert. Aber noch gibt es ja viele Leute, die an einen Automatismus der Form „Die Lizenz kommt ganz sicher“ glauben.

      • sie haben offenbar nicht ganz das procedere für die erteilung der lizenzen regionalliga/oberliga verstanden.
        ansonsten verbreiten sie auch nur wabernde gerüchte, ohne ross und reiter zu benennen.
        warten sie doch einfach den 15. mai ab, dann sehen alle etwas klarer…

      • @ Landkreisfussball: Sie wissen immer mehr, wie alle anderen. Was für Gerüchte wabern denn? Teilen Sie uns die Gerüchte doch einfach mal mit. Nur immer Behaupten hilft niemanden weiter. Das machen Sie schon die ganze Zeit.
        Alle Vereine der Regionalliga stellen Anträge für beide Klassen. Also keine Lizenz für den LSK in beiden Klassen. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Nachbessserungen für beide Klassen bis zum 15.05. 2018. Dann wird entschieden ob es eine Lizenz für beide Klassen gibt oder auch nicht.
        Auf diesem Wege ein ganz großes Lob an die Mannschaft, Trainerteam, Betreuer, Vorstand, Fans usw. zum Klassenerhalt.
        Herzlichen Dank auch an den VFL Lüneburg für die großartige Unterstützung.

        • stimmt so auch nicht. würde dann ja bedeuten, dass die anforderungen für regionalliga und oberliga deckungsgleich wären…

          • landkreisfussball

            Das sind sie nicht. Dass auch der MTV eine Lizenz für die Oberliga bekommen hat, zeigt das ja. So immens können die Anforderungen nicht sein. Auch im finanziellen Bereich. Es ist deshalb erstaunlich, dass der LSK auch keine Lizenz für die Oberliga bekommen hat.
            Übrigens entscheidet der Norddeutsche Fußballverband über die Lizenz für die Regionalliga, der niedersächsische Verband für die Oberliga. Das sind zwei getrennte Dinge. In beiden bekam der LSK keine Lizenz …

    • Ich denke mal, daß nicht der LSK die Lachnummer ist, sondern Lüneburg. Denn sollte es tatsächlich an der Lizenz scheitern, ist wohl dem LSK am allerwenigsten eine Schuld zu zuschieben. Das Ganze wäre dann der Schlußpunkt unter ein endloses Trauerspiel.

      Die langanhaltende Grabesstille rund um das Thema kann schon Anlaß zur Unruhe sein. Schaut man demgegenüber auf das Auftreten von Zobel und Herrn Becker in diesen Tagen, dann spricht auch einiges dafür, daß die Verantwortlichen rechtzeitig die Kurve kriegen werden.
      Wenn nicht, dann ist es eben vorbei.

      • landkreisfussball

        Wenn der LSK keine Lizenz bekommt, hat es der LSK nicht geschafft, die Bedingungen zu erfüllen. Dass man eine gesetzte Frist verstreichen lässt, um sich anschließend optimistisch zu äußern, scheint jedenfalls ungewöhnlich. Als ob man die Steuererklärung drei Monate zu spät einreicht, sich aber schon mal damit brüstet, wie viel man erstattet bekommt. Und wäre das alles kein Problem, hätte man die fehlenden Unterlagen schon kurz nach der versagten Lizenz eingereicht. Nicht erst einen Tag vor dem Ende der Nachfrist. Ich würde mich gern täuschen, aber ich finde das beunruhigend.
        Um Dinge, die der Verein nicht beeinflussen kann, also z.B. das Stadion, scheint es ja nicht zu gehen. Denn das war ja bisher auch nie ein Thema. Außerdem hätte der Verein das dann bestimmt öffentlich so benannt. Also geht es ums Geld. Wem sonst als dem LSK wollen Sie hier die Schuld zuschieben?

        • Wenn ich Deine letzte Frage richtig verstehe, dann hat der Bettler Schuld an seinem Schicksal und insbesondere auch daran, daß die anderen ihm nicht das Notwendige zum Überleben geben. Es ist natürlich naheliegend, daß das Regionalligabudget vom Vorstand und den Mitgliedern aus ihren Beiträgen gestemmt wird, ergänzt durch die sprudelnden Einnahmen aus den Eintrittsgeldern. So verfahren ja wohl alle anderen Clubs. Abgesehen davon ist ja zu erfahren, daß der LSK für die Lizenz arbeitet.

  9. Ganz herzlichen Glückwunsch an den Lsk! An die Mannschaft, den Trainer, das Team um die Mannschaft, den Vorstand und die vielen Ehrenamtlichen! Ihr alle habt eine chaotische Saison auf und neben dem Platz mit vorzeitigem Verbleib in der Regionalliga gekrönt!

    Die Zusammenarbeit mit dem VfL hat sich anscheinend auch sehr positiv entwickelt, was die Glückwünsche von Herrn Merz hier auch wiederspiegeln. Großer Sportsgeist, von dem sich einige in Lüneburg mal ne Scheibe abschneiden sollten.