Home / Fußball / Regionalliga / Zuschauerschwund beim LSK
Gegen Braunschweig war der Lüneburger Fanblock gut gefüllt. Oft genug verlieren sich aber nur 400 bis 500 Zuschauer auf dem Platz. Foto: be

Zuschauerschwund beim LSK

Gegen den HSV II kamen nur noch 870 Zuschauer statt 1300. Gegen die SV Drochtersen/Assel nur 485 statt 630 wie in der Vorsaison. Die Zuschauerzahlen beim Fußball-Regionalligisten Lüneburger SK nehmen eine ähnliche Richtung wie die SPD-Umfragewerte oder der DAX in dieser Woche – abwärts.

Sponsoren stellen jetzt für die kommenden beiden Heimspiele gegen den VfB Oldenburg (21. Oktober) und gegen Lupo Martini Wolfsburg (4. November) je 500 Freikarten für Jugendliche von 10 bis 17 Jahren zur Verfügung. Aber reicht das, um die Talfahrt aufzuhalten?

Enttäuscht waren langjährige LSK-Fans wie Björn Busch, aber auch Trainer Rainer Zobel davon, dass selbst das NFV-Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig nur rund 1200 Lüneburger ins Stadion lockte. Für den Minusrekord (399) sorgte das Gastspiel des VfL Oldenburg, das auch im Fernsehen live übertragen wurde – das kostete den Club offenbar gut 100 Zuschauer.

Über Gründe und Wege aus der Krise sprechen Busch und Zobel in der LZ vom Samstag.

One comment

  1. @Innsiderin
    Schon falsch – ich arbeite nicht mit Pseudonymen. Ich stehe zu meinen Aussagen.