Home / Fußball / Regionalliga / LSK verliert in Rehden

LSK verliert in Rehden

Der Lüneburger SK musste im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga eine 1:2 (0:2)-Niederlage beim BSV Rehden einstecken. Für Rehden war’s der zweite Sieg in Serie, für den LSK die zweite Nullrunde in Folge. Damit liegen in der Tabelle zwischen beiden Teams nur noch vier Punkte.

LSK-Trainer Zobel schickte zum dritten Mal hintereinander die gleiche Startelf auf den Platz. Aloi köpfte Rehden in der 25. Minute in Führung. Becker zirkelte den Ball aus 20 Metern in den Winkel – das sehenswerte 2:0 in der 32. Minute. Im zweiten Durchgang verkürzte der LSK: Ambrosius stand nach einer Ecke am Fünfmeterraum blank und haute den Ball in die Maschen – nur noch 2:1 (68.). Großchancen zum Ausgleich fehlten aber. Bei der besten Gelegenheit köpfte der eingewechselte Kobert drüber. In der Nachspielzeit noch die Riesenchance für Rehden zum 3:1, doch die LSK-Abwehr klärte die Schüsse von Tomic mehrfach kurz vor der Linie.

41 Kommentare

  1. Was ist da bloß los? Das 0:1 leider wieder verursacht durch einen kapitalen Torwartfehler von Ole Springer. Eine Flanke die so lange unterwegs ist und sich in den Fünfer senkt,eigentlich als leichte Beute für jeden Keeper,muss man haben. Im Spiel 3x eklatante Schwächen beim Rauslaufen. Auch kurz vor Schluss wieder Slapstick durch den Torwart. Die Fehler, die du hinten machst, holt der Sturm nicht wieder rein. Bis zur 68. Minute keinen einzigen Torschuss vom LSK. Wer es nicht glaubt -das Spiel ist als Stream bei Sporttotal abrufbar.

  2. Woran lag’s? Wer zählt die zehn wesentlichen Ursachen für diese Niederlage auf?

    • Es lag an der Mannschaft. Sind allerdings elf wesentliche Ursachen. Vielleicht nimmt man Stech oder Ambrosius aus. Dann kommt man auf zehn.

      • Sehr gut! Warum in die Ferne schweifen? Sieh, die Antwort liegt so nah! Für mich war, wie in der letzten Woche auch schon, nur Stech die Ausnahme.

  3. 1. Tor von Rehden Torwartfehler LSK. 2. Tor für Rehden auch haltbar. Also – so ist es

  4. 2. Niederlage in Folge gegen einen direkten Abstiegskandidaten. Lüneburg sehr schwach.Keine Taktik. Nichts. Torwart Note 6- wie letzte Woche. Die Wahrheit ist bitter

  5. vielleicht hat Rehden ja auch einen Kartoffelacket und der Ball ist versprungen😂

  6. So ist es halt, 2:1 verloren. Ole Kopf hoch, du hast dem LSK schon die letzten 3 Saisons gerettet. Dies kleine Tief wirst du wieder wettmachen.

    • Eins vorne weg. Es war ein schwaches und regelrecht lahmes Spiel, das ich nur im Internet verfolgt habe und dabei die zweite Halbzeit nur noch teilweise.

      Immerhin gelang es der Kamera, beide Tore der Rehdener vollumfänglich einzufangen. Beim ersten Tor begannen die Fehler schon auf der linken Abwehrseite, wo die Rehdener sich immer wieder erfolgreich durchsetzten und zu Flanken kamen. Die Fehler setzten sich dann in der weitere Abwehrkette fort. Diese stand viel zu weit von ihren Gegnern und wirkte irgendwie matt und nachlässig. Auch hier wäre der Ball, der zum Tor führte, abzufangen gewesen. Also daß schließlich diese allgemeine Verunsicherung auf Springer übergriff, ist nicht besonders verwunderlich.

      Das zweite Tor war aus meiner Sicht ein Sonntagsschuß – hier ist Ingoh gefragt, schließlich fiel er auf einen Samstag. An so einen Ball kommt man nur heran, wenn man direkt in der Ecke steht.

      Aber das war es ja nicht allein.

      Die gesamte Mannschaft machte auf mich einen matten Eindruck ohne jeglichen Durchsetzungswillen. Bedauerlich, daß das gerade gegen einen Gegner passiert, der eher schlagbar war, als z.B. Hannover 96. Nun ist man wieder auf einem langsam sicher werdenden Abstiegsplatz gelandet und wird auf dem wohl auch überwintern, denn in Bremen werden die Trauben wohl zu hoch hängen. Damit ist dann wieder Druck aufgebaut, den die Mannschaft dann im Frühjahr hoffentlich in Zählbares umsetzen können wird.

      PS. Springer hat in der zweiten Halbzeit auch einen fast unhaltbaren Ball herausgeholt und damit die Mannschaft im Spiel gehalten, zumindest formal, denn weitere Tore waren vom LSK in dieser Verfassung nicht zu erwarten.

      • Sehr gut wiedergegeben. Nur überträgt sich mittlerweile schon die Unsicherheit des Torwarts auf die ganze Hintermannschaft. Bei nahezu jedem Ball in der Nähe unseres Strafraum s geht das große Zittern los. Springer war in der Vergangenheit gut, ist aber mittlerweile der größte Unsicherheitsfaktor. Man muss es ehrlich sagen. Zum Glück ist bald Winterpause. Gegen Bremen sollte man ihm eine Pause gönnen und den Ersatzkeeper spielen lassen.

      • Die Niederlage in Rehden hat wohl zu einer allgemeinen Sprachlosigkeit geführt. Nachdem ich mir die beiden Rehdener Tore noch zweimal angesehen habe, will ich die allgemeine Funkstille mit einem klaren Freispruch für Ole Springer durchbrechen.

        Das erste Tor geht auf das Konto von Wolk und Ambrosius. So lange war der Ball nun nicht in der Luft, daß er den so einfach hätte abfangen können, und beim zweiten Tor hätte er mindestens einen Kopf größer sein müssen, um den Ball aus dem Eck zu fischen. Hier hat sich Sakai allzuleicht ausspielen lassen. Aber wiegesagt, verkorkst hat das Spiel die gesamte Mannschaft, bei der Springer noch am wenigsten vorzuwerfen ist. Waren die Leute sich nicht im klaren darüber, daß das möglicherweise ein Schlüsselspiel gewesen ist?

        • Eng spielen, Reineke, hart spielen und die wichtigen Leute nach vorn werfen, wenn es einen Eckball gibt. Zurück zu den einfachen Wahrheiten! Wenn die andern in den ersten zehn Minuten eng spielen, spielen wir auch eng. Was Sakai angeht, Du weißt ja, wie schwer es ist, wenn man in eine neue Mannschaft kommt, die nach einem anderen System spielt. Gras fressen! Und den Kasten sauber halten. Immer eins mehr machen, als kriegen. Die Wahrheit is auffm Platz. Als wir jung waren, war Fußball in gewisser Weise einfacher, als man sich das vorstellte. Man trainierte viel, ging aufs Spielfeld und gab sein Bestes, sein Allerbestes. Wir müssen halt weiter kämpfen, oder? Wenn wir jedes noch verbleibende Spiel gewinnen, liegt die Zukunft in unseren eigenen Händen. Die Jungs wissen, was sie zu tun haben, wir brechen nicht in Panik aus. Der Präsident und die Geschäftsleitung stehen hinter ihnen. Die Saison ist nicht zu Ende, bevor nicht das letzte Spiel abgepfiffen ist. Die Schlacht ist verloren, aber der Krieg ist noch zu gewinnen. Die Spieler haben irren Charakter bewiesen. In mentale Stärke, da macht uns keiner was vor.

          • Na Kai, meinst du, der Reineke hat das verstanden? Als ehemaliger Profi denke ich schon.

          • Klar hat Reineke das verstanden, aber DU nicht. Denn dazu müsstest du Dan Kavanagh gelesen haben: https://www.landeszeitung.de/sport/fusball/regionalliga-fusball/236242-egestorf-stoppt-lsk-siegeslauf#comment-75411

          • C.Kai
            Hallo Kai, ein echter Muntermacher. Nur so geht’s unter Beachtung der Anmerkungen von Pickebolzer (der scheint Dan Kavanagh zu kennen). Noch etwas zu Sakai. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten hat er sich prima herausgemacht, besonders sein Kopfballspiel – wie bei den anderen war es aber auch bei ihm am Samstag leider nichts.

            C.Ingoh,
            Hallo Ingoh,
            hast Du Pickebolzer gelesen? Es war, wie ich schon sagte, ein Sonntagsschuß beim zweiten Tor. Und Pickebolzer scheint vom Fach zu sein!

          • Ich bin gespannt auf Ingohs Antwort. Ohne einen kleinen sexistischen Seitenhieb geht beim dem doch sicher auch diesmal wieder nichts 😉

            „Pickebolzer“? Hähähää, nicht wahr?

          • Nicht unberechtigt deine Sorge, Elena! Der Umgang mit Athletinnen ist auch im Jahr 2018 noch geprägt von Instinkten, die das männliche Klickvieh ansprechen, wie gestern Abend bei der Verleihung des Goldenen Fußballs, des »Ballon d’Or« wieder zu erleben war: https://www.tagesschau.de/ausland/goldener-ball-101.html

            Der Moderator der Veranstaltung, der Techno-DJ Martin Solveig ruinierte der 23-jährigen Weltklasse-Stürmerin Ada Hegerberg mit seiner Frage, ob sie nun »twerken« könne, vor der versammelten (vor allem männlichen) Fußballprominenz den wohl größten Moment ihrer bisherigen Karriere. Twerken. Ein Arschwackeltanz aus Amerika. Mehr fiel dem ansagenden Franzosen nicht ein, als die Norwegerin gerade ihren Preis entgegen nahm.

            Der blöde Schmock richtete seine Frage an eine Sportlerin, die in der vergangenen Saison mehr Tore (46 in Liga und Champions League) erzielte als ihre männlichen Mit-Preisträger Luka Modric und Kylian Mbappé zusammen (34 Tore) und die dabei nur einen lächerlichen Bruchteil von deren Millionengehältern kassiert. Hätte sich auch Cristiano Ronaldo so eine Frage anhören müssen? Oder Messi? Oder die alte Raucherlunge Mario Basler, der ein ähnliches Verständnis von Frauenfußball pflegt wie Ingoh, Klaus und Martin Solveig?

  7. Frage an die Sportredaktion: Falls Tabellenführer Osnabrück aus der 3. Liga in die 2. Liga aufsteigt- hat dies Auswirkungen auf die RL-Nord?

  8. (Taktische) Anmerkungen zu der Niederlage in Rehden und, m. E., von größerer Relevanz, zu der generellen Spielweise:

    0-1:
    Einer der drei IV im 3-5-2-System bleibt an gegnerischem S dran bis in die gegnerische Hälfte (im Prinzip richtig, vielleicht etwas weit) –> ein 6er sollte absichern und die vakante IV-Position übernehmen (nicht erfolgt).
    Flanke aus 30 m Torentfernung sind nur begrenzt zu verhindern. Linker AV könnte ggf. etwas enger dran sein, läuft bei zu aggressivem Angreifen aber Gefahr, ausgespielt zu werden, was ein hohes Risiko bedeutet hätte, da keine Absicherung durch IV (Abstand ca. 15 m).
    Linker IV erkennt nicht, dass 2-2-Situation im der Box und steht deshalb zu weit vorne; rechte IV muss nach vorne rücken um Tor näheren S im Zentrum zu decken –> S am langen Pfosten steht blank
    ==> Verkettung mehrerer taktischer Ungereimtheiten. Am wenigsten an diesem Tor machen kann der TW, da die Flanke auch hervorragend hart gespielt war (man muss auch anerkennen, wenn der Gegner etwas sehr gut gemacht hat).
    0-2: Schnell gesagt: Sonntagsschuss. Dem TW eine (Mit)schuld daran zu geben, kann ich nicht nachvollziehen (übrigens: Ich habe weder persönlichen noch sonstigen Bezug zum LSK-Keeper!); und ja, das Abwehrverhalten vor dem Schuss war nicht optimal, aber Schüsse aus dieser Distanz lassen sich nur einmal nicht generell verhindern.

    Was mich wesentlich nachdenklicher stimmt als die beiden Gegentore ist die Spielweise der Mannschaft. Permanent lange Bälle nach vorne zu dreschen – zu hauf auch aus unbedrängter Situation – ist natürlich kein schöner Fußball. Aber wenn man zudem zum einen im Angriff Spieler hat (egal, welcher der LSK-Stürmer auch spielt), die nicht besonders kopfballstark sind (man zähle mal die gewonnenen und verlorenen „offensiven“ Luftduelle in dieser Saison), dann ist das allein schon ein Grund, diese taktische Ausrichtung (Ausrichtung, sofern das vom Trainer auch so gewollt sein sollte) in Zweifel zu ziehen. Da nach langen Bällen aber maximal der 10er nachrücken kann (die AV im 3-5-2 haben bei langen Bällen nicht die Zeit aufzurücken, zumal die kettn im LSK-Spiel oft zu weit auseinander stehen; die beiden 6er dürfen das in Abhängigkeit von den Trainervorgaben i.A. nur sehr begrenzt), dann entsteht eine 2-6 oder 3-6-Unterzahl. Mit anderen Worten: Die Erfolgsaussicht, den zweiten Ball zu kriegen, ist minimal, der Ball umgehend wieder weg und die Defensive steht permanent unter Druck.
    Ich als ziemlich weit außen Stehender habe keine Ahnung, wer – außer natürlich dem Trainer – im LSK noch in sportlicher Hinsicht Verantwortung trägt. Vielleicht wäre es an der Zeit, dass sich dieser Personenkreis einmal mit der grundlegenden taktischen Ausrichtung des LSK-Spiels auseinander setzt.

    Mit der Hoffnung auf spielerische „Genesung“ und vielen Grüßen

    • Pikebolzer. Du hast absolut Recht. Unsere Taktik ist – dass wir keine haben. Von der Bank kommt immer nur: „mach lang“ oder „geh ab“ das wars. Hinten Vollspann raushauen oder Torwart jedesmal lang nach vorne, ich der Hoffnung das unsere Renner Vorne irgendwie an den Ball kommen. Ich habe mit dem Torwart auch nichts zu tun- aber Rauslaufen…. dürfte wirklich mal geübt werden, um es vorsichtig zu sagen. Egal. Ich hoffe auf Besserung. Aber unter dem jetzigen Trainer wird sich wohl nichts ändern. Gegen Bremen wirds zur Winterpause nochmal bitter werden. Leider die Wahrheit. PS: macht der Verein überhaupt noch Werbung in eigener Sache? Wie ausgestorben der Verein . Ich bin jetzt offen für Beleidigungen jeder Art.

      • Zuschauerbeobachter

        „Wir“?

        Das Schnabeltier, das Schnabeltier
        vollzieht den Schritt vom Ich zum Wir.
        Es spricht nicht mehr nur noch von sich,
        es sagt nicht mehr:“Dies Bier will ich!“
        Es sagt:“Dies Bier,
        das wollen Wir!“
        Wir wollen es, das Schnabeltier!

      • ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen: der trainer muss unbedingt noch einen abkippenden 6er einbauen…

        • … einen d i a g o n a l abkippenden Sechser! Auch ein unechter Vierer mit den disruptiven Freiheiten eines aufgelösten, aber kreativ interpretierten Liberos würde das flexible Umschaltspiel der hängenden Spitzen für den Gegner zu einer schwer deutbaren Systeminnovation transformieren…

        • 😂😂😂😂😂😂😂

      • Ich sehe keinen Grund, bei Deinem Kommentar gleich in die Luft zu gehen oder sich das zu verkneifen, indem man zu einer HB greift – nicht unbedingt bekömmlich. Als Nichrtraucher und ein wenig auch als Nostalgiker würde ich eine Eckstein 05 – die beste Zigarette meines Lebens – bevorzugen.

        Deinen Äußerungen entnehme ich eine gewissse Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Trainer – Zobel mit Namen – des LSK. Diese Unzufriedenheit tritt aus meiner Sicht erstaunlich schnell, schon nach einer Niederlage auf, wie sie der LSK immer mal fabriziert – auch schon in der Vergangenheit. Das deutet auf ein Unbehagen hin, das Du schon länger mit Dir herumzutragen scheinst. (Diese Diagnose ist unentgeltlich, Du kannst Dich dafür aber mit einer kleinen Spende an den LSK erkenntlich zeigen).

        Bemerkenswert ist Dein Unbehagen auch angesichts mehrerer Erfolge des LSK gegen spielstarke Gegner oder sind das die Körner, die ein blindes Huhn auch mal findet?

        Nachdem Paul Nieber – verzeichnet übrigens eine tolle Erfolgsserie bei der Germania – längerfristig gebunden ist, wer müßte Deiner Meinung nach umgehend verpflichtet werden? Die Frage ist rein hypothetisch? Für Deine Antwort gilt natürlich das Gleiche.

        Wenn Du meinst, daß bei den derzeit beim LSK tätigen Menschen die eine oder andere Aufgabe zu kurz kommt, solltest Du Deine Bewerbung einreichen. Zu einem Vorstellungsgespräch sollte es allemal reichen.

  9. Alter Hase. „Deinen Äußerungen entnehme ich eine gewissse Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Trainer – Zobel….“. Die gewisse Unzufriedenheit empfinde offenbar nicht nur ich allein. Klar- wer kritisiert- zumal in einer Kommentarspalte (!!!), wird beleidigt und despektierlich kontrahiert.OK. Damit muss ich (!) – nicht man (!) , leben. Hast Du eine von Dir ,sicherlich exorbitant eloquent vorgetragene Begründung, für das völlige Desinteresse seitens der Politik oder gar der Zuschauerzahlen bei Heimspielen ? Findest Du irgendetwas an der (nicht unserer) Spielweise ansatzweise regionalligawürdig? Was begeistert Dich, Zuschauer nebst Mitfahrern, herabzusetzen? Du siehst den LSK sicherlich auf einem guten Weg? Wenn ich (nicht man) sage- ein Zurückziehen der Mannschaft aus der RL Nord wäre, angesichts der Betrachtung der Gesamtumstände, nur vernünftig- weil es in Lüneburg keinen Menschen, erst recht keinen Politiker, gibt, dem es um ein Wohlbehalten des LSK gibt? Der LSK ist sinnbildlich verbrannt und gleichzeitig verbannt aus der Stadt. Die arrogante Selbstbeweihräuchung hat den „Rest“ – vielleicht noch 5 marode Träger, eingeholt. Zum Ende dieser Saison wird 4. Liga- Fussball in Lüneburg Geschichte sein. Der einzig richtige und vernünftige Schritt ist ein Zurückziehen aus der Regionalliga. Der Aufwand, die Kosten, die Resonanz, rechtfertigen kein Weiterbetreiben.Dies ist übrigens auch die Meinung von wirklichen „Innsidern“, die Einblick hinter die Kulissen haben.Die verbleibenden Kreisklassekicker und Jugendmannschaften werden von den „normalen= meine- nicht unsere!- Meinung“ Vereinen nahtlos übernommen. Den Rest der RL Nord wird es freuen. Ein Absteiger weniger. So jetzt haut wieder drauf- ich kann es ab ! Aber schnell… im April rechne ich (nicht wir !!!) mit einer Bekanntgabe des Zurückziehens der Mannschaft durch den Vorstand.

    • Hallo Zuschauer,
      was treibt Dich um?

      Es klingt so, als sehnst Du aus irgendeinem für einen Outsider wie mich nicht erkennbaren Grund das Aus des LSK nicht nur in der Regionalliga sondern auch sonst herbei. Das kann Dir und den anderen „Innsidern“ natürlich niemand verwehren. Daß diese Grundhaltung bei anderen, die so wie ich dem LSK näher stehen als es bei Dir der Fall zu sein scheint, nicht unbedingt Wohlgefallen auslöst, liegt auch nahe. Beleidigungen scheinst Du herbeizusehnen.

      Über die mangelnde Zuschauerresonanz ist an dieser Stelle ja ausführlich geschrieben worden, wobei deutlich wurde, daß der LSK dabei keine Ausnahme macht. Daß Du allerdings auch das Interesse der hiesigen Politiker bemühst, um das Ende des LSK herbeizureden, ist allerdings mehr als merkwürdig. Verlläßt Du Dich auf Politiker, dann bist Du verlassen.

      Wenn Du dann auch noch die arrogante Selbstbeweihräucherung bemühst, scheinst Du endgültig im Dunst einer Vergangenheit zu versinken, die es möglicherweise so einmal gegeben haben mag, die jedoch mit der Gegenwart nun wirklich nichts mehr zu tun hat.

      Dann ist da noch die von Dir beklagte durch mich erfolgte Herabsetzung Deiner selbst und Deiner Mitfahrer. Außerdem soll ich mich auch noch an dieser Herabsetzung begeistert haben. Wo Du das herausliest, ist wohl allein für Dich erkennbar. Aber sei’s drum. Deine Frage kann ich natürlich nicht beantworten, weil ich keine Ahnung habe, wovon Du sprichst und ebenso wenig von Deiner Fahrt mit Mitfahrern etwas weiß. Es ist natürlich verwunderlich, daß Du offensichtlich auch zu den Auswärtsspielen des LSK fährst, wo Du allerdings im Gegensatz zu mir die Spielweise des LSK noch nicht mal ansaztweise für regionalligawürdig hälst. Merkwürdig nur, daß der LSK nun schon die fünfte Saison in dieser Klasse spielt.

      Das Du dann noch zum Schluß die Freude der übrigen Vereine der Regionalliga an dem von Dir erwarteten Abschied des LSK aus der Liga bemühst, verwundert eigentlich nicht mehr.

      Warum schreibe ich das alles? Weil mir dabei bewußt geworden ist, daß Du Dich offenbar in der Rolle der beleidigten Leberwurst wohl zu fühlen scheinst und es sich auch nicht lohnt, sich mit Dir argumentativ auseinanderzusetzen, da es für Dich ausgemacht zu sein scheint, daß der LSK von der Landkarte des Fußballs endgültig verschwindet, und Du das als durchaus begrüßenswert ansiehst.

      Was versprichts Du Dir eigentlich bei dieser Grundhaltung von Deinen Beiträgen auf dieser Seite? Ende der Durchsage.

    • Wie kann ein wir-trunkenes Schnabeltier innsidermäßig bloß so von krankem Missvergnügen zerfressen sein, wie mancher ahnungslos dahersalbadernde Zuschauer?

      Und an diesem verrückten Hater-Textchen hast du von 21:43 Uhr bis 23:01 Uhr herumgebastelt, Alex-Harald-Udo „LSK-Fan“-Zuschauer?

      Alle Achtung!

      • Hallo Kai,
        muß mir wohl ein Anliegen gewesen sein, für mich etwas Ordnung in das Durcheinander dieses „verrückten Hater-Textchen“s zu bekommen. Frage mich auch, was solche Leute wie Alex-Harald-Udo „LSK-Fan“-Zuschauer umtreibt, so ein Zeug hier loszulassen. Ist wohl müßig, dieser Frage weiter nachzugehen. Eine vielleicht interessantere Frage: Wird Ingoh noch auf Elena reagieren?

        • Hallo Alter Hase,
          das hast Du fein gemacht.
          Ingoh ist, glaube ich, klug genug zu wissen, wann er verloren hat. Elena UND Nele, das wäre selbst für Klaus ein überzeugendes Argument, den Schwanz lieber eingezogen zu lassen. Stell Dir bloß mal vor, jetzt käme noch Lattenknaller um die Ecke!

  10. Hier noch einmal. War irrtümlich bei Egestorf gelandet. Passt da aber nicht so richtig.

    6. Dezember 2018 at 20:48
    Hier mal einige Ergebnisse des LSK gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller:

    14. 11. 2014 BV Cloppenburg (15. Tabellenplatz) – LSK 4 : 1
    22. 03. 2015 LSK – Goslar 08 0 : 8
    27. 09. 2015 LSK – Goslar 08 (16. Tabellenplatz) 1 : 2
    10. 12. 2016 SV Eichede (Tabellenletzter) – LSK 4 : 0
    31. 10. 2017 Eutin 08 (Tabellenletzter) – LSK 4 : 0
    01. 12. 2018 BSW Sv Rehden – LSK 2 : 1

    Was lassen solche Ergebnisse in Reihe vermuten?

    • Die Zahlen lassen vermuten, dass es dieses und nächstes Jahr genau andersherum läuft. Da bin ich mir so sicher wie Herr Hoppe, wenn er behauptet, die Arena Lügengurker Schand werde dem Landrat Narrstedt drei Freispiele hintereinander am Gauselmann-Multigamer in Heiners Daddelhalle bescheren.

    • Tipp für heute: Bremen- Hansa: 4:0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.