Home / Fußball / Regionalliga / LSK-Spiel fällt aus

LSK-Spiel fällt aus

Kein Fußball heute in Neetze: Das Regionalliga-Spiel des Lüneburger SK gegen den Hamburger SV II ist abgesagt worden. Der Platz im Jahnstadion ist unbespielbar.

14 Kommentare

  1. Eine wichtig Ruhepause, die vom Himmel fiel.

  2. Auch diese Woche wird es viel Regen geben. Besonders am Samstag iund Sonntag ist noch mehr Regen angesagt. Da wird der Platz eher noch schlimmer sein .Vielleicht kann das Heimspiel gegen Werder Bremen 2 ja schon frühzeitig auf nächstes Jahr verlegt werden.

  3. Unserer Meinung nach wäre die Eventisierung solcher Spielabsagen dringend geboten.

    Man könnte zwecks Verkündigung megageile Pressekonferenzen im Jahnstadion anberaumen. Mit dem rhetorisch geschulten Platzsprecher wäre die Hütte garantiert immer voll. Jeder, der käme, würde dann registrieren, daß auch die Bewirtung im Vereinsheim inzwischen extraklasse ist. Kaffee mit Apfelkuchen und Schlagrahm sind ein Gedicht und haben mittlerweile echten Kultstatus!

    Nächste Woche gegen Bremen II, die gestern große Mühe bei ihrem 2:1 gegen Altona hatten, sind wir wieder dabei. Hoffentlich wieder mit Parkplatz und Heizkissen auf unseren Tribünenplätzen!!

    NUR DER LSK ! ! !

  4. Ich plädiere hier für Sachlichkeit: Im Oktober sind über 210 Liter Regen gefallen. In Neetze alleine gestern nochmal über 45 Liter/qm. Irgendwann kann der Platz einfach nichts mehr aufnehmen. Die Plätze stehen unter Wasser.

  5. Mit dem Regen und den Absage ist das so eine Sache. Im Oktober 2019 beträgt der durchschnittliche Niederschlag in Deutschland 80 Liter pro Quadratmeter. Das vieljährige Mittel ist mit 56 Litern pro Quadratmeter leicht niedriger. Iden Sommermonaten wurde der Soll-Wert deutlich unterschritten. Weitere Informationen zum Wetter in Deutschland sind in dem gleichnamigen Dossier zu finden. Der Niederschlag in DeutschlandDie Niederschlagsmenge im Jahr 2018 beträgt deutschlandweit im Durchschnitt 590 Liter pro Quadratmeter. Das Saarland, Baden-Württemberg und Bayern sind im genannten Jahr die niederschlagsreichsten Bundesländer. Am wenigsten Niederschlag fällt in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. Jedoch gehört das Jahr 2018 zu den niederschlagsärmsten Jahren in Deutschland seit Beginn regelmäßiger Messungen im Jahr 1881. 
    Abhängigkeit vom NiederschlagFällt zu viel Niederschlag in kurzer Zeit wird laut dem Deutschen Wetterdienst voneinem Starkregenereignis, wie Samstag im Landkreis Lüneburg und auch in Neetze, gesprochen. Regnet es jedoch weniger als der Soll-Wert für die Periode vorgibt, so ist eine Spielabsage kaum zu befürchten. Letztendlich muss direkt am Spieltag entschieden werden, ob die Spielfläche bespielbar ist. Es wird also auch nächsten Sonntag kurzfristig durch eine Platzkommission zu entscheiden sein.

    • Aber da kann der Vorschlag von Ostheider & Großvater zur “Eventisierung solcher Spielabsagen“ doch gerade gut aufgegriffen werden!

      Man muss den Leuten ein intensives Markenerlebnis bieten, eine Art heimatvereinbezogene symbolisch-emotive Überdachung, eine starke, an den LSK bindende Gemeinschaftserfahrung auch dann, wenn das Zentralereignis ausfällt. Das erreicht man nicht mit aufwendigen Internetpräsenzen. Das geht nur über Nähe, Wärme und den Geruch von echtem Schweiß und dem Geschmack von echten Tränen! Let’s come tugether! By rain und schnow!

      Also: Warum denn nicht mal ein bißchen mehr für die enttäuschten Fans und Zuschauer tun? Die berühmte Extrameile in der Anhängerbetreuung gehen?

      Ostheider und sein Opi haben recht:

      “Man könnte zwecks Verkündigung megageile Pressekonferenzen im Jahnstadion anberaumen. Mit dem rhetorisch geschulten Platzsprecher wäre die Hütte garantiert immer voll. Jeder, der käme, würde dann registrieren, daß auch die Bewirtung im Vereinsheim inzwischen extraklasse ist. Kaffee mit Apfelkuchen und Schlagrahm sind ein Gedicht und haben mittlerweile echten Kultstatus!“

      • Lecker Vanilleeis mit heißen Rumtopf oben drüber würd ich mir von Uwe und Siegfried ergänzend noch auf die TuS Speisenkarte drauf wünschen!

        • Eis Rot-Weiß in die Vereinsfarben. Das wär ein Megamarkenerlebnis…

          • Stimmt genau, das reicht eigentlich: »Markenerlebnis Speisekarte « und »Eventhighlight Pressegespräch « !

            Auf Kosten und Mühen des Fußballspielens könnte, wenn man die Strategie zuende denkt, doch gleich ganz verzichtet werden.

            Dann stellen regendurchweichte Platzverhältnisse auch kein Problem mehr da. Und der Verein investiert stattdessen in karierte Wolldecken und silberne Tortenheber.

  6. Dalida
    Am Tag als der Regen kam…

  7. Das Drama bei Dalida ist, dass sie ihrem Leben am Ende selbst ein Ende gesetzt hat. Das war damals im Mai 1987, als der LSK mit Mühe den Klassenerhalt in der Oberliga Nord (3. Liga – HH, HB, NDS, S-H) geschafft hat… Ab Freitag soll es aufhören zu regnen, aber es soll kälter werden. Entscheidend ist, dass der Rasen soweit abtrocknet, dass er nicht flächig anfrieren kann. Sofern dieses Szenario eintritt, sollte einem Anpfiff am Sonntag nichts im Wege stehen… 😉

    • Eis auf dem Rasen und Eis auf der Karte, das wäre dann wohl ein LSK-Markenerlebnis am Gefrierpunkt.

      Der LSK-Tiefpunkt von 1987, den Du schilderst, war mir so gar nicht mehr bewusst. Auch damals war der Sommer lang und trocken und die Jugend trällerte mit: „Am Tag als der Regen kam / lang ersehnt / heiß erfleht…“

      Aber auf Deinen Mutmacher, auf das kommende Wochenende und auf den erhofften LSK-Höhepunkt bezogen, dürfte vermutlich nur noch eine Zeile Anklang finden: „Da erwachten die Träume…“

      • Wieso Tiefpunkt?! Das war eine tolle Zeit in der Oberliga Nord (=3. Liga damals).

      • Auch die tolle Zeit kannte ihre Höhen (Juni ´80) und Tiefen (Mai ´87). Aber Neetzer Pressegespräche bei voller Hütte mit Eis, Apfelkuchen und Schlagrahm kannte sie nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.