Home / Fußball / Regionalliga / LSK nimmt Training wieder auf
Der LSK mit Linus Büchler (M.) trifft am kommenden Samstag auf Wolfsburg II. Foto: kt

LSK nimmt Training wieder auf

Nach den Vorfällen in Drochtersen fiel das Training beim Lüneburger SK gestern aus, heute Abend bittet Trainer Elard Ostermann aber wieder zur ersten Einheit nach Bardowick. Für die geschwächten Spieler steht dann zumindest leichtes Laufen auf dem Programm.

Um die Kicker bis zum nächsten Spiel wieder fit zu bekommen, versuchte der LSK, die kommende Partie gegen Wolfsburg II um zwei Tage nach hinten zu verlegen: von Sonnabend, 1. Oktober, auf Montag, 3. Oktober. Das aber klappt leider nicht. Es bleibt beim Termin am Sonnabend um 13.30 Uhr.

Ausführlicher Bericht dazu am Mittwoch in der LZ. Darin schildert Trainer Elard Ostermann auch noch einmal detailliert den – auch hier bei LZsport heiß diskutierten – Ablauf der Geschehnisse in Drochtersen.

15 Kommentare

  1. Ahhh, halbe Informationslage hier. Wichtig wäre doch warum es nicht klappt das Spiel zu verlegen…

    • warum wohl?! die vollprofis vom vfl II, die sonst auch schon mal werktags um 12 uhr spielen können, sehen natürlich die möglichkeit, gegen eine noch geschwächte lsk-truppe locker zu drei punkten zu kommen und lehnen eine verlegung ab. ganz einfach. ich bitte um korrektur, wenn es sich um andere gründe handeln sollte…

  2. @Hartzfear: Unter den Vollprofis des VfL Wolfsburg befinden sich tatsächlich auch Nationalspieler unterschiedlicher Länder, z.B. Oskar Zawada, aktueller polnischer Nationalspieler, Anton Donkor, Deutschland U20, Robin Ziegele, Deutschland U19, weitere Mühe hinsichtlich der Recherche habe ich mir nicht gemacht. Da in der kommenden Woche wieder WM – Qualifikationsspiele und andere Nationalmannschaftstermine wie DFB – Lehrgänge anstehen, wird wahrscheinlich die Abstellungspflicht der Vereine der völlig zu Recht vermutete Hintergrund für die unmögliche Spielverlegung sein und nicht die Wolfsburger, die sich daran zu halten haben gegenüber den Verbänden. Trotzdem ganz schön, sich durch Ihre Frage dazu äußern zu können, weil die wahren Gründe einmal mehr zeigen, auf welchem Niveau der LSK in seiner Sportart angesiedelt ist und welchem Wettbewerb er unterliegt, an welche Regeln und Gepflogenheiten er sich zu halten hat. Die Regionalliga ist die erste Spielklasse, in der die Regeln und der Geltungsbereich des DFB und der internationalen Verbände FIFA und UEFA eintreten. Schön, sich das mal einen Moment auf sich wirken zu lassen.

  3. Ihr sollt morgen die Zeitung kaufen,ganz einfach.
    Nur um sonst geht nicht. 😜
    Du musst hier auch nicht gleich wieder drauf hauen,mich nervt das auch,als erstes muß aber der NFV zustimmen, denn da wird die Spielverlegung beantragt.

    • Falsch. Als erstes sollten sich die Vereine einigen, dann wird eine Verlegung beim Verband beantragt. Wenn sich die Vereine nicht einig sind, winkt der Verband ohnehin ab.

      • Ja,sorry,das hätte ich wohl anders formulieren müssen,so war das nur halb richtig.Aber vielen Dank für deine Unterstützung Landkreis.
        Ich wusste von dem Antrag und bin dann davon ausgegangen,das der beim Verband gestellt wurde,denn beim VFL fragt man ja eigentlich nur an ob eine Verlegung auf Montag möglich wäre und stellt keinen Antrag.
        So ist das,da fällt man dann mit seinem Halbwissen auch mal auf die Schnauze,so ist das im Leben.
        Ich bitte um Entschuldigung,da war ich etwas voreilig mit meinen Halbwissen.
        Aber ich bin lernfähig,und freue mich über neues Wissen,man lernt nie aus.

  4. @Dirk: Richtig. Aber hier regiert leider generell das Halbwissen, wenn überhaupt.

    • Liebe Freunde des Fussballs,

      anbei die Spielordnung des NFV für die Regionalliga bezüglich Spielverlegungen:

      § 7 Spielpläne

      (1) Die jeweiligen Ausschüsse haben die Spielpläne für Meisterschafts- und Aufstiegsrunden grundsätzlich 14 Tage vor Beginn des Wettbewerbs den Vereinen bekannt zu geben.

      (2) Bei der Ansetzung von Pflichtspielen an Wochentagen ist den Gegebenheiten von Amateurvereinen so weit wie möglich Rechnung zu tragen.

      (3) Verlegungen von Spielterminen kann nur der zuständige Ausschuss vornehmen. Er hat dabei die Interessen beider jeweils beteiligter Vereine zu berücksichtigen und gegebenenfalls auf dem Wege der Abwägung zu entscheiden.

      (4) Neue Termine für ausgefallene Spiele sind den Vereinen spätestens 4 Tage vorher mitzuteilen. Die Frist ist bei mündlicher Bekanntgabe gewahrt; zur Bestätigung ist jedoch die schriftliche Übermittlung erforderlich. Der elektronische Weg wird anerkannt.

      Hoffe, jetzt ist alles klar und einige Herren sollten sich auf diesem Wege bei Herrn Heye entschuldigen, denn alles was er mitgeteilt hat, ist korrekt. Außerdem finde ich die gesamte Kommunikation auf Bezug des LSK mehr als traurig. Die machen alle einen super guten Job und es kommen immer wieder Kommentare die weit unter der Gürtellinie sind. Wir sollten alle dankbar sein, das wir Regionalliga Fussball sehen können. Der LSK kat in den letzten Monaten sein Image stark verbessert nach innen und außen. Alles schön ruhig und das ist gut so. Ich bin davon überzeugt das der LSK in den nächsten Jahren wieder eine Heimat haben wird. Das ist insbesondere für die vielen Jugend Mannschaften wichtig. Dazu müssen einige auch nicht immer wieder auf dem OB losgehen. Das hilft niemanden und schon garnicht dem LSK.

      • … nein, es bleibt falsch. Herr Heye beschreibt, dass ERST der Verband zustimmen muss. Richtig ist: ERST sollen sich die Vereine einigen. Ein Spiel wird nicht verlegt, wenn ein Verein sachliche Gründe dagegen vorbringt. Und dann tritt der hier zitierte Absatz 3 in Kraft: „Verlegungen von Spielterminen kann nur der zuständige Ausschuss vornehmen. Er hat dabei die Interessen beider jeweils beteiligter Vereine zu berücksichtigen und gegebenenfalls auf dem Wege der Abwägung zu entscheiden.“ – der Verband wird kein Spiel verlegen, wenn ein Verein dem nicht zustimmt. Der VfL WOB hat einen Grund angeführt, den man werten kann, wie man möchte – er scheint sachlich begründet, also winkt der NFV (bzw. NordFV) ab. Fertig. Das muss aber auch nicht ewig diskutiert werden – wir wollen schließlich alle einfach Fußball sehen.

    • Oooh wie wahr Herr Wohlers

  5. Der LSK hätte anders herum zugestimmt! Als ob WOB es nötig haben müsste, gegen einen vielleicht nun schwächeren LSK zu gewinnen! Schade, dass es nichts wird! Mir hätte Montag auch besser gepasst! Aber Hauptsache, wir springen, wenn einer bei uns was anfragt, wie Meppen mit dem Spiel am Mittwoch! Daraus sollten wir mal mitnehmen, dass wir das auch nicht nötig haben! WOB, setzen, 6!

  6. @Landkreis: Ein Verein wird beim Verband nur nach vorher erreichter Einigung mit dem Gegner um Verlegung bitten… Wer muss also als Erstes zustimmen? 😉

  7. Wenn nicht Montag, dann hätte es sicher auch eine andere, bessere Lösung gegeben!

  8. Ich bin sicher, dass alles mögliche getan wurde und nun bleibt die Terminierung eben wie es war.