Mittwoch , 23. September 2020
Kevin Krottke (M., Archivbild) überzeugte mit einer Vorarbeit und einem Tor für den LSK.

LSK erkämpft 2:1 in Oldenburg

Beeindruckendes Lebenszeichen des Lüneburger SK in der Fußball-Regionalliga: Das Team von Trainer Rainer Zobel gewann beim VfB Oldenburg 2:1 (1:0) und hat nun wieder Platz 15 im Visier. Zwar gewann Norderstedt 3:2 beim FC St. Pauli, dafür verlor Egestorf 1:3 gegen Holstein Kiel II. Schon am kommenden Spieltag könnten der LSK und Egestorf die Plätze tauschen. Nämlich dann, wenn der LSK zuhause Jeddeloh schlägt und Egestorf bei Spitzenreiter VfL Wolfsburg II verliert.

LSK-Trainer Zobel hatte sein Team auf einigen Positionen umgestellt. Biyiklioglu begann links in der Dreier-Abwehrkette, Pauer kam für Monteiro in die erste Elf, Seijdi spielte links anstelle von Ghandour und im Sturm ersetzte Krottke Vobejda. Damit hatte Zobel in der Tat eine Mannschaft gefunden, die sich läuferisch voll reinhängte. „Das war die Mannschaft, die wollte“, freute sich Zobel.

Mit einem Schuss aus fast 40 Metern über den zu weit vor seinem Kasten postierten Oldenburger Keeper brachte Sen den LSK in Führung (37.). Vor allem in der ersten Halbzeit hatte der LSK das Geschehen klar im Griff.

Nach dem Wechsel kam Oldenburg zwar etwas stärker auf, doch der starke Krottke sorgte auf Vorarbeit von Gueye und Kunze für das 2:0 (78.) Lukowicz traf nur noch zum Anschluss für Oldenburg (87.). Einziger Wermutstropfen für den LSK an diesem Nachmittag: Biyiklioglu (15.) und Seijdi (55.) mussten verletzt runter, drohen für das Saisonfinale auszufallen.