Freitag , 25. September 2020
Eine Szene vom Budenzauber aus der Partie Eintracht Lüneburg gegen SV Ilmenau. Beide Teams qualifizierten sich für die Endrunde. Foto: kt

SVE und Gellersen trumpfen auf

Der zweite Tag des Budenzaubers von Eintracht Lüneburg in der Bardowicker Bardenhalle war geprägt von den meist souveränen Auftritten von Titelverteidiger TSV Gellersen und des Gastgebers, die sich beide souverän durchsetzten. Die SVE gewann schließlich ungeschlagen die Vorrundengruppe B mit 14 Punkten, gefolgt von der Klose-Crew (13 Zähler), die einmal gegen den SVI mit 2:5 patzte.

Danach gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die weiteren drei Endrundenplätze, die sich schließlich der Vastorfer SK (9 Punkte, 15:7 Tore) vor dem starken Uelzener Kreisligisten TSV Bienenbüttel (7/7:7) und dem SV Ilmenau (7/10:14) sicherten. Unglücklich schied der TuS Brietlingen mit ebenfalls sieben Punkten, aber dem schlechteren Torverhältnis von 7:15 aus. Die Lüneburger SV war chancenlos (3/8:22).

Auch beim Neetzer Hallenmasters herrschte am zweiten Tag beste Stimmung unter den erneut mehr als 200 Zuschauern. Die Gruppen gewannen die für dieses Turnier zusammengestellten Mannschaften „Die Jungs vom Wilschenbruch“ sowie „Pink Devils“. Ebenfalls für die Finalrunde qualifizierten sich die beiden Tabellenzweiten VfL Lüneburg U18 und VfL Jesteburg sowie die Alte Herren der SG Bleckede/Neetze/Thomasburg als besserer Gruppendritter. Der VfL Bleckede schied als schlechterer Gruppendritter knapp aus. Auch Neetze II, Karze, Hitzacker und Bardowick blieben auf der Strecke.

Bei beiden Turnieren geht es am Mittwoch ab 17 Uhr mit der Endrunde weiter.