Mittwoch , 28. Oktober 2020

LZsport-Cup: Finalrunde in Erbstorf

Der MTV Treubund hat’s zum ersten Mal geschafft. Der Fußball-Landesligist gewinnt den LZsport-Cup durch ein 1:0 im Finale gegen die SV Eintracht. Platz drei teilen sich der LSK und Teutonia Uelzen.

Eintracht Lüneburg – MTV Treubund 0:1 (0:0)

Eintracht: Dabrowski (31. Sahin) – Körner, Lorenzen, Golisch, F. Reinecke – Grienig, Geist – Brkic, Alak, Fischer (31. Kuloglu) – Del (31. Beis).

MTV: Kahle – Kurt (59. Werner), Pinnow-Karus, Winter, Cibis – Holzhütter, Titze, Kafetzakis (31. Horn) – Pfeiffer (31. Peters), Witthöft (31. Hattendorf) – Musa (31. Meyer).

Tore: 0:1 Hattendorf (60.+1).

Bes. Vork.: Dabrowski hält einen Foulelfmeter von Titze (14.).

SR: Mgherbi (Erbstorf).

60.+1  Der MTV hat keine Lust aufs Elfmeterschießen. Hattendorf zaubert nochmal ein Schüsschen aus seinem Fußgelenk – und drin ist der Ball. 0:1.

57. Schon wieder zittert das Lattenkreuz – aber diesmal auf der anderen Seite. Kurt war’s mit einem Freistoß.

56. Beis luchst Winter den Ball ab, verzieht aber knapp.

54. MTV-Coach Hillmer bekommt langsam richtig schlechte Laune angesichts der vielen Ballverluste: „Das waren jetzt zwei Sekunden Ballbesitz. Was soll das?“

52. Jetzt die dickste Chance für die Eintracht. Nach einem Freistoß köpft Golisch an die Latte.

51. Auch der MTV kann das Tempo der ersten Halbzeit nicht halten. Wer holt jetzt noch die letzten Prozente raus?

41. Eintracht-Coach Peyko fragt: „Wie lange noch?“ 19 Minuten. „Die Jungs sind ganz schön platt.“ Oha, das können noch lange 19 Minuten werden.

38. Kaum erwähnt man die beiden: Hattendorf gewinnt ein Kopfballduell gegen Beis, der Ball landet aber neben dem Tor. Auf der anderen Seite prüft Körner den MTV-Keeper Kahle mit einem verdeckten 25-Meter-Schuss. Die Eintracht hält jetzt wieder besser dagegen.

31. Beide Trainer haben die Doppeltorschützen aus dem Halbfinale, Hattendorf und Beis, eingewechselt. Jetzt müsste der Torjingle doch mal langsam zum Einsatz kommen.

Eintracht-Coach Peyko zeigt bei der Pausenansprache den Einsatz, den er sich jetzt auch von seinen Spielern wünscht.

30. Die erste Halbzeit bleibt torlos – Glück für die Eintracht, denn der MTV Treubund eroberte nach zirka zehn Minuten die Kontrolle über das Geschehen.

23. Der MTV Treubund diktiert nun eindeutig das Geschehen, doch auch eine ganze Serie von Ecken bringt nichts Zählbares.

18. Wieder zeichnet sich Eintracht-Towart Dabrowski aus, lenkt einen Distanzschuss von Kurt über die Latte.

16. Golisch unterläuft ein Handspiel im Strafraum der Eintracht. Titze tritt zum Elfmeter an – und scheitert an Dabrowski.

6. Beis flankt, Brkic köpft – und der Ball landet auf der Latte des MTV-Kastens.

Der Torschützenkönig des Tages steht jedenfalls wohl fest. Im Einlagespiel der Erbstorfer Jugend traf ein gewisser Ole sechsmal. Anrufe aus Madrid, Manchester und Hoffenheim sollen schon eingegangen sein. Vergebens. „Den nehm‘ ich gleich mit“, kündigt LSK-Coach Ostermann an.

Die letzten beiden Duelle in der Landesliga hat der MTV Treubund jeweils mit 3:0 gewonnen. Aber erstens haben sich beide Teams seitdem gehörig verändert, und zweitens zählt die Papierform heute sowieso nicht.

Der LZsport-Cup bleibt also zum neunten Mal in Lüneburg. Siebenmal gewann der LSK, einmal die Eintracht. Der MTV Treubund stand erst ein einziges Mal im Endspiel, verlor 2012 knapp mit 1:2 gegen den LSK. Das wurde inzwischen ja zurechtgerückt…

Lüneburger SK – MTV Treubund 1:2 (1:1)

LSK: Wulf – Ehrenberg (31. Heine), Tanidis, Opalka, Owusu (31. Packheiser) – Hübner, Pägelow (31. Ungureanu), Pauer, Wriedt (42. Eggert) – Moslehe, Schrum (42. Borges).

MTV: Jähner – Werner, Kafetzakis, Winter, Cibus – Titze (55. Witthöft), Penz – Holzhütter, Hattendorf, Hüls (50. Pfeiffer) – Meyer (43. Musa).

Tore: 1:0 Pauer (2.), 1:1, 1:2 Hattendorf (10., 50.).

SR: Meyer (Bardowick).

60.+2. Opalka köpft daneben. Schlusspfiff – und die Sensation ist perfekt. Die beiden Landesligisten MTV Treubund und SV Eintracht bestreiten das Endspiel.

60. Es wäre höchste Zeit für eine Schlussoffensive, aber dem LSK fällt gegen eine sehr gut gestaffelte MTV-Abwehr nichts ein. Im Gegenteil: Pfeiffer bietet sich die Riesenchance zum 1:3, doch Wulf pariert.

50. Und wieder Hattendorf! Die LSK-Defensive ist wieder unsortiert, Hattendorf setzt einen Zauberschuss an, der erst an die Latte kracht und dann von Wulfs Rücken ins Tor trudelt.

47. Tanidis lässt sich die Kugel vom superflinken Musa abjagen, doch LSK-Keeper Wulf hat aufgepasst.

43. Der LSK hat mittlerweile sein Auswechselkontingent voll ausgeschöpft, beim MTV kommt mit Musa für Meyer erst der erste Auswechselspieler.

38. Der LSK erhöht den Druck, doch eine richtig gute Torchance springt noch nicht heraus.

30. Konter MTV. Meyer versucht’s mit einem Heber, der aber deutlich über das Tor geht.

17. Das Spiel hat sich ein wenig beruhigt. Der LSK bemüht sich um Kontrolle, aber der MTV steht gut und lauert auf Konter, Vor allem Meyer ist da zu beachten.

10. Aber so leicht gibt sich der MTV nicht geschlagen. Hattendorf hämmert einen Freistoß aus gut 20 Metern direkt unter die Latte.

2. Erster Angriff des LSK – und schon zappelt der Ball im Netz. Pauer sorgt fürs schnelle 1:0.

Das war doch schon mal ein Klassespiel mit einem überraschenden, aber verdienten Sieger. Die Eintracht lässt sich auch vom 0:1 nicht aus dem Konzept bringen, schafft mit schnellem Spiel über die Flügel die Wende. Kommt es mal wieder zum Endspiel gegen den LSK? Oder zum Landesliga-Derby gegen den MTV Treubund? Die Kontrahenten stehen jetzt auf dem Platz, brennen auf ihr Duell.

Teutonia Uelzen – Eintracht Lüneburg 1:2 (0:0)

Teutonia: Niebuhr – Razza, Tiegs, Papa, Oldag (45. Gruhn) – Lühr, Bertram (55. Krasnikov) – Trowitzsch, Kuvsinovs, Okafor – Lankau.

Eintracht: Gavrilovic (31. Dabrowski) – Körner, Lorenzen, Golisch, F. Reinecke – Grienig (45. Schulz), Geist – Kuloglu (31. Brkic), Alak, Fischer (60.+1 A. Reinecke) – Del (31. Beis).

Tore: 1:0 Bertram (44.), 1:1, 1:2 Beis (56., 59.).

SR: Backhaus (Neetze).

 

Und Schluss! Die SV Eintracht steht im Endspiel – zum fünften Mal übrigens in der Geschichte des LZsport-Cups. Dreimal verlor man gegen den LSK, einmal gewann man gegen Gellersen.

59. Und es geht auch über links. Dort setzt sich Fischer durch, über Alak wandert die Kugel erneut zu Beis, der seinen zweiten Treffer erzielt. Nun rennt Teutonia die Zeit weg.

56. Noch ist der Titelverteidiger nicht raus! Über links klappt es nicht, also versucht es Geist über rechts, findet Beis in der Mitte – und der sorgt für das 1:1.

54. Mittlerweile haben sich die Teutonen besser auf die schnellen Eintracht-Angriffe eingestellt. Jetzt kommt Beis frei zum Kopfball, bekommt aber nicht so recht Druck auf die Pille.

44. Und plötzlich steht’s 1:0 für Teutonia. Betrams Schuss vom Strafraumrand schlägt in der kurzen Ecke ein.

39. Eintracht-Coach Peyko feuert Beis an: „Du bist schneller, der ist alt.“ Beis (25) gewinnt prompt das Laufduell gegen Tiegs (23).

37. Uelzens Bertram sieht wegen fortgesetzten Meckerns die erste Gelbe Karte des Finaltags.

35. Wieder ein Uelzener Freistoß, der nichts einbringt. Spezialist Blödorn ist dummerweise auf der Bank. Und der Konter bringt fast das 0:1 durch Brkic.

30. Halbzeit. Teutonia führt nur nach Ecken 4:0, die größeren Chancen boten sich aber den Lüneburgern.

22. Beifall für eine Kombination der Eintracht, die Del mit einem Kopfball knapp übers Tor abschließt. Auf der anderen Seite wird ein Kuvsinovs-Freistoß zur Ecke abgelenkt.

19. Teutonia ist optisch überlegen, hat aber noch nicht den Schlüssel gefunden, die Eintracht-Defensive zu knacken. Auch die zweite Ecke bringt nichts ein.

5. Teutonia lässt zunächst Ball und Gegner spielen, doch ganz spielt der Gegner da nicht mit. Geist prescht durch, scheitert aber an Teutonia-Keeper Niebuhr.

1. Auf geht’s. Teutonia hat von seinen Neuzugängen nur Lankau auf dem Platz, bei der Eintracht sind Grienig, Körner, Del und Kuloglu mit von der Partie.

Auf dem Platz steht zurzeit – nur der LSK. Die beiden ersten Halbfinalisten haben sich zur letzten Ansprache in den Kabinen versammelt. Im Vorjahr gewann die Eintracht mit Heimvorteil dieses Duell.

Moin aus Erbstorf! Endlich gibt es mal nichts zu meckern – die Sonne scheint, die Temperaturen sind erträglich. Und vier Teams sind heiß darauf, den LZsport-Cup gegen 20 Uhr in die Höhe zu stemmen. Im ersten Halbfinale spielt wie im Vorjahr die SV Eintracht gegen Teutonia Uelzen, dann folgen der LSK und der MTV Treubund.