Mittwoch , 23. September 2020

Teutonia nimmt Fahrt auf

Teutonia Uelzen gibt heute Abend sein Debüt beim LZsport-Cup für viele der Spieler ist dieses Turnier aber nicht neu. „Das war immer eine feine Sache“, meint Coach Torben Tutas, der mit dem LSK oder Hansa die Trophäe insgesamt fünfmal gewann. Nun muss sich der Oberliga-Neuling aber erst einmal in der Gruppe 3 durchsetzen, in der heute Abend ab 18 Uhr in Melbeck Gastgeber SV Ilmenau und der SV Wendisch Evern als Konkurrenten warten.

Tutas spielte zuletzt 2011 beim LZsport-Cup mit neben Eugen Krasnikov und Benjamin Tillack, die beide mittlerweile auch bei den Teutonen gelandet sind. Nach einigen weniger gelungenen Auftritten gewann Uelzen am Wochenende einen Test beim Bezirksligisten Scharmbeck-Pattensen mit 5:1, Tutas ist in jedem Fall mit dem Stand der Vorbereitung zufrieden: „Wir werden es schwer haben in der Oberliga. Aber die Jungs sind total gut dabei.“

Neben Tillack wird auch Maarten Lühr, Neuzugang von den LSK-A-Junioren, heute erstmals im Kreis Lüneburg für Teutonia auf Torjagd gehen. Dazu können sich die Zuschauer auf Pascale Reinhardt und Gregor Trowitsch (beide aus Küsten) sowie Torwart Daniel Grabau (Breese) freuen drei Spieler, die zuletzt zu den besten in der Bezirksliga gehörten.

Dort spielen auch die beiden Kontrahenten erstmals überhaupt werden der SVI und Wendisch Evern in der kommenden Saison gegeneinander um Punkte kämpfen. Die Vorfreude ist auf beiden Seiten groß. Die Mannschaften wirken hochmotiviert, haben jeweils auch ein Trainingslager gut überstanden. „Alle waren am Sonntag erst einmal platt“, berichtet Wendisch-Coach Frank Kathmann, „aber sie haben ja einen Tag Zeit für die Regeneration.“ Wendisch vertraut nach einer starken Debütsaison auf seinen Stamm, angereichert mit einigen Neuen, die auch heute dabei sind: Christian Lange (USC Paloma), Frank Schmidt (Soderstorf), Max Boelter (Dynamo) sowie die Radbrucher Gerhard Hensel und Nicolas Knudsen.

Der SVI hat sein Team nach dem Abstieg aus der Landesliga weiter verstärkt, einige der Neuzugänge sind heute allerdings angeschlagen oder beruflich verhindert. Darwin Zander, Jasmin Pepic (beide Bienenbüttel), Adrian van Bassen (eigene Zweite), Felix Pfanzagl und Justin Reeger (beide Oldenstadt) sind aber mit von der Partie. „Teutonia ist klarer Favorit“, sagt SVI-Coach Sven Jenßen, „und Wendisch sehe ich auf Augenhöhe mit uns.“

Spielplan der Gruppe 3: 18.00 Uhr: SV Ilmenau SV Wendisch Evern, 19.10 Uhr: Teutonia Uelzen SV Wendisch Evern, 20.20 Uhr: SV Ilmenau Teutonia Uelzen.