Montag , 26. Oktober 2020

Teutonia 05 zerlegt den LSK

Die erste Saisonniederlage fiel gleich überdeutlich aus. Fußball-Regionalligist Lüneburger SK verlor beim Neuling Teutonia 05 mit 0:4 (0:3), war mit diesem Ergebnis noch gut bedient.

„Der Sieg für Teutonia geht voll in Ordnung“, meinte LSK-Teamchef Rainer Zobel, der kurzfristig auf Pauer verzichten musste. Die Gäste kamen im ersten Durchgang überhaupt nicht in die Zweikämpfe, steigerten sich etwas nach dem Seitenwechsel, ohne wirklich gefährlich werden zu können.

Donner (21.), Brisevac (30., Foulelfmeter), Hathat (39.) und Coffie (90.+1) trafen für die Hamburger. Die verzeichneten zudem zwei Lattentreffer und konnten sich sogar eine Gelb-Rote Karte gegen Parduhn leisten (80.).

Der LSK fiel auf Platz vier zurück, empfängt am Mittwoch Eintracht Norderstedt.

 

31 Kommentare

  1. Gibmirdiekirsche

    Das war leider absehbar. Nach dem schwachen Spiel gegen Altona, wo man nur hinten dicht gemacht hat und dann der Ball nach vorne geholzt wurde und die letzten Tore in der Entstehung nur durch Standards zustande kamen, war klar das auf Kunstrasen, wo es besonders auf Pass und Kombinationsfussball ankommt und man auch hinten nicht nur einfach weggrätschen kann, nichts zu gewinnen ist. Der LSK muss sich spielerisch steigern.

  2. Diese Niederlage zählt doch nur, wenn der LSK mit Teutonia um den Abstieg spielt, was bei dem bisherigen Auftritten von Teutonia wohl nicht zu erwarten ist – oder?

    • Richtig, aber eine spielerische Steigerung tut trotzdem not, sonst wird es auch gegen die anderen Mannschaften schwierig zu punkten. Die zahlreichen Ausfälle, heute auch noch Pauer, machen die Sache nicht einfacher…

      • Einem Meisterschaftskandidaten kann so ein kleiner Ausrutscher nur gut tun. Die Bayern haben sich letzte Woche in Hoffenheim auch eine Klatsche abgeholt. Heute fighten sie in Berlin und liegen gerade nach zwei Rückständen mit 4:3 vorne. Niederlagen sind nicht schlimm. Worauf es ankommt, ist, aufzustehen und wieder anzugreifen!

      • Sieht man mal von Pauer und auch Wolk ab, machen die zahlreichen Ausfälle doch nachhdenklich.
        Beruhen diese möglicherweise darauf, daß sich unter den Neuverpflichtungen besonders anfällige Spieler befanden, die auch schon vor ihrer Verpflichtung beim LSK häufigere verletzungsbedingte Pausen einlegen mußten und deshalb Probleme hatten, bei ihren bisherigen Vereinen neue Verträge bzw. Vertragsverlängerungen zu erhalten? Schon in der letzten Saison war das Lazarett beim LSK häufig und anhaltend frequentiert.
        Oder ist es einfach nur Pech, das nicht selten bei ohnehin schwierigen Gemengelagen dazukommt, und es noch schwerer macht, diese zu meistern?

        • Zumeist haben wir kein Glück und dann kommt oft auch noch Pech dazu.

          • Ich hab noch mal in den Annalen geblättert. Danach geht diese tiefe Einsicht auf Jürgen Wegmann zurück: „Erst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.“( J. Siegmann/www.postkartenparadies.de) Wie dem auch sei, beides scheint mir untrennbar.

          • Hab mal bei Annalena nachgefragt. Ihr zufolge wurde Jürgen Wegmann auch Kobra genannt.

          • c: Herbert 7. 10. 2020
            Hallo Herbert, bei Deiner Erfahrung halte ich Annalena für zuverlässiger als die vielen Annalen.

  3. Wer die anschließende Pressekonferenz mit Rainer Zobel in Gänze verfolgt hat, der darf sich schon – zumindest temporär – Sorgen machen. Aus den Gründen:
    1. Für die Zukunft sollte man darauf vorbereitet sein, dass die Heimmannschaft das Recht hat, die Farbe der Trikots zu bestimmen.
    2. Der LSK ist bei einem gewissen Ausfall an verletzten Spielern ganz offensichtlich nicht zu 100% wettbewerbsfähig.
    3. Der vertragslose Abwehrspieler sollte schnellstens verpflichtet werden – Sponsoren sind hier einmal mehr gefordert, (corona-bedingte) Hilfe zu leisten (wenn nicht selbst betroffen). 🙁

    • Können nicht auch Fans zusammenlegen, um zu ermöglichen, dass dem Verteidiger ein paar Monate lang sein Salär überwiesen wird? Kraut-Fanding wär auch zu überlegen. Oder jeder Zuschauer legt bei Heimspielen vier Euro fuchzich drauf.

  4. mehrere zuschauer aus lüneburg und umgebung wurden heute am eingang abgewiesen, weil angeblich keine gästefans erlaubt sind. mancher wurde sogar von den ordnern genötigt seinen ausweis vorzuzeigen (rechtlich meines wissens gar nicht zulässig). und das, nachdem (!) schon ein ticket an der kasse gekauft wurde.

    auf der 05-homepage stand bis heute mittag, dass man nur dann nicht eingelassen wird, wenn man schal, trikot o.ä. des gastvereins trägt. eine absolute frechheit also, was da passiert ist.

    vor kurzem wurde der text von 05 übrigens geändert:

    „allen zuschauern des gastvereins und umgebung ist der zutritt nicht gestattet, sofern sie nicht nachweisen können, dass sie keine fans des gastvereins sind.“

    diesen unsinn muss man sich ‚mal auf der zunge zergehen bzw. auf sich einwirken lassen. welche art von beweis soll denn da bitte erbracht werden?

    viel spaß bei der beweisführung, wenn es heimspiele gegen altona, st. pauli, hsv oder norderstedt gibt, deren fans ja alle aus dem hamburger raum kommen.

    auf jeden fall eine eindrucksvolle bestätigung aller negativen dinge, die man bis dato über diesen verein gehört hatte.

    bin ‚mal gespannt, ob der lsk beim rückspiel in neetze den gästefans gegenüber ähnlich verfährt…

    • LSK wird nicht ähnlich verfahren. Wenn ein anderer ein Idiot ist, muss man doch nicht auch einer werden.

      • Richtig! „When they go low, we go high“, sagte schon Michelle Obama bei ihrer Parteitagsrede in Richtung von Trump und seinen Unterstützern, zu Deutsch etwa: Deren schlechtes Benehmen kontern wir mit Fairness und Anstand.

    • Glaube schon, dass es zulässig ist in Zeiten von CORONA einen Ausweis zu kontrollieren, zumal es dann ja so ist, dass die Lüneburger sich reinschmuggeln wollten?
      Außerdem glaube ich, dass die Fans von T05 daran halten werden, was glaube ich vom NOFV beschlossen wurde, nämlich dass keine Gästefans erlaubt sind

      • 1. Interessant, dass der NOFV jetzt schon was für den NFV beschließt….
        2. Glauben ist nicht wissen…..eine alte Weisheit…siehe auch Punkt 1

        • Vom „Raub des Glücks“ ist die Rede?

          Ja denkt man als Galaxiengleiter denn nur an sich selbst und nicht auch an die anderen?

          Keine Gäste-Fans in den Stadien bis zum Jahresende 2021. Diese klare Maßnahme ist keine Entscheidung gegen Gästefans, sondern gegen Corona, gegen das Ansteckungsrisiko – und für eine kontrollierbarere Situation der mörderischen Pandemie.

          Dazu kommt noch, dass die Klubs sich verpflichtet haben, die Daten der Ticketkäufer lückenlos zu erfassen und deren Identität anhand von mitzuführenden Ausweispapieren festzustellen, um etwaige Infektionswege möglichst genau ermitteln zu können.

    • Den Irrsinn muss man sich in der Tat mal auf der Zunge zergehen lassen. Meiner Meinung nach der absolute Wahnsinn, was sich Teutonia da erlaubt. Wenn ich LSK-Fan bin und zufällig in Hamburg wohne, dann wäre es wieder ok gewesen? Oder wenn ich in Winsen wohne auch? Absoluter Schwachsinn! In Deutschland haben wir immer noch eine Bewegungsfreiheit. Sonst dürften die Leute, die aus dem Umland jeden Tag zu tausenden nach HH reinpendeln dieses ja auch nicht tun. Der ganze (Irr-)Sinn Gästefans zu verbieten erschließt sich mir überhaupt nicht. Aber der Fußball meinte ja schon oft viel schlauer als alle anderen zu sein. Aber das schlägt mal wieder dem Fass den Boden aus….
      Das wäre übrigens auch mal ein Thema für die LZ und eine fundierte Recherche.
      Und dann noch schön Abzocke am Eingang betreiben, erst zahlen lassen und dann kontrollieren. Familienvater mit Kind am Eingang stehen lassen, herrlich. Ich würde sagen eine neue Top1 für den unsympathischsten Verein ist gefunden!

      • Beim nächsten Mal einfach Jürgen Stebani und Günter Distelrath mitnehmen. Die erklären den unmenschlichen Teutonen dann die Lüneburger Regeln und sorgen auch gleich dafür, dass der LSK nicht wieder als Verlierer vom Kunstrasen eines Aufsteigers nach Hause geschickt wird.

      • Moin, Ich bin aus Winsen mit meinem Sohn angereist. An der Kasse wurde ich gefragt ob ich aus Hamburg komme. Ich sagte natürlich das ich aus Winsen komme. Die an der Kasse war sich da dann nicht sicher und fragte bei verantwortlichen nach. Der eine meinte dann aus Winsen wäre OK. dann kam aber noch ein kleiner unfreundlicher Herr und maulte rum das nur Hambuger einlass haben. Sehr Sehr unfreudlich einige da. Wäre ich nicht mit meinem Sohn da gewesen hätte ich mir den kleinen nochmal zur Seite geholt und nach gefragt warum der Zwerg so frech gegenüber anderen ist. Frage mich auch auf welcher Grundlage man Menschen ausserhalb von Hamburg keinen Eintritt gewährt. Ist sowas denn rechtens ?

        • Die Kleinen sind oft giftiger als die Großen, lassen sich aber auch einfacher zur Seite holen. Man riskiert nicht soviel, wenn man sein Menschenrecht aufs Fußballschauen mit Zwergen debattiert. Aber schöner Zuch von dir, dass du Rücksicht auf deinen Sohn genommen hast!

        • Mensch, Chance vertan, da hätte Dein Sohn gleich mal lernen können aus welchem Stall er kommt. 😉

    • Wie soll ich denn als Zuschauer des Gastvereins nachweisen, dass ich nicht Fan des Gastvereins bin???
      Und wer sagt, dass ich als Lüneburger überhaupt Zuschauer des LSK bin?
      Es ist wirklich einmalig, was Teutonia hier für einen hanebüchenen Quatsch verzapft…

      • Du kommst eben nur rein, wenn Du ein Fan des gastgebenden Vereins bist. Sonst hast du da nüscht verloren. So schwer zu begreifen? Die Leute sollen nicht in der Gegend rumjuckeln und ihre Killerviren verbreiten! Das ist der Gedanke dahinter.

        • Aus den von Ihnen genannten Gründen waren deshalb sicherlich bei den beiden Heimspielen des LSK zahlreiche St.Pauli- und Altona-Fans anwesend, die als solche (Trikots, Schals etc.) auch klar zu erkennen waren…

          • Die an sich klaren Regeln werden von einigen Unverantwortlichen eben zum gesundheitlichen Nachteil praktisch aller anderen lax gehandhabt. DARÜBER sollte vielleicht besser mal gemosert werden.

  5. Stiller Beobachter

    Warum wechseln die Trainer nur einmal gegeh Ottensen? Beim Stand von 3-0 nur einmal gewechselt ist ein Schlag ins Gesicht für alle auf der Bank. Haben ja anscheinend super Vertrauen in die Spieler auf der Bank. Sharba, Gerlach, Dente, Hana usw. Hana wurde doch aus England „importiert“. Wieso spielt der nicht? Wieso wird so ein junger Spieler verpflichtet und bekommt Stand jetzt nicht auf eine Regio Minute??? Zobels Zeit ist abgelaufen. Holt Ostermann zurück! Da hat man schönen Angriffsfussball gespielt und nicht son Kick & Rush wie unter Zobel. Gegen Altona war es schon echt schrecklich und gegen Ottensen anscheinend noch schrecklicher. Gegen Flensburg wirds zweistellig.

    • Hast wenig beobachtet, aber dafür ganz schön laut krakeelt. Elard fühlt sich pudelwohl mit seine 19er Jangster in Kiel. Dass wir am 18. gegen Flensburg zweistellig gewinnen ist ja wohl ein Witz. Die stehen heuer auf Rang eins. Wenn wir die zwonull schlagen, wird Stefan schon eine Extrarunde trommeln. Aber erstmal wird Norderstedt morgen abgeledert.

    • Diese Beobachtungen sind wirklich außergewöhnlich still.
      „Holt Ostermann zurück!“
      Solch ein auf Realität und hohe Wahrscheinlichkeit einer Umsetzung beruhender Vorschlag zeugt von besonders hoher Kompetenz. Als BL U-Trainer im Leistungsfußball angekommen wird er genau diesen Wunsch haben. Unter den heutigen LSK-Bedingungen wird er wohl kaum arbeiten.
      Die Trainer werden ihre Gründe dafür haben, wie sie aufstellen und wechseln. Zumindest ein wenig Vertrauen haben sie sich verdient. Die bisherige Ausbeute unter den Bedingungen spricht dafür. Sie lassen das spielen, was der Großteil der Mannschaft kann: einfachen Fußball. Besser als das spielen zu lassen, was nur wenige können. Denn den Berichterstattungen folgend hat der LSK scheinbar nicht mehr die Mittel, um mehr als eine RL-„Elf“ zu finanzieren. Also Schuster bleib bei deinen Leisten, bleib auf dem Teppich. Es wird ein Klassenkampf mit ungleichen Waffen, den der LSK hoffentlich wieder gewinnen wird.

    • Habe das Spiel nicht gesehen, wg. Corona und mußte mich auch von meiner Nachtschicht ausruhen..

      Folgt man jedoch dem fussi liveticker, konnte es nur um Schadensbegrenzung gehen. Da setzt man wohl nicht Spieler wie Hana oder Sharba ein, die auch nach Erkenntnissen von Zobel noch keine Regionalligareife besitzen und was Sharba angeht, wohl auch nicht haben können.

      Man kann sich natürlich schon fragen, warum man diesen Spielern einen Vertrag gegeben hat oder der Vertrag mit Augustinoovic verlängert wurde, der bisher in den Punktspielen überhaupt nicht zum Einsatz kam und am letzten Sonntag noch nicht einmal auf der Bank saß – liegt er etwa schon wieder im Lazarett? Zumal Zobel immer wieder bekräftigt, daß das ein Mann sei, der Tore machen kann.

      Nun besteht allerdings derzeit noch überhaupt kein Anlaß zur Unruhe – die Trainerfrage stellt sich schon gar nicht, nach einer Niederlage in fünf Spielen, zumal man die Punkte wohl überwiegend gegen Mannschaften eingesammelt hat, mit denen man sich wohl in der Abstiegsrunde wiederfinden wird. Diese Punkte können schon mal auf der Habenseite verbucht werden. Gegen Norderstedt wird es wohl ein ähnlich schwerer Gang wie gegen Teutonia, die zweite Niederlage in Folge könnte anstehen. Aber was wissen wir schon über die Zukunft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.