Donnerstag , 22. Oktober 2020
Elard Ostermann geht nach wie vor davon aus, dass sein Vertrag beim LSK bis 2020 Gültigkeit besessen hat. Foto: be

Ostermann feiert Teilerfolg vor Gericht

Vor fast exakt einem halben Jahr trennten sich die Wege von Fußball-Regionalligist Lüneburger SK Hansa und Trainer Elard Ostermann – doch juristisch abgeschlossen ist dieser Streit auch nach einem Urteil des Landgerichts Lüneburg offenbar noch nicht.

Dessen Richter Tobias Wolfer entschied nun, dass Ostermann noch die Gehälter für die Monate April bis Juni 2017 zustehen würden, aber kein rechtsgültiger Vertrag über die alte Saison hinaus existiere. Eine Ansicht, die der ehemalige Trainer weiterhin nicht akzeptieren mag. „Ich gehe davon aus, dass wir noch einen Schritt weitergehen“, sagt Ostermann.

Beide Seiten wollen noch die Begründung für das Urteil abwarten, das noch am Oberlandesgericht angefochten werden kann. „Dieses Urteil habe ich erwartet“, betont LSK-Präsident Sebastian Becker und verweist ansonsten auf eine Pressemitteilung, die der Verein in den nächsten Tagen herausgeben will.