Donnerstag , 22. Oktober 2020

Liveticker BSV Rehden – Lüneburger SK

Abpfiff. Der LSK gewinnt auch in dieser Höhe verdient mit 4:1 in Rehden.

89. Zumindest nach Ecken führen die Gastgeber jetzt mit 4:2. Und buntere Schuhe haben sie im Schnitt auch. Und die frischere Landluft.

87. Rehdens Präsident Schilling hat jetzt auch genug gesehen. Die Quote auf den ersten Trainerwechsel der Saison dürfte im Fall Rehden bei zirka 1,05:1 liegen.

85. Wenn man dem LSK heute einen Vorwurf machen kann, dann den, dass er seine Angriffe jetzt nicht mehr konsequent ausspielt. Aber vielleicht sollte man auch dran denken, dass es schon am Mittwoch nach Braunschweig gehen wird.

77. Behrens verkürzt auf 1:4. Die ersten Zuschauer haben es schon nicht mehr gesehen.

75. Der Zerfall des BSV Rehden setzt sich fort, solche Ballverluste sieht man sonst kaum in der Kreisliga. Und Treu bedankt sich mit seinem zweiten Treffer. 0:4.

70. Hey, eine Rehdener Chance! Doch Sembolos Schuss ist kein Problem für Springer. Und den Konter schließt Treu mit einem wundervollen Lupfer über Faderl ab. Der in manchen Foren als Absteiger Nummer 1 gehandelte Gast führt hiermit mit 3:0.

68. Will Rehden den LSK mit diesem Standfußball einschläfern? Oder wissen die Gastgeber einfach nicht, dass sie 0:2 zurückliegen? Fan der Rehdener Spielweise wird der Schreiber in diesem Leben nicht mehr.

66. Treu kommt für Ridel Monteiro, der allein wohl mehr Kilometer gelaufen ist als die komplette Offensive der Gastgeber.

62. Rehden wirkt zurzeit so einfallsreich wie die Maßnahmen von Verkehrsminister Dobrindt nach diversen, nun ja, Vorkommnissen in der deutschen Autoindustrie. Viel Rauch um nichts.

53. Rehdens Spiel wirkt sehr statisch. Die Anspielstationen fehlen. Auf der linken Seite passiert dank Deichmann und Kunze gar nichts mehr.

50. Allmählich geht der BSV hier mehr und mehr eklig auf die Knochen. Evers ist jetzt verwarnt und wird kein zweites Zeichen mehr setzen können.

Wollen wir mal die Aufstellungen nachreichen – der Experte erkennt, dass Rehden zweimal gewechselt hat. Und der Rehdener Intimkenner erkennt, dass der unter der Woche rasierte (Ex-)Kapitän Artmann jetzt plötzlich wieder Hoffnungsträger ist.

Rehden: Faderl – Pekrul, Njie, Wessel, Janowsky (46. Mehanovic) – Evers, Madroch – Dogan (46. Artmann), Behrens, Stojanovic – Sembolo.

LSK: Springer – Deichmann, Pägelow, Hunold, Büchler – Kunze, Pauer, Wolk, Vobejda (79. Eggert) – Ridel Monteiro (66. Treu), Krottke.

45. Halbzeit. Tja, dieses Fazit zogen wir in der vergangenen Saison eher selten. Der Gegner hat mehr vom Spiel und erarbeitet sich auch gute Chancen, der LSK ist aber effizienter im Abschluss und hat die Partie mittlerweile ganz gut im Griff.

44. Feiner Diepholzer Landregen fällt auf die Spieler. Nass gemacht wirken aber nur die Rehdener.

39. Der LSK macht nicht den Fehler, das Ergebnis zu verwalten, sondern spielt weiter munter nach vorn. Kunze geht zum Beispiel rechts durch und flankt, Krottke trifft den Pfosten.

33. Rehdener Spieler und Zuschauer hadern zunehmend mit Schiri Porsch. Sie sollten froh sein, dass es für das Frustfoul von Wessel nur eine Ermahnung gibt.

32. Jetzt hat Pauer aber richtig Lust auf dieses Spiel, zieht aus 20 Metern ab. Knapp daneben.

27. Was war das denn? Oder auf Neudeutsch: WTF? Das war das 2:0. Nach einer Ecke scheitert Büchler mit einem Kopfball an Torwart Faderl, doch dessen Abwurf landet am Hinterkopf eines Vordermanns – Pauer schaltet am schnellsten und drückt den Ball über die Linie.

25. Sembolo ist bei der LSK-Hintermannschaft gut aufgehoben, aber dafür taucht jetzt Außenverteidiger Pekrul vorn auf und trifft die Latte.

20. Der LSK kann das aber auch! Krottke zieht über links in den Strafraum, trifft aus spitzem Winkel erst den Innenpfosten, von dort aus kullert die Kugel ins Tor. 0:1!

19. Achim Ottes Anweisung an Kunze kann man gut auch auf der anderen Seite des Platzes hören – der Rechtsaußen sollte auch mal an die Defensive denken. Gerade über links macht Rehden viel Druck.

15. Erste Chance für Rehden. Dogan wird schön freigespielt, bekommt halbrechts aber nicht richtig Druck hinter die Pille. Ansonsten verrichten hier vor allem beide Abwehrreihen gute Arbeit. Wohlwollende Umschreibung für: Es könnte gern mehr los sein.

9. Rehden setzt auf die frisch verpflichtete Solospitze Sembolo. Auf der Zehn, und damit deutlich offensiver als in der vergangenen Saison, findet sich der Ex-Lüneburger Behrens.

6. Beim LSK gibt es nur eine Änderung gegenüber dem Pokalspiel gegen Hildesheim. Treu sitzt auf der Bank, dafür stürmt Ridel Monteiro neben Krottke. So offensiv hat man den Rückkehrer aus Eichede in der Vorbereitung noch nicht eingesetzt.

Willkommen in Rehden zum ersten Regionalliga-Spiel des Lüneburger SK! Die Partie läuft schon länger als diese Internet-Verbindung, passiert ist aber noch nichts.