Samstag , 19. September 2020
foto: Kerstin Thomas Pressekonferenz LSK Dietrich Conrad

Mit 80 Jahren und einem Tag ist für Conrad Schluss

Mit 80 Jahren noch Präsident eines Fußball-Clubs – Dietrich Conrad ist in dieser Hinsicht eine außergewöhnliche Person, wenn auch nur für einen Tag. Am Mitttwoch, 6. April, feiert er seinen 80. Geburtstag, einen Tag später (19.00 Uhr, Seminaris) stellt er sich als Präsident des Fußball-Regionalligisten Lüneburger SK Hansa auf dessen Jahreshauptversammlung nicht wieder zur Wahl. 80 Jahre und ein bisschen weiser?

Der Name Dietrich Conrad ist eng verbunden mit dem LSK-Hansa-Vorgänger Lüneburger SK, dem er fast 60 Jahre angehört, den er mitgeprägt hat als Mäzen und Präsident von 1990 bis 1998. Bis zum bitteren Ende. „Mein größter Fehler“, kommentierte Conrad einmal seine Wahl zum LSK-Chef .

Kein bisschen weiser kehrte er im März 2009 in vorderster Front auf die Fußball-Bühne zurück, als es dem LSK-Nachfolgeverein FC Hansa nicht dreckiger hätte gehen können. Für den damals 72-Jährigen war das auch eine Frage der Ehre. „Ein kleines Kind ohne Hilfe sterben zu lassen, finde ich nicht gut“, erklärte Conrad seinerzeit gegenüber der LZ und fügte fast trotzig hinzu: „Ich möchte nicht, dass der Verein von der Bildfläche verschwindet.“ Tat er nicht, und das ist auch Conrads Verdienst.