Home / Mein Verein / Elbmarsch weiht neues Schmuckstück ein
Der neue Kunstrasenplatz (vorn rechts) in Drennhausen.

Elbmarsch weiht neues Schmuckstück ein

Lange wurde geplant, gespart und Geld gesammelt, jetzt kann Eintracht Elbmarsch stolz das Ergebnis präsentieren: Am kommenden Sonntag, 22. November, weiht der Verein seinen neuen Kunstrasenplatz in Drennhausen ein.

Wegen der großen Fußballabteilung bestand großer Bedarf an einem Allwetterplatz, der auch in den Wintermonaten bespielbar ist. Dieses Vorhaben hat der Verein in den vergangenen Monaten in die Tat umgesetzt. Nun wird das neue Schmuckstück feierlich präsentiert. Im Vorfeld des Heimspiels der 1. Herren gegen Heidenau steigt am Sonntag um 12 Uhr die offizielle Einweihung mit einem kleinen Rahmenprogramm.

 

9 Kommentare

  1. Glückwunsch Eintracht Elbmarsch und Umgebung ! In Lüneburg träumt man noch lange davon…..
    Hier herrscht Stillstand !

  2. Nanana, wir sprechen immerhin von der Gemeinde Drennhausen! Da will sich der Olympia – resolute Lüneburger Stadtrat doch sicher nicht vergleichen!

  3. Liebe Landeszeitung / Liebe LZ Sport,

    an dieser Stelle möchten wir einmal herzlich danke sagen.. Danke für die tolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren, danke für die Unterstützung und vielen Dank für diesen Artikel!

    Wir freuen uns auf weiterhin guten Kontakt und wünschen auch Euch alles Gute bei euren Projekten.

    Schnellvertretend für den gesamten Verein
    Philipp Meyn

  4. Erst einmal Glückwunsch an die Eintracht vom Deich 🙂

    Wieviel hat denn euer Schmuckstück gekostet und ist es auch für den Ligabetrieb zugelassen? Und kennzeichnen die gelben Markierungen das 9er-Feld oder das der Altherren oder ist das bei euch ein Kombifeld?

    • Eintracht Elbmarsch

      Über Geld redet man nicht … So viel sei aber gesagt.. Das ist ein Projekt, welches uns mehrere Jahre Arbeit gekostet hat … Und wir können stolz verkünden, das Ziel erreicht zu haben, uns nicht zu verschulden!

      Der Platz soll die Trainingsbedingungen aller Mannschaften, Vorallem aber der Jugendteams, verbessern. Außerdem können dort Punktspiele (9er und 7er Feld) drauf ausgeführt werden.

      Die Möglichkeit, den Platz zu erweitern um den Erwachsenen Spielbetrieb darauf durchzuführen ist gegeben – war aber nicht unser Ziel.

      Viele Grüße

  5. Man sieht es immer wieder: Viele (auch/vor allem kleinere) Kommunen und ihre Vereine klemmen sich engagiert dahinter. Sicher fällt so ein Platz nicht als Geschenk vom Himmel, da haben sich viele auch „gestreckt“, um das Ziel zu erreichen. Aber dass man so etwas anderswo schafft und es in einer Stadt wie Lüneburg (mit 74.000 Einwohnern!) nicht einmal EINEN Kunstrasenplatz gibt, spricht doch schon Bände. Traurig.

  6. Glückwunsch an die Elbmarsch .Solange in Lüneburg dieser OB (Oberfeldwebel ) regiert wird es in unserer Stadt keinen vergleichbaren Platz geben. Er gegiert im Stil eines Unteroffizier in Generals-Robe und da zählt nur das was er will.