Freitag , 30. Oktober 2020
NFV-Kreisvorsitzender Christian Röhling (r.) überreicht dem Dynamo-Vereinsvorsitzenden Jens Niemann den Scheck.

Dynamo hat Herz für Flüchtlinge

Als einer der ersten Vereine erhielt der FC Dynamo Lüneburg Fördermittel, die der Vereinsvorsitzende Jens Niemann vom Lüneburger NFV-Kreisvorsitzenden Christian Röhling mit der Auszeichnung und einem dazugehörigen Scheck über 500 Euro entgegennahm.

Der erst Anfang 2009 gegründete Fußballverein FC Dynamo Lüneburg hat zwei Herrenmannschaften. Der kleine Stadtverein hat zurzeit nur 75 Mitglieder und engagiert sich trotzdem überproportional sozial für das Miteinander. Seit geraumer Zeit auch für ausländische Mitbürger, die hier Fuß fassen möchten. Der FCD spielte seine Heimspiele anfangs in Bardowick aus, wo jetzt der Lüneburger SK seine Heimat gefunden hat, und ist jetzt auf dem Gelände des VfL Lüneburg beheimatet.

Aufgrund des starken Anstieges der Asylanten in Lüneburg wurde von der Stadt neben den zwei bestehenden Flüchtlingsunterkünften mit derzeit 250 Flüchtlingen eine weitere Wohncontainerunterkunft mit 52 Modulen für 100 Menschen am Ochtmisser Kirchsteig Ende letzten Jahres neu errichtet und eröffnet. Da die Unterkunft nicht weit vom VfL-Gelände entfernt ist, ergaben sich schnell die Möglichkeit, die sportbegeisterten Ausländer, vornehmlich aus Afghanistan und dem Kosovo, zum Trainingsgelände von den Spielern abzuholen und mitzunehmen.

So wurde die Erstausstattung wie Fußballschuhe, Stutzen und Schienbeinschoner besorgt und zur Verfügung gestellt. Es konnten sogar Fahrräder angeschafft werden, so dass der Anfahrtsweg nunmehr auch selbständig erfolgen kann. Eine Vereinsmitgliedschaft, natürlich kostenlos, wurde ermöglicht, damit sie auch in den Genuss von Punktspielen kommen können. Auch außerhalb des Sports werden die Flüchtlinge von den Dynamo-Spielern mitgenommen und zu diversen Aktivitäten eingeladen. Eine Kommunikation, meist in Englisch, klappt auch schon manchmal auf Deutsch. Es herrscht ein offenes Klima – Spieler, Trainer und Betreuer heißen die Ausländer jedes Mal willkommen.

Im Zuge der Werbung, die im März auf den Internetseiten des Lüneburger NFV-Kreises veröffentlicht wurde, bewarb sich der Verein um die Fördermittel formlos. Die DFB-Stiftung Egidius Braun, Nationalmannschaft und Bundesregierung stellen 600.000 Euro für Flüchtlinge zur Verfügung. Die nach DFB-Ehrenpräsident Braun benannte Stiftung fördert mit ihrer neuen Initiative Fußballvereine, die sich speziell für Flüchtlinge engagieren, beispielsweise Ideen zur Integration von Flüchtlingskindern entwickelt und konkrete Hilfsmaßnahmen ergriffen haben. 600 Vereine sollen dieses und nächstes Jahr 500 Euro Starthilfe bekommen. Frei nach dem Motto: „Wenn die Not ist groß, die Hilf‘ ist nah.“

Bericht und Foto: Michael Paul.