Die SVG mit Jordan Ewert, Viktor Lindberg, Florian Krage und Gijs van Solkema (v. l.) brauchte gegen Giesen einen langen Atem. Foto: be

Zittersieg für die SVG

Reppenstedt. Wie schon im Hinspiel ging das Niedersachsen-Duell der Volleyball-Bundesliga über die vollen fünf Sätze: Mit 3:2 (16:25, 25:22, 25:18, 21:25, 15:12) setzte sich die SVG Lüneburg in der Gellersenhalle gegen die Grizzlys Giesen durch. Ein paar Spielszenen im Video:

 

Im ersten Satz gab Giesen klar den Ton an, setzte sich nach schneller 9:5-Führung kontinuierlich ab. Bei der SVG lief nichts zusammen, auch ein Doppelwechsel mit Gerken für van Solkema und Peemüller für Pörner brachte keine Wende. Vor allem van Tilburg und Wagner, beide in den Top Ten der besten Bundesliga-Scorer, punkteten bei den Gästen nach Belieben.

Mit zwei Blockpunkten zu Beginn des zweiten Satzes und einem Ass von van Solkema zum 8:6 war die SVG endlich in der Partie angekommen. Einen 18:20-Rückstand drehte die SVG in eine 21:20-Führung um und Ewert verwandelte den zweiten Satzball zum 25:22.

Der dritte Satz wurde nach ausgeglichenem Start noch überraschend deutlich. Eine super Aufschlagserie von van Solkema führte zum 23:14, der Rest war nur noch Formsache.

Beim 17:15 im vierten Satz sah's gut aus für die SVG, aber die Grizzlys blieben zäh und erkämpften sich noch den Tiebreak. Dort ging's mit 8:7 für die SVG in den letzten Seitenwechsel des Abends. Den zweiten Matchball verwandelte der wieder mal stärkste SVG-Angreifer Ewert mit seinem 21. Punkt zum 15:12.

Ein wichtiger Sieg in Richtung Playoffs, denn damit liegt die SVG jetzt fünf Punkte vor den Grizzlys, die weiter auf dem ersten Nicht-Playoffplatz rangieren. Für die SVG geht's schon am Donnerstag mit einem Auswärtsspiel in Bühl weiter, danach folgen die beiden Duelle gegen Friedrichshafen zum Abschluss der Hauptrunde. lüb