Bereits in einer Woche geht's für die SVG mit dem Rückspiel in Friedrichshafen weiter - das letzte Spiel in der Hauptrunde. Foto: be

SVG verliert 1:3 gegen Friedrichshafen

Reppenstedt. Klare Niederlage für die SVG Lüneburg: Mit 1:3 (22:25, 24:26, 25:18, 17:25) unterlag sie in der Gellersenhalle dem Tabellenführer VfB Friedrichshafen und fiel damit in der Tabelle der Volleyball-Bundesliga auf den fünften Platz zurück.

 

Und so lief das Spiel:

Die SVG startet wie beim Sieg vor zwei Tagen in Bühl mit van Solkema, Lindberg, Krage, Peemüller, Ewert, Schlien und Koslowsky. Aber der Start misslingt. Bei 1:4 nimmt Trainer Hübner schon die erste Auszeit. Bis Mitte des ersten Satzes kämpft sich die SVG rein, schafft beim 18:18 erstmals den Ausgleich. Doch Friedrichshafen holt sich den Satz mit 25:22.

Ganz enge Kiste im zweiten Satz. Mit 8:7 geht's in die erste technische Auszeit, mit 16:15 in die zweite. Alles offen jetzt. Peemüller hämmert den Ball zum 20:17 rein - das sieht gut aus für die SVG. Friedrichshafen gleicht zum 22:22 aus, die SVG nimmt eine Auszeit. 23:24 - der VfB hat's gedreht. Krage wehrt den ersten Satzball der Gäste noch ab, aber am Ende steht's 24:26 - bitter für die SVG.

Dritter Satz läuft: Block von Lindberg zur 10:5-Führung für die LüneHünen. Kann die SVG das Match noch drehen? Die Fünf-Punkte-Führung ist ein wenig geschmolzen: Es steht 16:14. Alter Schwede: Lindberg macht mit einer Aufschlagserie den Sack zu. 25:18 gewinnt die SVG den dritten Satz.

Friedrichshafen dreht auf, führt mit 12:4 im vierten Satz. Jetzt wird die Luft dünn für die SVG. Am Ende heißt es 17:25. Damit nimmt der Tabellenführer alle drei Punkte mit. Weil Herrsching gegen Giesen mit 3:0 gewinnt, fällt die SVG auf den fünften Platz zurück.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.