Die SVG Lüneburg tritt in Friedrichshafen zum ersten Playoff-Halbfinale an. Hier eine Szene aus einem Spiel der Hauptrunde in der Gellersenhalle. Foto: be
Die SVG Lüneburg tritt in Friedrichshafen zum ersten Playoff-Halbfinale an. Hier eine Szene aus einem Spiel der Hauptrunde in der Gellersenhalle. Foto: be

So läuft das erste Halbfinale der SVG in Friedrichshafen

Schafft die SVG Lüneburg die Volleyball-Sensation? Um 18 Uhr beginnt das erste Halbfinale der Best-of-3-Serie beim deutschen Rekordmeister VfB Friedrichshafen. Zuletzt zeigte sich das Team von Trainer Stefan Hübner im Viertelfinale extrem nervenstark, gewann gegen Herrsching beide Spiele im Tie-Break. Friedrichshafen dagegen wackelte gegen Bühl. Wie sieht es heute aus? Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem laufenden und aktualisieren unsere Berichterstattung kontinuierlich.

Das ist mal eine Überraschung: Matthias Pompe, mittlerweile Teammanager der SVG, steht im Kader der Lüneburger für das Spiel.

Und so sieht die Startformation der Lüneburger aus: Peemüller, Ewert, Lindberg, Schlien, Krage, van Solkema - Koslowsky.

 

Satz 1:

Sehr guter Start für die SVG, die Lüneburger führen 9:6.

Die SVG ist deutlich besser im Spiel, geht mit 12:8 in Führung.

Zweite technische Auszeit: 16:11-Führung für die SVG. Beim Hübner-Team läuft es glänzend: viel Druck im Aufschlag, Angriff über die Mitte und starke Blocks und Feldabwehr. So kann es weitergehen!

Was für ein Auftakt: Die SVG gewinnt den ersten Satz 25:17! Besser hätte es nicht laufen können.

Satz 2:

Dieser Durchgang verläuft etwas ausgeglichener. 8:8 ist der Stand.

Friedrichshafen ist jetzt etwas besser im Spiel, vor allem steht der Block besser. Die Häfler führen 15:12. Hübner nimmt eine Auszeit.

Die Auszeit zeigte Wirkung: Die SVG kommt nach einem Hammer-Block von Florian Krage auf 15:16 heran.

Was geht denn hier ab: Die SVG gewinnt auch Satz zwei mit 25:23. Viktor Lindberg verwandelt den dritten Satzball. Die Lüneburger rocken den Bodensee.

Satz 3:

Ausgeglichener Durchgang bisher: 8:8. Viktor Lindberg ist der überragende Mann bei der SVG!

Friedrichshafen geht mit einigen guten Aktionen, darunter ein starker Block, mit 12:9 in Führung. Aber auch im zweiten Satz hatten die Häfler eine Führung, die sie nicht halten konnten.

Es geht in die Crunch Time: Die Häfler führen 19:17. Schlägt die SVG wieder zurück?

Die Antwort auf die Frage oben lautet: Vielleicht - in Satz vier. Friedrichshafen bringt den dritten Durchgang mit 25:20 nach Hause. Weil der Block um Mote jetzt steht.

Satz 4:

Es ist jetzt ein Fight auf Augenhöhe: Friedrichshafen liegt knapp mit 9:7 vorn.

Die SVG bleibt dran. 12:11 für die Gastgeber. Nur...

Die Gastgeber entwickeln jetzt mehr Durchschlagskraft, haben sich gefangen. 16:13-Führung für den VfB. Aber hier ist noch alles drin!

21:15 für Friedrichshafen. Der Tie-Break rückt näher...

Da ist der Tie-Break. Friedrichshafen gewinnt Durchgang vier 25:19. Zuletzt war die SVG im fünften Satz gegen Herrsching zweimal extrem stark. Allerdings scheint das Momentum bei den Häflern zu liegen, die ein 0:2 aufgeholt haben. Scheint... Jetzt cruncht es richtig am Bodensee.

Tie-Break:

Friedrichshafen kommt besser rein, führt 7:4. Hübner nimmt ein Time-Out. Jetzt gilt es, die SVG muss schnell zurückkommen.

Seitenwechsel beim Stand von 8:4 für die Gastgeber!

Die SVG kommt im Moment nicht mehr richtig ran - 11:5 für den VfB.

Es hat nicht gereicht für die LüneHünen: Der Tie-Break geht mit 15:9 an die Gastgeber. Trotzdem ein ganz starker Auftritt der SVG. Jetzt kommt es am Donnerstag (19 Uhr) in der Gellersenhalle zum Rückspiel. Friedrichshafen hat vorgelegt, ein überragender Linus Weber führte das Team zum Sieg. Aber man sollte die SVG nie abschreiben...

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.