SVG Lüneburg, Volleyball, Europapokal, CEV-Cup
Mit Platz drei in der vergangenen Saison der Volleyball-Bundesliga legte die SVG den Grundstein für die Europapokalteilnahme in der kommenden Saison. Foto: be

SVG-Volleyballer starten im Europacup

Großartige Nachricht für die Volleyball- und Sportfans der Region: Die SVG Lüneburg wagt den Schritt Richtung Europa.

Lüneburg. Das ist ein Hammer: Erstmals in seiner Vereinsgeschichte startet Volleyball-Bundesligist SVG Lüneburg in der kommenden Saison international. Die Mannschaft von Trainer Stefan Hübner spielt dann im CEV-Cup, dem nach der Champions League zweitwichtigsten Volleyball-Europapokalwettbewerb.

„Wir sind stolz, jetzt in der Region Europacup zeigen zu können. Das ist die nächste Stufe unserer Entwicklung und eine neue Qualität“, freut sich SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Durch Platz drei in der abgelaufenen Saison waren die SVG wie auch Düren für den Challenge-Cup qualifiziert. Beide Teams stellten aber den Antrag für den höherwertigen CEV-Cup. Den Anträgen wurde stattgegeben, weil das Feld im Challenge-Cup schon gut gefüllt ist, der CEV-Cup hingegen noch Starter vertragen konnte. Auch die United Volleys Frankfurt werden im CEV-Cup spielen.

Bislang hatte die SVG stets abgewunken

Schon in den vergangenen Jahren wäre für die SVG ein internationaler Start möglich gewesen, doch die Lüneburger hatten stets abgewunken. Einerseits wegen der finanziellen Rahmenbedingungen. „Andererseits hatten wir hier keine Halle, die den Europapokal-Standards entsprochen hätte“, erklärt Bahlburg. Mit der neuen Arena wird sich diese Problematik nun entscheidend ändern.

Auch die sportliche Leitung ist begeistert über diese Nachricht. Trainer Stefan Hübner sagt: „Wir freuen uns alle total, dass wir nun endlich mal die Möglichkeit haben, international zu spielen und sind schon total aufgeregt und gespannt, welchen Gegner wir bekommen." Die Auslosung erfolgt am Freitag, 25. Juni, 12.30 Uhr.

Von Matthias Sobottka

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.