Freitag , 18. September 2020
Timo Sternberg (M.) war 41 Jahre lang als Jugendtrainer in Adendorf aktiv. TSV-Chef Jürgen Fechner (l.) und Matthias Noack vom Fußballvorstand ziehen den Hut. Foto: privat

Eine Ära geht zu Ende

Es war wirklich eine Ära, die jetzt beim Abschied von Timo Sternberg beim TSV Adendorf zu Ende gegangen ist. Seit 41 Jahren war Sternberg mit Leib und Seele Jugendfußballtrainer bei  „seinem“ TSV. Jetzt wurde er von seiner aktuellen Mannschaft, der U10 des TSV Adendorf, den Eltern, vom Hauptvorstand und der Abteilungsleitung  in den wohlverdienten sportlichen Ruhestand verabschiedet.

„Kaum eine Jugend, die er nicht betreut hat, kaum ein Spieler, der nicht irgendwann durch seine Schule ging. Jugendarbeit beim TSV Adendorf ist in den letzten Jahrzehnten eng mit dem Namen Timo verbunden“, sagt Matthias Noack, stellvertretender Fußball-Abteilungsleiter.

Zurückblicken kann der allseits beliebte Coach auf jeden Fall auf viele Jahre erfolgreicher Trainings- und Jugendarbeit. Unzählige Meisterschaften und sogar in jüngster Vergangenheit der Länderpokal gehen auf sein Konto. Selbst der aktuelle Abteilungsleiter Sebastian Kopp hat schon unter ihm gespielt und zu manch einem Spiel eines ehemaligen Schützlings fährt Sternberg noch hin, unter anderem gerne nach Wolfsburg.

Bleibt zu hoffen, dass er nicht „ohne“ kann und weiterhin zu den Spielen seines TSV erscheinen wird. Aber da sind sie sich in Adendorf sicher.