Samstag , 19. September 2020
Leistungsträger und Wortführer: Ole Springer wird beim LSK schwer zu ersetzen sein. Foto: be

Springer zieht’s zu Werder Bremen

Herber Verlust für den Lüneburger SK: Der langjährige Torwart und Leistungsträger Ole Springer wird den Regionalligisten verlassen und zu Werder Bremen wechseln. Beim Bundesligisten wird er im Umfeld der U23 arbeiten.

„Ich soll in der U23 als Führungsspieler das Bindeglied zwischen dem Trainerteam und der jungen Mannschaft werden“, wird Springer auf der LSK-Homepage zitiert. „Klar abgesprochen ist auch, dass die jungen Torhüter spielen werden und ich als Stand-by-Keeper wahrscheinlich nur zu wenigen Einsätzen kommen werde. Das Angebot von Werder ist eine Riesenmöglichkeit für mich, die ich einfach ergreifen muss, wenn ich an meine berufliche Zukunft nach dem aktiven Fußball denke.“

LSK-Schatzmeister Henning Constien: „Bei Oles Wechsel ging es nicht ums Geld. Im Gegenteil, er hat wegen der Corona-Krise Verständnis für den LSK gezeigt und für den Rest dieser Saison freiwillig auf viel Geld verzichtet.“ LSK-Teamchef Rainer Zobel: „Wir lassen Ole ganz schweren Herzens gehen. Er ist einer der besten Regionalliga-Torhüter. Aber wir müssen das so respektieren. Ole wird mit 28 Jahren keinen Profivertrag als Torwart mehr bekommen, also muss er einen anderen Weg gehen und nach seinem Studium zusehen, dass er beruflich Fuß fasst und Geld verdient. Da bietet ihm Werder eine richtig gute Chance.“

In seinen vier Jahren beim LSK gehörte Springer stets zu den absoluten Führungsspielern. Nach Thorben Deters und Eliezer Correia Cà steht damit ein weiterer schwerwiegender Abgang fest.