Michael Gimball (l.) und Uwe Plikat (M.) vom OSV, Rainer Beister (2. v. r.) und Sebastian Holtz (r.) vom SCL ließen von Notar Ralf Pagels (2. v. l.) den Verschmelzungsvertrag beurkunden. Foto: privat

Fusion vollzogen

Der Zusammenschluss des SC Lüneburg mit dem Ochtmisser SV ist besiegelt. Nachdem die Mitglieder beider Vereine der Verschmelzung zugestimmt hatten, wurde diese nun notariell vollzogen. Wenn das Amtsgericht Lüneburg der Fusion zustimmt, werden beide Vereine zum 1. Juli einen gemeinsamen Weg gehen.

Damit geht der SCL im OSV auf, der künftig zwei Herrenmannschaften stellen will. Sie werden höchstwahrscheinlich in der Bezirksliga und der Kreisliga spielen, da sowohl der OSV als auch der SCL in der Saison 2019/20 trotz ihrer schlechten Tabellenplätze wohl dem Abstieg entgehen. Sollte sich das vom Niedersächsischen Fußballverband inzwischen favorisierte Modell des Saisonabbruchs nach dem Prinzip "Aufsteiger ja, Absteiger nein" beim Verbandstag durchsetzen, würde beide Mannschaften die Plätze in ihren bisherigen Ligen behalten.