Mittwoch , 5. August 2020
Der VfB Lübeck wird in der nächsten Saison in der 3. Liga spielen, der LSK wird es dann in der Regionalliga mit 21 Gegnern zu tun bekommen. Foto: be

Gute Nachricht für Lübeck

Der Norddeutsche Fußball-Verband schließt sich der Mehrheitsmeinung der Vereine an und will die Saison 2019/20 in allen Regionalligen abbrechen. Das beschloss das Präsidium in seiner heutigen Videokonferenz einstimmig. Die Ligen sollen ohne Absteiger beendet werden. Aufsteiger werden nach der Quotientenregel bestimmt. Die Beschlüsse werden beim Außerordentlichen Verbandstag Ende Juni zur Abstimmung gestellt und dürften eine klare Zustimmung erhalten.

Für die Regionalliga Nord der Herren bedeuten die Beschlüsse, dass der VfB Lübeck in die 3. Liga aufsteigen wird. Eine Relegationsrunde zwischen dem Zweitplatzierten VfL Wolfsburg und den Lübeckern, wie von einigen Vereinen vorgeschlagen, lehnt das Verbandspräsidium ab. „Der VfB Lübeck ist in allen Konstellationen der Tabelle an der Spitze, daher das klare Votum für den Aufstieg des VfB Lübeck“, äußerte sich NFV-Präsident Günter Distelrath nach der Videokonferenz.

Auf eine Aufstiegsrunde in die Regionalliga Nord wird verzichtet, sodass es fünf direkte Aufsteiger aus den Oberligen (Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein sowie zwei Vereine aus Niedersachsen) geben wird. Der Spielausschuss berät in den kommenden Wochen darüber, nach welchem Modell die dann aus 22 Mannschaften bestehende Liga spielen wird.