Montag , 28. September 2020
Auf den Fußball-Anlagen im Landkeis Lüneburg, hier die des TuS Neetze, wird in der Saison 2019/2020 wohl kein Pflichtspiel mehr ausgetragen. Foto: Behns

Vier Szenarien für die Saison 2019/2020

Bei einer Videokonferenz haben sich die Vorsitzenden der 33 niedersächsischen Fußballkreise mit dem Vorstand des niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) auf vier Szenarien zum weiteren Umgang mit der aktuell wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison verständigt.

Die Varianten im Einzelnen:

Variante eins: Saisonabbruch 2019/20 mit Auf- und Abstieg nach Quotienten-Regelung (erreichte Punkte geteilt durch die Anzahl der ausgetragenen Spiele).
Variante zwei: Saisonabbruch nach Quotienten-Regelung mit Aufstieg, aber ohne Abstieg.
Variante drei: Saisonabbruch durch Annullierung (Kein Auf- und Abstieg).
Variante vier: Fortsetzung des Spieljahres 19/20.

Es läuft alles auf einen Abbruch hinaus. In einer Umfrage hatten zwei Drittel der niedersächsischen Vereine für einen Abbruch gestimmt. Am wahrscheinlichsten ist ein Abbruch mit Wertung. Bleibt die Frage, ob mit oder ohne Absteiger. Eine Entscheidung soll auf einem außerordentlichen Verbandstag fallen, der spätestens bis zum 27. Juni ausgetragen worden sein soll.

Zur Regelung des Jugendspielbetriebes wird ein eigener Antrag des Verbandsjugendausschusses erwartet. Dieser soll bis zum 20. Mai vorliegen.