Samstag , 26. September 2020
Zum 34. Mal hätte der Scharnebecker Schiffshebewerk-Volkslauf am Sonntag steigen sollen - doch er wurde jetzt abgesagt. Foto: t&w

Scharnebeck sagt Schiffshebewerk-Volkslauf ab

Die Angst vor dem Corona-Virus sorgt erstmals für die Absage eines hiesigen Sportereignisses. Die SV Scharnebeck verzichtet auf die Austragung des Schiffshebewerk-Volkslaufs, der eigentlich am kommenden Sonntag steigen sollte.

Das Organisationsteam um Dietmar Pumm hatte bereits einen Notfallplan aufgestellt, um die Gefahr der Verbreitung des Virus möglichst gering zu halten, etwa der Verzicht auf die Cafeteria oder Nachmeldungen sowie eine entzerrte Siegerehrung. „Aber was wäre das für eine Veranstaltung? Ein steriler Lauf, bei dem sich keiner begegnen möchte/soll. Das hat mit dem eigentlichen Sinn eines Volkslaufes unserer Meinung nach nichts mehr zu tun“, meint Pumm.

Die SVS plant nicht, den Lauf zu einem anderen Zeitpunkt in diesem Jahr nachzuholen. Gut 350 Anmeldungen waren für den Lauf bereits eingegangen, alle sollen ihr Startgeld zurückerhalten.

Im In- und Ausland sind bereits einige Laufevents verschoben oder abgesagt worden, zum Beispiel die Marathon-Läufe in Barcelona, Rom oder Paris, aber auch der Wasa-Lauf in Celle.