Freitag , 2. Oktober 2020
Lange Gesichter bei der SVG - das Spiel gegen Herrsching verlief ganz anders als geplant. Foto: be

SVG-Debakel gegen Herrsching

Das war nichts. Volleyball-Bundesligist SVG Lüneburg unterlag beim ersten Heimspiel der Saison in Hamburg seinem Tabellennachbarn Volleys Herrsching mit 0:3 (19:25, 23:25, 22:25), kassierte damit die erste Heimniederlage überhaupt gegen die Oberbayern. „Das war ein richtig schlechtes Spiel“, analysierte Kapitän Viktor Lindberg, der gemeinsam mit Jannik Pörner noch Topscorer der SVG war – dafür reichten diesmal 11 Punkte.

Der erste Satz war im Prinzip beim Stand von 5:15 schon verloren, in den beiden weiteren Durchgängen schlichen sich jeweils in der entscheidenden Phase zu viele Fehler ein. Vor allem im Angriff und im Aufschlagsspiel waren die Lüneburger weit von der Form der Hinserie entfernt. „Das war nicht auf dem Niveau, das wir schon mal hatten“, meinte Trainer Stefan Hübner.

Schon am Mittwoch wartet das schwere Spiel in Frankfurt – geht die SVG dort leer aus, hätte sie schon acht Punkte Rückstand auf den Vierten. Und am Sonnabend geht es daheim gegen Meister Berlin weiter – eine ganz harte Woche…