Samstag , 19. September 2020
Beim FC Dynamo wird der Ball heute Abend nicht rollen. Foto: be

Dynamo – Handorf abgesetzt

Aus Sicherheitsgründen ist die für Freitag Abend angesetzte Partie der 2. Fußball-Kreisklasse zwischen Dynamo Lüneburg und dem MTV Handorf vom NFV-Kreis Heide-Wendland abgesetzt worden. In Handorf hatten in der vergangenen Woche drei Kinder des NPD-Funktionärs Manfred Börm ihre Posten als Jugendtrainer abgegeben. Da ein Sohn weiter für die Handorfer Fußballer aktiv sein wollte, hatten der Kreisverband und der Gästeverein eine Gefährdungslage durch Demonstrationen der Antifa befürchtet.

„Wir distanzieren uns von jeglichem fremdenfeindlichen Gedankengut“, hatte der MTV Handorf auf seiner Homepage erklärt. Aus Vorstandskreisen heißt es jetzt: „Wir werden niemanden vorverurteilen. Wir werden unseren Weg weiter mit allen Mitgliedern beschreiten.“ Als Expertin steht auch Angelika Ribler, Referatsleiterin der Sportjugend Hessen, dem Verein zur Seite. „Die machen schon enorme Sprünge“, lobt sie den MTV nach einem ersten Kontakt.

Es gab am Mittwochabend in Handorf ein Gespräch mit Vertretern des Fußballkreises, in dem die Handorfer vor allem um mehr Zeit für den Umgang mit rechtsradikalen Tendenzen innerhalb des Vereins baten. „Wir starten nun in einen gemeinsamen Beratungsprozess, um uns auf der Basis unseres Grundgesetzes und den Menschenrechten, für Demokratie, für Menschenwürde, gegen Rassismus und Diskriminierung mit unseren demokratischen Werten auseinanderzusetzen und festzustellen, was das genau für unseren Verein heißt“, heißt es jetzt auf der MTV-Homepage. Man strebe eine „ernste, aber positive Streitkultur“ an.

Dynamo-Chef Jens Niemann hat kein Verständnis für die Absetzung: „Meine Empfehlung an Handorf war, sich konsequent von den Rechten zu trennen.“

Hier die gesamte Erklärung des MTV Handorf im Wortlaut: https://www.mtvhandorf.de/cms15/index.php