Mohamed El-Ahmar (M.) im Laufduell mit Wolfsburgs Luca Horn. Foto: großmann

LSK-Serie reißt in Wolfsburg

Die Erfolgsserie des Lüneburger SK ist gerissen. Nach 16 Punkten aus den letzten sechs Spielen kassierte der LSK erstmals wieder eine Niederlage - und die war deutlich: Mit 3:0 (3:0) setzte sich der VfL Wolfsburg II gegen die Lüneburger durch. Die Wölfe verpassten damit nur knapp die Tabellenführung, weil Lübeck in letzter Minute noch das 3:2-Siegtor beim HSV II schoss.

Im Vergleich zum Sieg gegen Kiel startete der LSK diesmal mit Vierer-Abwehrkette und mit zwei Wechseln: Gerlach und Istefo spielten für Kunze und Seidel und sollten auf den Außenbahnen Dampf machen. Doch nach vorn ging bei den Gästen an diesem Tag nicht viel. Zunächst kam der LSK zwar ganz gut ins Spiel, kassierte aber schon nach einer Viertelstunde den Rückstand durch Karamoko. Wolfsburg erhöhte den Druck und stellte den LSK vor große Probleme. El-Ahmar rettete zweimal gegen Iredale (29.) und Springer gegen Karamoko (30.), aber dann lag der Ball zweimal innerhalb von zwei Minuten im Netz: Azzaoui traf zum 2:0 (38.), Karamoko gleich darauf zum 3:0 (39.).

Zur zweiten Halbzeit stellte der LSK das System von 4-4-1-1 wieder auf 3-5-2 um. El-Ahmar rückte ins rechte Mittelfeld, Gerlach dafür in die Spitze. Damit kam die Mannschaft besser zurecht, hielt das Spiel nun offener. Beide Seiten kamen zu einigen guten Chancen. Für den LSK verpassten El-Ahmar (82.) und Pauer nach der anschließenden Ecke knapp das Anschlusstor. Teamchef Rainer Zobel nahm die Niederlage auf seine Kappe: "Wir haben in der ersten Halbzeit das falsche System gespielt. Nach der Umstellung lief es deutlich besser."

Fotos: Stefan Großmann