Samstag , 31. Oktober 2020
Fabian Istefo (r.) und seine Kollegen vom LSK empfangen am Mittwoch Eintracht Norderstedt. Foto: Großmann

LSK gegen Norderstedt treffsicherer?

Dieser Mittwoch ist wieder einmal ein historischer Tag für den Lüneburger SK: Der Fußball-Regionalligist spielt ab 19 Uhr erstmals um Punkte im Neetzer Jahnstadion, Gast ist Eintracht Norderstedt.

Mit der Leistung des LSK in Bremen war Rainer Zobel zufrieden. „Nicht gefallen hat mir aber die Chancenverwertung“, kommentiert der LSK-Teamchef das 0:1 beim SV Werder II. Trotzdem sieht Zobel an sich keinen Grund, am Mittwoch gegen Norderstedt die Startelf zu ändern – höchstens mit Blick auf das nächste schwere Spiel, das schon am Samstag in Lübeck folgt.

Alle Spieler haben den Auftakt in Bremen zumindest unverletzt überstanden. Zudem trainiert El-Ahmar wieder mit, könnte zumindest für ein paar Minuten mitwirken. Da der Kader gut gefüllt ist, sieht Zobel seinen Club auch nicht in Zeitdruck, was die geplante Verpflichtung eines dritten Torwarts und eines weiteren Stürmers angeht: „Aber wir bleiben am Thema dran.“ Zur Erinnerung: Im Vorjahr wurde der spätere Torjäger Utku Sen am 31. August, dem damals letztmöglichen Tag, verpflichtet.