Mittwoch , 28. Oktober 2020

Verdorbene Bolognese – Etliche LSK-Spieler im Krankenhaus

Das hat es bei Fußball-Regionalligist Lüneburger SK auch noch nicht gegeben: Neun Spieler verdarben sich vor dem Spiel bei der SV Drochtersen/Assel den Magen, sieben von ihnen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Das 0:2 (0:1) spielte so nur eine nebensächliche Rolle.

„Das war Eigenverschulden von uns“, so LSK-Coach Elard Ostermann. „Aber solche Bilder will niemand sehen.“ Die Lüneburger hatten verdorbene Spaghetti Bolognese im Gepäck, aßen diese bei einer Rast auf dem Weg zum Spiel. Nur die Spieler, die lediglich Nudeln zu sich nahmen, blieben verschont. Jannis Opalka, Waldemar Wart und Lorenz Lahmann-Lammert mussten schon vor dem Anpfiff passen und sich teilweise heftig übergeben. In der ersten Hälfte mussten dann Thure Ilgner, Marco Schuhmann und Charly Eggert ausgewechselt werden. Tomek Pauer, Ebenezer Utz und George Kelbel schleppten sich durch, übergaben sich teilweise dann nach dem Spiel. Auch Co-Trainer Niki Vrcic war betroffen.

Letztlich erwischte es Jannis Opalka und Thure Ilgner am heftigsten, sie mussten im Stader Krankenhaus an einen Tropf. Noch am Abend konnten aber alle Spieler das Klinikum wieder verlassen und wurden nach Hause gefahren.