Home / Volleyball / SVG jubelt nach Fünf-Satz-Drama
Seine Erfahrung und seine emotionale Spielweise hilft der SVG. Matthias Pompe gehört auch 2018/19 zum Kader. Foto: be

SVG jubelt nach Fünf-Satz-Drama

Hatte die SVG Lüneburg zuletzt schon die Nerven der Fans oft strapaziert, so setzte sie diesmal noch einen drauf. In einem packenden Volleyball-Krimi schlugen die Gastgeber den TSV Herrsching mit 3:2 (26:28, 25:23, 25:21, 29:31, 17:15) und bleiben damit in dieser Bundesliga-Saison in der Gellersenhalle ungeschlagen. Der Sieg war allerdings ein ganz hartes Stück Arbeit.

Mit einer miserablen Aufschlagquote machten sich die Mannen von Chefcoach Stefan Hübner das Leben selbst schwer, verloren den ersten Satz und lagen auch im zweiten Durchgang schnell hinten. Mit dem eingewechselten Pompe ging ein Ruck durchs Team – der Kapitän wurde letztlich auch zum MVP gekürt. Bester Scorer war der starke Sclater mit 27 Punkten.

Die SVG gewann die Sätze zwei und drei, verfiel dann aber wieder in eine schwache Phase. Herrsching vergab zunächst fünf Satzbälle, die SVG einen Matchball, ehe der dramatische vierte Durchgang an die Gäste ging. Im Tiebreak lagen die Lüneburger permanent vorn und hatten am Ende das nötige Glück.
Die SVG hielt damit Platz fünf und liegt jetzt nur noch drei Punkte hinter Düren (1:3 in Frankfurt verloren).
SVG: Sclater, Ching, Szeto, Kocian, Schlien, Krage, Koslowsky; eingewechselt: Baxpöhler, Pompe, Pörner, Kessel.