Samstag , 24. Oktober 2020
Die SVG jubelt über das Halbfinale. Foto: Corinna Seibert

SVG rauscht ins Halbfinale

Was!Für!Ein!Spiel! Die Volleyballer der SVG Lüneburg haben mit einer bravourösen Leistung das Halbfinale im DVV-Pokal erreicht. Das Team von Trainer Stefan Hübner siegte bei den United Volleys Frankfurt 3:1 (25:14, 25:22, 17:25, 25:19) und fordert nun im Halbfinale den deutschen Meister heraus. Erstmals seit vier Jahren wird die SVG dann wieder ein Heimspiel haben. Oder zumindest so ähnlich: Gegner am 13. Dezember um 18 Uhr sind die Berlin Volleys. Die Partie wird wegen der hinlänglich bekannten Hallen-Problematik in der CU-Arena in Hamburg-Neugraben ausgetragen.

„Das war eine grandiose Vorstellung. Gerade der erste Satz war unglaublich. Das habe ich von der Mannschaft noch nicht gesehen“, freute sich SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Die Lüneburger führten den Champions-League-Teilnehmer Frankfurt in Satz eins geradezu vor – 25:14. Egal ob Block oder Angriff – die SVG dominierte nach Belieben.

Die Frankfurter, die unter der Woche noch in der Champions League in Kazan 0:3 verloren hatten, wirkten oft lethargisch, hatten dem Angriffswirbel von Sclater und Co. nur in Satz drei etwas entgegenzusetzen. Doch schon im vierten Durchgang hatte sich die SVG wieder gefangen und machte den Sack zu. Ryan Sclater war mit 23 Punkten bester Scorer der SVG. Er wurde auch zum MVP gewählt.