Samstag , 31. Oktober 2020

SVG betoniert Platz vier

Die SVG Lüneburg geht weiter unbeirrt ihren Weg: Mit 3:1 (25:22, 25:19, 22:25, 25:16) besiegten die Lüneburger den direkten Konkurrenten TV Bühl in dessen Halle. Damit hat die SVG nun beste Chancen, die Hauptrunde der Volleyball-Bundesliga als Tabellenvierter abzuschließen. Und damit hätten die Lüneburger den Vorteil, in die Best-of-Three-Serie im Playoff-Viertelfinale mit einem Heimspiel zu starten und in einem möglichen dritten Entscheidungsspiel dann ebenfalls zu Hause zu spielen.

Gegner im Viertelfinale wird dann wiederum Bühl sein, das steht jetzt schon fest. Will der TV Bühl die SVG, die nur noch gegen Friedrichshafen spielt, noch von Platz vier verdrängen, muss er vier Punkte aufholen. Eine schwere Aufgabe beim Restprogramm gegen die Berlin Volleys und die VSG Coburg. „Es sieht jetzt gut aus für uns, dass wir mit einem kleinen Vorteil in die Playoffs gehen können“, freut sich SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Sollte Bühl am kommenden Mittwoch gegen Berlin glatt verlieren, hat die SVG Platz vier sicher.

Der Sieg in Bühl kam vor allem durch die wieder mal immense Aufschlagstärke und die spielerische Dominanz der Außenangreifer René Bahlburg und Tijmen Laane zustande. Beide zusammen erzielten 40 Punkte und hatten maßgeblichen Anteil am Erfolg. Bahlburg wurde zudem als MVP ausgezeichnet. Auch die Annahme um Libero Erik Mattson präsentierte sich bärenstark. „Das war ein super Spiel. Jetzt freuen wir uns riesig auf die beiden kommenden Wochen mit den beiden Spielen gegen Friedrichshafen”, so Trainer Stefan Hübner.