Donnerstag , 24. September 2020

SVG hält die Spannung hoch

Sechs Siege in Serie haben die Volleyballer der SVG Lüneburg seit kurz vor Weihnachten bei ihrem erstaunlichen Erfolgszug durch die Bundesliga erbeutet, und so gierig wollen sie auch heute Abend (20 Uhr) auftreten, wenn der Tabellenletzte VC Olympia Berlin in der Gellersenhalle zu Gast ist. Die Devise heißt ganz klar: Nicht unterschätzen und mit einem weiteren Dreier die letzten Zweifel am direkten Einzug in die Playoffs beseitigen.

Wie vermeidet es eine seit Wochen erfolgreiche Mannschaft, einen Gegner zu unterschätzen, der in 14 Spielen gerade mal ein Pünktchen geholt hat? „Wir haben seit dem Wochenende versucht, die Spannung ausreichend hoch zu halten, haben konzentriert trainiert und werden wie üblich auch vor diesem Spiel zwei Video-Sitzungen machen“, antwortet Chefcoach Stefan Hübner.

Beim Projekt VCO Berlin werden am Bundesstützpunkt Berlin stets Talente aus zwei Jahrgängen zusammengezogen, um sie für höhere Aufgaben zu fördern. „Ein Großteil der heutigen Nationalmannschaft hat einst für den VC Olympia Berlin gespielt, und die jungen Spieler steigern sich in der Regel über den Saisonverlauf deutlich“, sagt SVG-Sprecher Henrik Morgenstern. Die VCO-Youngster sammeln erste Erfahrungen auf höchstem Niveau, das Team mischt mit einem Sonderspielrecht in der Bundesliga mit, kann nicht absteigen oder in die Playoffs kommen, doch für die jeweiligen Gegner zählen die Punkte voll mit. Die Netzhoppers KW-Bestensee mussten das leidvoll erfahren, als sie beim 3:2 einen Zähler liegenließen. Bühl schrammte zweimal knapp daran vorbei (jeweils 3:1).