Anzeige

Tag Archives: Arbeitsmarkt

 Arbeitsmarkt trotzt den Kriegsfolgen

Kerstin Kuechler-Kakoschke, Chefin der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen: Der Arbeitsmarkt erholt sich nach zwei Jahren Pandemie weiter. (Foto: Agentur für Arbeit Lüneburg)

So geht robust: Nach zwei Jahren Pandemie und einem Vierteljahr Krieg zeigt sich der hiesige Arbeitsmarkt weiter äußerst resistent. Die Arbeitslosenzahlen sinken. Aber: Erste Unternehmer, denen Zulieferer oder Märkte wegbrechen, melden Kurzarbeit an.

 Arbeitsmarkt zeigt sich robust

Die Agentur für Arbeit in Lüneburg.

Der Arbeitsmarkt hat im Februar vom milden Wetter und der zunehmenden wirtschaftlichen Erholung profitiert. Die Corona-Folgen verblassen.

 Der Arbeitsmarkt lässt die Seuche abperlen

Der Arbeitsmarkt ist längst ein Bewerbermarkt. Die Nachfrage gerade nach Fachkräften ist trotz Corona hoch. Wer einen Job sucht, hat oft die Auswahl.

Trotz aller Hiobs-Inzidenzbotschaften erwies sich der Arbeitsmarkt weitgehend resistent - auch in Lüneburg. Für das laufende Jahr erwarten die Fachleute die Rückkehr der Verhältnisse wie vor der Pandemie.

 Azubis: Trotz Pandemie wird ausgebildet

Günther Neumann, Kerstin Küchler-Kakoschke und Sönke Feldhusen stellten die aktuellen Zahlen des Ausbildungsjahrs 2021 vor. (Foto: lvc)

Obwohl die Corona-Pandemie vielen Unternehmen zu schaffen gemacht hat, ist die Anzahl der Ausbildungsstellen im Agenturbezirk Lüneburg-Uelzen um 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

 Arbeitsmarkt schüttelt die Pandemie ab

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Lüneburg sinkt trotz Corona.

Der Arbeitsmarkt bleibt trotz anhaltender Corona-Problematik robust. Doch je mehr die Pandemiefolgen schwinden, desto sichtbarer wird das alte Leiden des Fachkräftemangels.

 Arbeitsmarkt trotzt dem Virus

Stellenangebote

Auch die vierte Coronawelle kann dem Arbeitsmarkt nicht anhaben. Es werden in der Region Lüneburg mehr freie Stellen angeboten als vor Corona. Wermutstropfen: Viele neue Jobs sind zeitlich befristet.

 Was weibliche Führungskräfte in einer digitalen Arbeitswelt wissen müssen

Andrea Kowalewski, Geschäftsführerin bei feffa e.V. (l.) und Monika Hahn, Schulungs- und Projektleiterin von BUPNET. (Fotos: privat)

Hierarchische Strukturen in einem Unternehmen, bei denen der Chef von oben diktiert, was die Mitarbeiter zu machen haben, sind von gestern. Die Digitalisierung der Arbeitswelt stellt auch Führungskräfte vor neue Herausforderung und Umdenken. Speziell für weibliche Fach- und Führungskräfte gibt es jetzt ein Fortbildungsangebot.