Anzeige

Tag Archives: Ausstellung

 Alles aus dem eigenen Garten

Sigrid Weihser lässt sich bei ihren Motiven gern von der bunten Vielfalt der Natur inspirieren.

Die Künstlerin Sigrid Weihser zeigt Blumengemälde „von laut bis leise“ im Museum Lüneburg. Inspirationsquelle für ihre Werke in unterschiedlichsten Techniken ist das Geschehen im Garten im Wandel der Jahreszeiten.

 Die Potsdamer Wende

Der Fotograf Gerald Wesolowski führt mit seinen Porträts ins Holländische Viertel Potsdams in der Wendezeit. (Foto: Sparkassenstiftung)

Den Fotografen Gerald Wesolowski interessieren Brüche. Die Wendezeit von DDR zu Bundesrepublik ist so ein Thema, aber auch brüchige Biographien interessieren ihn. Davon handeln Bilder aus Potsdam und New York, die der Berliner Fotograf jetzt in der Lüneburger Galerie im Glockenhof zeigt.

 Helmut Streich mag es gern schräg

Helmut Streich zeigt ungewöhnliche Formate.

Maler Helmut Schleich stellt in der Galerie Kulturboden Scharnebeck vor allem Bilder aus, die auf dem dreieckigen Rahmen basieren. Die Ausstellung ist bis zum 29. Oktober zu sehen.

 Ausstellung „Hey Heide“ in der KulturBäckerei

Für vieles musste die Lüneburger Heide herhalten. Sie wurde als öde und hässlich beschrien, zum Idyll verklärt, von den Nazis vereinnahmt und als Inbegriff der Spießigkeit abgetan. Heute wird sie als Naturlandschaft geschützt und von Menschen aller Aktersgruppen besucht. "Kitsch. Kunst. Mythos" beleuchtet die Ausstellung "Hey Heide" in der Lüneburger KulturBäckerei.

 Fumiko Kikuchi: Wenn Pflegekräfte zu Pflegefällen werden

Alles beim Kunstverein Lüneburg dreht sich in diesem Jahr um "Sorgen, Falten, Sammeln". Dazu passt eine Video-Arbeit der in Hannover lebenden Japanerin Fumiko Kikuchi. Sie zeigt als Stop-Motion-Film Malereien über Pflegekräfte, die zu Pflegefällen geworden sind. Die Dargestellten sind dabei anonyme, austauschbare Figuren, lebende Hüllen.

 Als plötzlich 50 Esser mehr auf dem Hof waren

Drei Mitglieder des Amelinghausener Archivkreises vor den Stellwänden ihrer Ausstellung zu Flucht und Vertreibung vor 77 Jahren: (v.l.:) Sabine Meyer, Eberhard Framenau und Hans-Friedrich Müller. (Foto: t&w)

Das 20. Jahrhundert ist leider nicht das letzte, das als Jahrhundert der Flucht bezeichnet werden kann. Wie das Ankommen pommerscher Vertriebener rund um Amelinghausen nach dem Zweiten Weltkrieg lief, hat der Archivkreis für eine Ausstellung erarbeitet.

 Fotografie in der Kulturbäckerei: Der Markt der Bräute

Sina Niemeyer beim Aufbau ihrer Ausstellung über "Versandhandelsbräute". (Foto: Zimmermann)

Die Fotografin deckt auf, wie patriarchalische Denkmuster nach wie vor das Leben prägen. In „The Many Wives Of Mr. L.“ führt sie auf die Philippinen zu Frauen, die wie im Katalog als heiratswillig angepriesen werden. Mehrere Hundert Briefe von „Versandhandelsbräuten“ lösten ein multimediales Projekt aus, das jetzt in der Lüneburger Kulturbäckerei zu sehen ist.

 Der Mann, der nach unten guckt

Ernst Bögershausen mit der buntesten der von ihm fotogafrierten Gehwegplatten. Kinder hatten sie bemalt. (Foto: oc)

Tag um Tag dreht Ernst Bögershausen eine Runde zu Fuß durch Stadt und Park. Alles, was oben, rechts und links zu sehen ist, kennt er. Dann geht sein Blick nach unten, und er entdeckt, dass sich auf dem öden Graugemisch von Gehwegplatten häufig etwas Ästhetisches abspielt. Was, das zeigt der Lüneburger jetzt in der Galerie im Glockenhof.

 „Cross Your Mindmap“ in der KulturBäckerei

Künstlerinnen mit Künstler und Kreuz in der KulturBäckerei: An der Ausstellung beteiligt sind Carolin George, Berit Ness, Maike Stumpenhusen (Kunstschule Ikarus), Karin Greife, Andreas Ole Olendorff, Ulrike Stuhrmann, Brigitte Menke und Gudrun Jakubeit. Nicht beim Fototermin waren Ursula Blancke Dau und Anke Gruss.

Alle zwei Jahre nutzen die Künstler aus den Ateliers der KulturBäckerei die Kunsthalle für eine eigene Ausstellung. Mit „Cross Your Mindmap“ verlassen neun Frauen und ein Mann weitgehend ihr aktuelles Schaffen, blicken zurück, schaffen Neues und mitunter ganz anderes als das, was von ihnen bekannt ist. Die Spanne der neuen Ausstellung reicht von einem Mode-Kunst-Projekt über neue Wege der Kunstvermarktung bis zu Projekten, die eine kaputte Welt ein wenig reparieren.