Sonntag , 25. September 2022
Anzeige

Tag Archives: Automatenknacker

 Haftstrafen für Automatenknacker

Prozess Automatenknacker

Sechs Männer knackten im vergangenen Frühjahr Automaten auf, scheiterten bei anderen. Auch der Tresor des "Bauhaus"-Baumarktes widerstand ihnen. Nun ging das Verfahren mit den Urteilen gegen die letzten zwei Angeklagten zu Ende.

 Tatplan oder Rapper-Zitat?

18 versuchte und vollendete Straftaten waren den sechs Mitgliedern einer Bande von Automatenknackerbande zum Prozessauftakt vorgeworfen worden. Inzwischen schrumpfte die Zahl der Vorwürfe und auch der Angeklagten. Die Urteile gegen die letzten beiden Angeklagten stehen kurz bevor.

 Gesenkter Kopf nach dem Urteil

Von Januar bis Mai 2020 hat eine Bande von sechs Männern sechs Mal Parkschein-, Fahr- und andere Automaten geknackt, acht Mal scheiterten sie bei dem Versuch. Der angerichtete Schaden war mit 130 000 Euro zehn Mal höher als die Beute. Am Freitag wurde der Kopf der Bande verurteilt.

 Außer Verdacht wegen breiter Schultern?

Drei der sechs Mitglieder einer Automatenknackerbande sind bereits verurteilt. Trotz weitgehender Geständnisse muss das Landgericht Lüneburg für die restlichen drei Angeklagten in eine zeitaufwändige Beweisaufnahme. Denn: Nicht alle Straftaten räumen die Männer ein. Etwa den Einbruch in die Kneipe "Tim's Eck", bei der wenige Euro in einer Spendendose erbeutet worden waren.

 18 Monate Haft für Automatenknacker

Automatenknacker-Prozess

So lose die Bande organisiert war, so zerfasert läuft nun auch der Prozess gegen die Automatenknackerbande aus. Gegen den dritten von sechs Angeklagten wurde nun ein Urteil gefällt.

 Jüngste Automatenknacker verurteilt

Automatenknacker verurteilt

17 Mal wollte eine Bande mit Sprengstoff und Kuhfuss Automaten knacken, acht Mal scheiterte sie. Die beiden Jüngsten der Bande von sechs Männern wurden am Montag nach Geständnissen verurteilt.

 Leerer Akku stoppte Automatenknacker

Prozess Automatenknacker

Im Prozess gegen eine Automatenknacker-Bande, zwischen Dezember 2019 und Mai 2020 ihr Unwesen getrieben haben, zeigten sich die Angeklagten in weiten Teilen geständig. Nicht einverstanden waren aber vier von sechs Männern mit den Strafen, die ihnen das Landgericht im Falle von Geständnissen in Aussicht stellte.