Anzeige

Tag Archives: Behinderung

 Mit Video: Nicole Müller reitet seitwärts sitzend auf dem Pferd

Nicole Müller leidet unter einer seltenen genetischen Erkrankung, dem Larsen-Syndrom. Sie kam zur Welt mit zwei steifen Beinen, zwei deformierten Ellenbogen und zwei ausgekugelten Hüften. Dass sie mal reiten lernen würde, hätte kaum einer für möglich gehalten. Heute beherrschen sie und ihre Stute Kira Lektionen, die über das kleine Einmaleins des Freizeitreitens hinausgehen. Nicole reitet einfach seitwärts sitzend auf dem Pony.

 Einsatz für die Förderschule Lernen

Nicht für jedes Kind mit einer Beeinträchtigung funktioniert das Konzept der Inklusion. Dennoch sollen Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen im Jahr 2028 geschlossen werden, zum letzten Mal wird demnach in diesem Jahr ein fünfter Jahrgang an der Johannes-Rabeler-Schule eingeschult. Dagegen wehren sich betroffene Eltern.

 Weniger Platz im Zug für Rollstuhlfahrer

Eigentlich sollte mit den neu angeschafften Nahverkehrszügen der Metronom-Eisenbahngesellschaft für Fahrgäste einiges besser werden. Für Rollstuhlfahrer wurde es aber schlimmer.

 Schaufensterpuppe im Rollstuhl: So einfach kann Inklusion sein

Rasmus ist sieben Jahre alt, Rollstuhlfahrer – und cooler Rolli-Skater. Seine Mutter hat veranlasst, dass dieses Bild etwas alltäglicher wird. Daher sitzt nun auch eine Schaufensterpuppe im Schuhladen Wolterstädt im Rolli. (Foto: t&w)

Die Lüneburgerin Miriam Ihnen möchte, dass Menschen mit einer Behinderung in Lüneburg sichtbarer werden. Sie sagt, je normaler dieser Anblick wird, desto mehr Verständnis und Akzeptanz brächte das den Mitmenschen. Deshalb hat sie sich mit dem Schuhgeschäft Wolterstädt Kids eine neue Schaufenstergestaltung überlegt.

 "Der Stint ist für Rollstuhlfahrer tabu"

Rollstuhlfahrerin

Mobilitätsprobleme in Lüneburg werden auch im fernen Brüssel registriert. Die Grünen-Europaabgeordnete Katrin Langensiepen, die aufgrund einer Erbkrankheit keine Speichen in den Unterarmen hat, wurde durch einen LZ-Artikel aufmerksam. Und machte sich auf zu einem Ortstermin.

 Im Rollstuhl durch Lüneburg: Wenn das historische Straßenbild zur Hürde wird

Margret Homola

Wer im Rollstuhl über Lüneburgs Kopfsteinpflaster fährt, kann dem historischen Anblick nicht viel abgewinnen. Für eine betroffene Lüneburgerin sind selbst kurze Wege mit viel Anstrengung verbunden. Vor allem, wenn die flachen Gehwegplatten an den Straßenseiten von Gastro-Tischen oder parkenden Autos belegt sind. Sie fordert von der Stadtverwaltung ein Gesamtkonzept für Barrierefreiheit. Was machbar ist, und was nicht:

 KVG verspricht jetzt freie Fahrt für den Rollstuhl

Barrierefrei sollen Busse und Bahnen sein. Das heißt, Menschen mit Behinderung sollen eigenständig zusteigen können. Das funktionierte über Monate nicht im Fall des siebenjährigen Rasmus. Über einen beispielhaften Konflikt:

Feuerwehr will helfen und wird bepöbelt

us Lüneburg. Wenn bei Tobias Johannsen der Meldeempfänger Alarm schlägt, gibt es für ihn nur noch eins: so schnell wie möglich zur Station der Feuerwehr Lüneburg Süd. Auf dem Weg …