Anzeige

Tag Archives: Encrochat

 Polizei schlägt am Morgen zu

Mehr als 120 Einsatzkräfte unter der Federführung der Polizeiinspektion durchsuchten insgesamt sechs Wohnungen, Wohnhäuser bzw. Geschäftsräume der tatverdächtigen Personen in verschiedenen Lüneburger Stadtteilen.

Sechs Wohnungen in Lüneburg durchsucht, 29-jähriger mutmaßlicher Drogenhändler verhaftet, große Mengen Geld, Autos und eine Waffe beschlagnahmt.

 Encrochat-Nachrichten als Beweis

Die Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre Haft für Younes D. Beweise sprächen dagegen, dass er lediglich Übersetzer für eine Drogenschmugglerbande war.

Ob Younes D. lediglich als Übersetzer für eine Drogenbande fungiert hat, wie er selbst behauptet, oder ob er selbst Teil dieser Gruppe war, muss letztlich die 11. Große Strafkammer des Landgerichts Lüneburg entscheiden. Für die Staatsanwaltschaft steht jedoch fest: Er war mehr als ein Übersetzer. Deshalb fordert sie eine mehrjährige Haftstrafe für den Angeklagten.

 Encrochat-Prozess: Riskante Rentenaufbesserung

Sie nutzten verschlüsselte Kryptohandys, während Altersgenossen auf Seniorenhandys umsteigen: Zwei Rentnern (72 und 74) wird vorgeworfen, im großen Stil Marihuana aus Spanien nach Deutschland geschmuggelt zu haben. Das war nicht ohne Risiko.

 Encrochat-Prozess: Kiloweise Drogen im Bettkasten

Am Landgericht Lüneburg wurde am Freitag ein weiteres Urteil in einem Encrochat-Prozess gesprochen: Zwei Drogendealer aus Winsen, die den Landkreis Harburg mit vielen Kilogramm Marihuana und Amphetaminen versorgt haben, müssen für mehrere Jahre in Haft.

 Drogenschmuggler im Rentenalter

Selbst erfahrene Drogenfahnder waren erstaunt über das Ausmaß des Drogenhandels, der in Europa unter dem Radar der Polizei abläuft. Das Infiltrieren eines Verschlüsselungsdienstes, mit dem Drogenkriminelle arbeiteten, erlaubte zig Fahndungserfolge. Geschnappt wurden auch ein 74- und ein 72-Jähriger, die sich nun vor dem Landgericht Lüneburg verantworten müssen.

 Encrochat-Prozess: Sieben Jahre für Beihilfe zum Drogenhandel

Robert B. alias "landjuice" ist zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Dass es dazu kam, ist der Entschlüsselung des Messenger-Dienstes Encrochat zu verdanken. (Foto: be)

Drogentransporte von Spanien nach Winsen (Aller) in "exorbitant hoher Menge": Das Landgericht Lüneburg verurteilte den Angeklagten Robert B. zu sieben Jahren Freiheitstrafe – wegen Beihilfe. Die Verhandlung kam Dank der Chat-Entschlüsselungen des Messenger-Dienstes Encrochat zustande.