Anzeige

Tag Archives: Energiepreise

 Kosten-Tsunami ist über Bäckereien hereingebrochen

Dunkel blieb es in der Bäckerei Harms in Lüneburg als Natascha Beilmann Kundin Ilse Hellwig bedient. Die Filiale hat an der Aktion „Uns geht das Licht aus – Heute das Licht und morgen der Ofen?“ teilgenommen. (Foto: phs)

Schnelle Hilfe von der Bundesregierung fordert das Bäckerhandwerk. Wegen eines für Bäckereien existenzbedrohenden Anstiegs für Energie und Rohstoffe solle ein Rettungsschirm aufgespannt werden - zum Beispiel in Form der Deckelung von Energiekosten.

 Bleiben die Gotteshäuser kalt?

Gesangbuch plus Decke könnten im Winter zum Besuch eines Gottesdienstes dazugehören, wenn es aufgrund von Energieeinsparungen in Kirchen kühler wird. (Foto: phs)

Nicht nur private Haushalte und Unternehmen müssen Energie sparen, auch die Kirchen sind gefordert. Der Unterhalt und das Heizen alter Gotteshäuser hat schon in der Vergangenheit viel Geld gekostet. Nun müssen die Kirchengemeinden den Gürtel noch enger schnallen. Dabei helfen sollen auch Erfahrungen aus der Corona-Pandemie.

 Kommentar: Hexenwerk ist nicht nötig, nur klügere Politik

Inflationsausgleich, Entlastungen, Härtefallfonds: Derzeit wird diskutiert, wie im Herbst verhindert werden kann, dass aus der Kriegskrise eine soziale Krise wird. Gut so, findet LZ-Kommentator Joachim Zießler, mahnt aber zugleich, Dramatisierungen zu vermeiden. Welches Land sollte diese Herausforderung stemmen können, wenn nicht Deutschland? Oder wollen wir mit Ägypten oder der Ukraine tauschen?

 Gradierwerk bleibt zerklüftet – Reparatur ist nicht in Sicht

Großes Loch im Gradierwerk im Kurpark in Lueneburg.

Wie und wann das Gradierwerk im Lüneburger Kurpark saniert wird, ist weiter offen. Nach der Aufsichtsratssitzung der Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH hieß es, dass aufgrund der extrem gestiegenen Energiekosten, die sich insbesondere auf das SaLü stark auswirken, derzeit keine weiteren Investitionen geplant werden können.

Stromkosten: Preiserhöhung fehlerhaft und unzulässig?

Viele Verbraucher haben in den vergangenen Wochen die Mitteilung erhalten, dass ihr Energieversorger eine Preiserhöhung für Strom und Gas vornehmen muss. Was jedoch die wenigsten wissen: Preiserhöhungsmitteilungen sind häufig fehlerhaft oder sogar unzulässig – manchmal sind die steigenden Preise nicht mal ersichtlich.

 Energiepreise: Jetzt wird es richtig teuer

Die Preise für Energie ziehen mächtig an. Das werden viele Lüneburger spätestens dann zu spüren bekommen, wenn die nächste Abrechnung ins Haus flattert. (Adobe Stock)

Der Ukraine-Konflikt und die Sanktionen gegen Russland treiben die Preise für Strom und Gas weiter in die Höhe. In der Region Lüneburg hat jetzt der Grundversorger E.ON seine Kunden über eine geplante Preissteigerungen zum 1. Juni informiert: Künftig zahlt ein durchschnittlicher Zwei-Personen-Haushalt bei einem Verbrauch von 2400 Kilowattstunden 171 Euro brutto jährlich mehr.