Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige

Tag Archives: Energiesparen

 Energiesparen: Türen zu im Einzelhandel

Heinz-Georg Frieling (l.), Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Harz-Heide, stellt die Plakate vor, die Kunden signalisieren sollen: hier hat der Laden trotz geschlossener Tür geöffnet. Rechts: Sie wollen den Einzelhandel mit Plakaten unterstützen: Heiko Meyer, Vorsitzender des Lüneburger Citymanagements (von rechts), Melanie-Gitte Lansmann, Geschäftsführerin der Lüneburg Marketing, Mathias Schneider, Citymanager und Jan-Konrad Gelinsky vom Geschäft Rothardt. (Fotos: t&w/lat)

Geschäfte müssen ihre Türen geschlossen halten, wenn sie drinnen heizen – so die Vorgabe der neuen Energiesparverordnung des Bundes. Doch geschlossene Türen sind eine Hemmschwelle für Kunden. Plakate sollen daher signalisieren, dass ein Geschäft trotzdem geöffnet hat.

 Bleiben die Gotteshäuser kalt?

Gesangbuch plus Decke könnten im Winter zum Besuch eines Gottesdienstes dazugehören, wenn es aufgrund von Energieeinsparungen in Kirchen kühler wird. (Foto: phs)

Nicht nur private Haushalte und Unternehmen müssen Energie sparen, auch die Kirchen sind gefordert. Der Unterhalt und das Heizen alter Gotteshäuser hat schon in der Vergangenheit viel Geld gekostet. Nun müssen die Kirchengemeinden den Gürtel noch enger schnallen. Dabei helfen sollen auch Erfahrungen aus der Corona-Pandemie.

 Auch kleine Solaranlagen können sich lohnen

Auch für Balkone gibt es kleine Solaranlagen

Die Preise für Gas, Strom und Heizöl sind innerhalb eines Jahres extrem stark gestiegen. Das bringt immer mehr Bürger in finanzielle Bedrängnis. Hendrik Paul, Kommunalmanager bei der Avacon, hat einige Fragen von LZ-Lesern zum Thema Energiesparen beantwortet.

 Kommentar: Energiesparen darf nerven

Sparen von Gas, Öl und Strom ist in aller Munde, trotzdem brennen vielerorts nachts noch die Lichter. Redaktionsleiterin Katja Hansen kann gut verstehen, dass das viele LZ-Leser ärgert, und fragt sich: Ist es okay, andere auf einen unnötigen Verbrauch hinzuweisen? Oder riskieren wir, dass die Menschen dem Thema überdrüssig werden, wenn wir zu viel darüber reden?