Anzeige

Tag Archives: Erinnerungskultur

 „Möllering-Villa“ wird Gedenk- und Lernort

Die Reste der ehemaligen Möllering-Villa. Die Politik ebnete jetzt den Weg für die Schaffung eines Gedenkortes.

Erinnerungskultur ist in unseren Nachbarstaaten zumeist deutlich weniger umstritten als hierzulande. Wie wichtig war die "Möllering-Villa" am Ende des Zweiten Weltkriegs? Wurde dort Geschichte geschrieben? Fragen, über die in Lüneburg lange gestritten wurde. Jetzt sollen sie in einer Ausstellung am Ort des Geschehens beantwortet werden.

 Diskussion über Lüneburger Denkmale und Gedenkorte

Wie soll sich die Stadt mit ihrer Geschichte auseinandersetzen? Darüber diskutiert in Lüneburg der Arbeitskreis Erinnerungskultur. Zwei Themen stehen dabei im Fokus: Der Friedhof für die Opfer der KZ-Häftlingstransporte 1945 im Tiergarten und besonders der Friedenspfad, der zu Orten des Gedenkens und Lernens führt.

 Jüdischer Friedhof soll dem Vergessen entrissen werden

Der Jüdische Friedhof Am Neuen Felde soll dem Vergessen entrissen werden. Die SPD-Ratsfraktion beantragt, dass der Friedhof saniert wird.

Er ist einer der verlorenen Orte Lüneburgs: Der Jüdische Friedhof "Am Neuen Felde". Vielleicht auch, weil er für barbarische Verhalten gegenüber Mitbürgern in der Vergangenheit steht. Die SPD-Fraktion im Rat will, dass der Ort zu einem würdigen Gedenkort umgestaltet wird.

 Erkennen durch Erinnern

Karl-Willi Haase ist einer der zwölf Künstler, die im Heine-Haus ausstellen.

Was kann die Kunst gut 75 Jahre nach Ende der nationalsozialistischen Herrschaft zum Thema beitragen? Dem geht eine Ausstellung des Lüneburger Bundes Bildender Künstler nach. Die Ergebnisse kreisen um das Thema Erinnerung, umschreiben Themen von Aufbruch bis Mahnung.

 Komfortabel durch die Moorchaussee in Adendorf

Noch in diesem Jahr soll das Befahren der Moorchaussee im Norden der Gemeinde Adendorf komfortabler sein: Eine 600 Meter lange Strecke, zur Zeit eine holprige Asphaltpiste, soll möglichst bis Jahresende saniert werden. In seiner jüngsten Sitzung gab der Gemeinderat dafür einstimmig sein Okay. Und die Politik fasste noch bei einer anderen Straße einen Beschluss.