Donnerstag , 6. Oktober 2022
Anzeige

Tag Archives: Friedhof

 Politik und Kirche finden Kompromiss

51.000 Euro soll die Kirchengemeinde Reinstorf an Erschließungskosten für den Friedhof bezahlen. Lange war unklar, die die Kirche das Geld aufbringen will. Doch jetzt scheint eine Lösung gefunden worden zu sein. (Foto: be)

Die Kirchengemeinde in Reinstorf hat nicht genug Geld, um anteilig die Erschließungskosten für die Straßen Bröhnenkamp und Waldblick zu begleichen. Lange wurde daher um einen Kompromiss gerungen – und der scheint nun gefunden. Werden nun die Friedhofsgebühren erhöht?

 Auf dem Adendorfer Friedhof werden Trends berücksichtigt

Ein Friedhof ist nicht nur ein Ort für die Toten, vielmehr sollen sich dort Hinterbliebene wohlfühlen. Auf dem Adendorfer Friedhof gibt es deshalb jährlich eine Begehung, um Wünsche zu sammeln und umzusetzen. Auch aktuellen Bestattungstrends und dem Umweltschutz wird dort Rechnung getragen.

 Jüdischer Friedhof soll dem Vergessen entrissen werden

Der Jüdische Friedhof Am Neuen Felde soll dem Vergessen entrissen werden. Die SPD-Ratsfraktion beantragt, dass der Friedhof saniert wird.

Er ist einer der verlorenen Orte Lüneburgs: Der Jüdische Friedhof "Am Neuen Felde". Vielleicht auch, weil er für barbarische Verhalten gegenüber Mitbürgern in der Vergangenheit steht. Die SPD-Fraktion im Rat will, dass der Ort zu einem würdigen Gedenkort umgestaltet wird.

 Erbstorf: Bestattung in neuer Form

Eine Bestattung in Form einer „Ruhegemeinschaft“ wird ab sofort in Erbstorf angeboten: Die Hinterbliebenen werden dabei von der Verpflichtung zur Grabpflege entlastet, denn die Anlagen werden regelmäßig von Profis instand gehalten und gepflegt.

 Kein Respekt vor der letzten Ruhestätte

Brigitte Matthies-Hühne am Grab ihres 2004 verstorbenen Mannes.

Anderes etwas wegnehmen – das macht man nicht, das lernt schon jedes Kind. Doch besonders unverständlich sind Diebstähle, bei denen abgesehen vom geringen Wert der Beute zum mangelnden Respekt vor fremdem Eigentum noch fehlende Pietät hinzukommt. Zum Beispiel, wenn jemand sich an fremden Gräbern bedient, die Trauer der Hinterbliebenen völlig ignoriert. Wie im Fall einer Lüneburgerin.

 Kirche in Reinstorf bangt um ihren Friedhof

Der Friedfhof in Reinstorf ist bedroht. Die Gemeinde hat unter anderem die Straße Waldblick hergestellt. Jetzt soll die Kirchengemeinde 51.000 Euero an Erschließungskosten zahlen. Sie hat einen Stundungsantrag gestellt, über den der Rat am Montag beraten wird. (Foto: be)

Der Reinstorfer Friedhof ist bedroht. Die Gemeinde Reinstorf fordert von der Kirchengemeinde 51.000 Euro Erschließungskosten. Doch die hat einen Stundungsantrag gestellt, über den der Rat am Montag beraten wird.

 Bienenbütteler Friedhof im Wandel

Bienenbütteler Friedhof

Die Fertiggarage auf dem Bienenbütteler Friedhof war Pastor Tobias Heyden lange ein Dorn im Auge. Nun ist das Gebäudeprovisorium einem Neubau gewichen: Für rund 190.000 Euro ist an derselben Stelle ein neues Wirtschaftsgebäude entstanden.

 Zu viel Schotter auf dem Friedhof

Auf dem Waldfriedhof in Lüneburg ist bei der Anlage der Gräber seit drei Jahren sehr viel mehr erlaubt als vorher. Doch Plastikzäune und Kunstrasen sind eigentlich immer noch verboten. Zudem breitet sich eine Abdeckung aus, die auch in heimischen Gärten für Diskussionen sorgt.

 Grabmalkontrolle: Wackelkandidaten auf dem Friedhof

Friedhofsgärtner Hans-Jürgen Seba kontrolliert die Grabsteine in Lüneburg. Wackelkandidaten müssen ausgebessert werden, damit sie im Zweifel auf niemanden drauffallen können. (Foto: t&w)

Grabsteine können mit der Zeit wackelig werden – damit sie niemandem auf die Füße fallen, kontrolliert Friedhofsgärtner Hans-Jürgen Seba die Steine auf sieben Lüneburger Friedhöfen. Seine Wackelkandidaten erkennt er an mehreren Merkmalen.

 Soderstorfer Friedhof soll umgestaltet werden

Herbert Heuer

Darf ein Ort, an dem Menschen die letzte Ruhe finden, „lebendig“ sein? Steffi Lühr und Herbert Heuer sagen: ja! Zusammen mit weiteren acht Ehrenamtlichen wollen sie dem Soderstorfer Friedhof ein neues Gesicht geben. Wie das aussehen soll? Soviel vorweg: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.