Donnerstag , 29. September 2022
Anzeige

Tag Archives: Gericht

 Lüneburger Internet-Goldbetrug: Kammer stochert im Nebel

Der goldene Schimmer der angebotenen Edelmetallbarren, Münzen und edler Uhren ließ Dutzende Kunden zu leichtgläubigen Opfern werden. Sie orderten gegen Vorkasse im Internet. In nur einem Monat kam eine Million Euro zusammen. Geliefert wurde nie. Doch das Verfahren gegen ein angeklagtes Trio kommt nicht recht voran.

 Juristische Besonderheit: Dealer kriegt statt Haft nur Geldstrafe

Aufgrund des sogenannten Strafklageverbrauchs ist ein heute 30-jähriger Drogendealer zu keiner Strafe für bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln verurteilt worden.

Er hatte Waffen und Drogen in seiner Wohnung und hat letztere gewinnbringend verkauft. Doch weil bei einem heute 30-Jährigen Lüneburger Drogen während einer Verkehrskontrolle entdeckt wurden, bei der ebenfalls herauskam, dass er keine Fahrerlaubnis hatte, wurde er am Ende nur für das Verkehrsdelikt verurteilt.

Stalking-Prozess: 2500 Nachrichten aufs Handy

Seit 2007 gilt das Gesetz zum Schutz von Stalking-Opfern. Mit einer Schutzanweisung kann ein Gericht dem Stalker dauerhaft verbieten, sich in der Nähe der Wohnung des Opfers aufzuhalten oder andere Orte aufzusuchen, wie dessen Arbeitsplatz.

7200 Euro Geldstrafe muss ein 56-Jähriger zahlen, weil er jahrelang seine ehemalige Freundin mit Anrufen terrorisiert hat. Kontaktverbote und auch eine Ordnungshaft brachten den Mann nicht davon ab.

Mit einem Bein im Gefängnis

Einer alleinerziehenden zweifachen Mutter droht das Gefängnis. Durch diverse Schicksalsschläge geriet die heute 29-Jährige auf die schiefe Bahn und lebt am Existenzminimum.

Nach diversen Schicksalsschlägen glitt eine junge Mutter völlig ab. Das Amtsgericht Winsen gibt ihr eine letzte Chance.

Winsen: Betrug beim Einkaufen im Namen der Familie

Zwischen Ende April und Mitte August 2021 kaufte ein 25-Jähriger für insgesamt 1569,32 Euro bei Famila in Winsen ein. Für die Bezahlung wählte er eine App, in der aber keines der hinterlegten Konten gedeckt war. Der junge Mann hatte die ungedeckten Konten auf seine Mutter, seinen Vater und seine Lebensgefährtin laufen lassen – ohne deren Wissen.

 Brandstifter-Prozess: Angeklagter lebt noch am Tatort

Bisher drehte Michael I. (57) dem Publikum im Brandstifer-Prozess meist den Rücken zu. Als nun Zeugen schilderten, was sie bei den Bränden verloren, die ihm vorgeworfen werden, wandte er sich diesen aber zu.

Das Feuer auf dem Gut Lünzenbrockhof in Schneverdingen vor einem Jahr war so heiß, dass Eichen in Flammen aufgingen und Außenspiegel abschmolzen. Jetzt schilderten Eigentümer der Hofstelle, welche Verluste sie erlitten.

 Streit zwischen Podstawa und Neumann: Prozess kann nicht starten

Der Platz des Angeklagten vor Richter Wolfgang Pfleger blieb gestern leer.

Zwei Lokalpolitiker als Kontrahenten nicht nur im Stadtrat, sondern auch vor dem Kadi – das ist in Lüneburg eher ungewöhnlich. Die Auseinandersetzung zwischen Christoph Podstawa (Die Linke) und Dirk Neumann (AfD) wegen Beleidigung muss aber noch etwas warten – Corona.