Freitag , 30. September 2022
Anzeige

Tag Archives: Gewalt

Gegen Gewalt in der Pflege

Der Pflegeberuf ist oft hart, bringt Pflegekräfte auch schon mal an ihre Grenzen. Und manchmal werden auch Grenzen überschritten. (Foto: AdobeStock)

Es ist ein Tabuthema: Sowohl pflegebedürftige als auch pflegende Menschen werden häufig Opfer von Gewalt. Das Sorgentelefon "Würde in der Pflege" berät und unterstützt montags von 15 bis 17 Uhr unter Tel. (04131) 2873757.

 Mit Bildergalerie: Schweigemarsch gegen Gewalt gegen Frauen

Der Demonstrationszug verlief von der Kreisverwaltung über die Straße Am Graalwall und Egestorffstraße einmal um das Rathaus – das, ebenso wie der Wasserturm, in orangefarbigem Licht erstrahlte. (Foto: be)

Anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen haben mehrere Lüneburger Organisationen einen Schweigemarsch organisiert. Damit wollten sie das Thema häusliche Gewalt in die Öffentlichkeit tragen und zeigen, dass auch in Lüneburg viele betroffen sind.

Schweigemarsch als Zeichen gegen Gewalt

Dr. Inge Voltmann-Hummes, stellvertretende Landrätin, hisst vor der Kreisverwaltung die Fahne „Wir sagen Nein zu Gewalt gegen Frauen!“. (Foto: t&w)

Die Farbe Orange, ein internationales Symbol für den Schutz vor Gewalt, wird am Donnerstag an vielen Stellen in der Stadt zu sehen sein. Lüneburg setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Der Konfliktlotse holt alle an einen Tisch

Fußball, Konfliktlotse, Kai Münchow-Witt

„Wir müssen aufstehen, aber nicht nur, um Tore zu bejubeln!“ So lautet ein Werbeslogan des Niedersächsischen Fußball-Verbandes zur Gewinnun von sogenannten Konfliktlotsen. Sie sollen bei heftigen Streits oder sogar Gewalt (körperlich oder verbal) vermitteln. Kai Münchow-Witt aus Bardowick ist einer von ihnen.

 Wenn Kinder von Gewalt betroffen sind

Aktion "Du darfst es sagen!"

Es sind keine Einzelfälle: Kinder, die geschlagen werden, von psychischer Gewalt betroffen sind oder mit ansehen müssen, dass ihre Mutter vom Vater oder Partner geprügelt wird. Viele von ihnen lernen aber, dass sie auf keinen Fall über die Gewalt in der Familie reden dürfen. Die Kampagne "Du darfst es sagen!" will Kinder ermutigen, darüber zu sprechen und sich Hilfe zu holen.

 Häusliche Gewalt: Wenn Männer ausrasten

Für Männer, die Schwierigkeiten haben, aggressive Gefühle zu kontrollieren, bietet die drobs ein Anti-Gewalt-Training an. Erstmals wird eine Frau dieses mit leiten. Dazu muss Imke Peters eine Zusatzausbildung machen. Die wäre allerdings nicht möglich, wenn es nicht finanzielle Unterstützung von einer Stiftung gäbe.

 Gewalt kommt nicht in die Tüte

Gewalt in der Familie:

Jedes Jahr wird vom 25. November bis zum 10. Dezember auf das Thema "Gewalt gegen Frauen und Kinder" aufmerksam gemacht. In den sogenannten Orange Days erstrahlen wichtige Gebäude in vielen Städten in orange – so auch das Lüneburger Rathaus. Da die Corona-Pandemie das Problem jedoch noch verstärkt hat, gibt es in diesem Jahr zwei weitere Aktionen. Diese sollen auch nicht Betroffene für das Thema sensibilisieren.

 Kinder gegen Gewalt stark machen

Eleonore Tatge.

Eigentlich sind Schläge oder psychische Gewalt in der Erziehung tabu, das ist gesetzlich seit 2000 verankert. Doch körperliche und psychische Strafen sind immer noch Alltag und Kinder trauen sich nicht, sich jemandem außerhalb der Familie anzuvertrauen. Das soll sich jetzt durch ein Präventionsprojekt ändern.