Anzeige

Tag Archives: Hitzacker

 Sommerlichen Musiktage in Hitzacker: Raue See und weiche Wellen

Im Duett: Querflötist Vincens Prats und Harfenistin Magdalena Hoffmann. (Foto: Kay-Christian Heine)

Komponisten sitzen im Elfenbeinturm, im möglichst stillen Kämmerlein, um zu arbeiten. Das stimmt nicht immer: Seine Suite für Querflöte und Harfe notierte der französische Marine-Admiral Jean Cras 1927 auf einem Kriegsschiff. Zu hören war das erstaunlich harmonische Werk bei den 77. Sommerlichen Musiktagen in Hitzacker.

 Sommerliche Musiktage Hitzacker: Im Dienste der Komposition

Tenor Ian Bostridge gibt alles, Saskia Giorgini begleitet kongenial.

Wer kennt heute noch die Kammermusik von Ottorino Respighis? Der Tenor Ian Bostridge holte, begleitet von der Pianistin Saskia Giogini, den selten zu hörenden Zyklus „Deitá Silvane“ (Waldgeister) des Komponisten in die Gegenwart. Das Publikum im Verdo Hitzacker genoss ein Konzert der absoluten Meisterklasse.

 Mehr von dem Stoff!

Die "Sommerlichen Musiktage" Hitzacker wurden mit der Uraufführung von "Kokon" eröffnet unter anderm mit Ruben Reniers und Yui Kawaguchi (Tanz), Bas Böttcher (Slam Poetry), Mikayel Hakhnazaryan (Cellist des Kuss Quartetts).

Nichts läuft beim Start der 77. Sommerlichen Musiktage verlässlich ab. Über 90 Minuten verschränken sich auf Zitatkürze komprimierte alte und neue Musik, Tanz und Poetry Slam. „Kokon“ heißt das in sich geschlossene und doch offene Konzept. Darin stecken Ideen, die der Kammermusik völlig neue Möglichkeiten – und neues Publikum – erschließen können.

 77. Sommerliche Musiktage Hitzacker beginnen

Das Kuss Quartett liefert die Grundlage für die Eröffnungsproduktion „Kokon“.

Die Organisation von Deutschlands ältester Kammermusikreihe war zuletzt coronabedingt schwierig. Jetzt kehren die Sommerlichen Musiktage Hitzacker so weit es geht zur Normalität zurück. Im 77. Jahr gibt es wieder einen Mix aus Bewährtem und Uraufführungen mit hochkarätigen Musiker(inne)n.

 Musik braucht Vermittler

Claudia Thao. (Foto: t&w)

Sie spielt seit 20 Jahren Klavier. Sie kann auch gut organisieren. kümmert sich um fast alles, was bei Konzerten zu organisieren ist. Die Leuphana-Studentin hat in den kommenden Wochen gut zu tun, bei den Konzerten zum Semesterfinale und ein bisschen später bei den Sommerlichen Musiktagen.

 Corona spielt nicht mehr mit

Oliver Wille ist für die Musiktage Hitzacker zuständig. (Foto: A/ff)

Im Frühjahr erklingen Balladen, im Sommer öffnen sich „Zeit.Räume“. Jetzt haben die Musikwoche Hitzacker und die Sommerlichen Musiktage am gleichen Tag ihre Programme ins Netz gestellt. Beide Klassik-Festivals bauen darauf, unbeschwert von Corona-Beschränkungen stattzufinden.

 Demos in Lüchow und Hitzacker

Mit einer Sperre trennte die Polizei die Gegner der Corona-Maßnahmen von dem Gegenprotest auf dem Lüchower Marktplatz.

Erneut haben in Hitzacker und Lüchow Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. In der vergangenen Woche hatte es Kritik angesichts der spärlichen Polizeipräsenz gegeben. Diesmal war da anders:

Archäologisches Zentrum Hitzacker in Verzug

Im Sommer 2020 stellte AZH-Leiterin Ulrike Braun (links) dem zuständigen Fachausschuss des Stadtrates Hitzacker im Langhaus I die Pläne für die neue Dauerausstellung vor. Deren Konzeption zieht sich hin. Nun sorgt der Holzwurm für Probleme im Ausstellungsgebäude. (Foto: A/Muchow)

Es ist alles komplizierter als gedacht. Nicht nur die Ausarbeitung de Konzepts für das Langhaus I in Hitzacker zieht sich hin. Auch baulich steht das Archäologische Zentrum vor Herausforderungen.

 Seine Interessen sind grenzenlos

27 Jahre lang leitete Klaus Lehmann das Alte Zollhaus in Hitzacker, das älteste Haus der Stadt und Museum in einem. Mit fast 75 Jahren geht Lehmann in den Ruhestand. (Foto: dam)

Hitzacker hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Stadt entwickelt, in der Geschichte anschaulich wird. Das ist vor allem das Verdienst von Klaus Lehmann. 24 Jahre leitete er das Museum im Alten Zollhaus. Er vermittelte mit vielen Mitstreitern Geschichte so anschaulich wie möglich. Jetzt sagt er: "Schnitt. Schluss. Das war's."