Anzeige

Tag Archives: Krimifestival

 Catharina Berents veröffentlicht ihren ersten Krimi

Catharina Berents

Catharina Berents ist eine erfahrene Autorin von Sachbüchern. "Wo die Wellen brechen" ist der erste Krimi der promovierten Kunsthistorikerin. Einen ersten Erfolg kann sie bereits verbuchen: Sie ist am 29. Oktober Gast des 13. Lüneburger Krimifestivals von Lünebuch.

 13. Lüneburger Krimifestival: Das Programm

Mit Martin Walker geht es in die Provence, mit Nele Neuhaus in den Taunus, mit Dror Mishani nach Tel Aviv. Vom 26. Oktober bis 6. November erlebt Lüneburg wieder mordsmäßig spannende Tage. Mehrere Autoren des 13. Krimifestivals haben Lüneburg-Bezug.

 Mord, Spaß, Spannung

Zu dritt am Lese-Tisch im Audi-Zenterum (v.l.): Moderatorin Anouk Schollähn, Ragnar Jónasson und Sprecher Achim Buch. (Foto: t&w)

Mit dem Isländer Ragnar Jónasson erlebte das 12. Lüneburger Krimifestival ein starkes Finale. Das Lünebuch-Team um Programmmacherin Sylvia Anderle und Chef Jan Orthey freut sich mit dem Publikum über den Erfolg und blickt schon voraus aufs Jahr 2022. Verraten aber wird natürlich noch nichts.

 „Rupi“ ermittelt fürs BKA

Klaus-Peter Wolf schwärmte bei der Lesung im Audi-Zentrum von seiner Figur namens „Rupert“. (Foto: luenebuch)

Beim Lüneburger Krimifestival hat Klaus-Peter Wolf seinen zweiten Ostfriesenkrimi „Rupert undercover. Der neue Auftrag: Ostfriesische Jagd“ vorgestellt. Wolfs Erfolgsrezept: „Wenn Sie Rupert lesen, bekommen Sie garantiert keine Komplexe."

 „Der Psycho steht wieder auf der Bühne“

Sebastian Fitzek, hier bei der Premiere in Berlin, hat seine "Playlist" auch beim Lüneburger Krimifestival vorgestellt. (Foto: Jörg Carstensen)

Sebastian Fitzek gilt als Deutschlands erfolgreichsten Krimiautor. Nun war er zu Gast beim Lüneburger Krimifestival – zum dritten Mal bereits. Diesmal präsentierte er seine neuesten Thriller "Playlist".

 Der dunkle Pressefotograf

Krimi-Autor Bernhard Aichner

Aus Innsbruck ist er zum diesjährigen Lüneburger Krimifestival angereist, der österreichische Autor Bernhard Aichner, und das nicht zum ersten Mal. Diesmal stellte er gleich zwei Kriminalromane vor: „Dunkelkammer“ und „Gegenlicht".. Hauptermittler ist David Bronski, der viel Ähnlichkeit mit dem Autor hat oder umgekehrt, wie er süffisant bemerkt. Was es mit dem Gebiss auf sich hat, das er bei der Lesung plötzlich hochhielt, das hat eine besondere Bewandnis.

 Verzwickte Jagd auf einen Heckenschützen

Gut gelaunt, von links: Sebastian Dunkelberg, Hans Rosenfeldt, Michael Hjorth und Antje Deistler. (Foto t&w)

Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt haben sich in der Abteilung "Schwedenkrimi" einen Namen gemacht. Nach einer Pause von fast dreieinhalb Jahren legt das Autorenduo nun bei dem Lüneburger Krimifestival „Die Früchte, die man erntet“ vor.

 Werte zählen nur, wenn’s passt

Marc Elsberg präsentiert seinen neuen Thriller mittels Tablet. (Foto: t&w)

Thriller von Marc Elsberg wollen mehr als unterhalten. Sie bauen auf Themen, die alle angehen. Im „Fall des Präsidenten“ geht es um Kriegsverbrechen, das Mühen um Gerechtigkeit, um den Werte der Werte der westlichen Welt, um die Manipulation der Wahrheit und um einen einst mächtigsten Mann der Welt.

 Ängste pflastern seinen Weg

Sven Stricker (links) und Bjarne Mädel erwiesen sich bei der szenischen Lesung als bestens eingespieltes Team. (Fotos: be)

Neues aus Nordfriesland: Kommissar Sörensen muss wieder seine Angststörung besiegen und einen Mord in Katenbüll aufklären. Sörensen-Erfinder Sven Stricker und Sörensen-Spieler Bjarne Mädel eröffnen mit einer rasanten Dialog-Lesung das 12. Lüneburger Krimifestival.

 Die Mörder kehren zurück

Der Regisseur und Schauspieler Bjarne Mädel. (Foto Jürgen Bauer)

Das Lüneburger Krimifestival gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen der Literaturstadt Lüneburg. Nachdem 2020 alle Lesungen gestrichen werden mussten, sollen nun wieder Autoren vor Publikum auf die Bühne gehen. Zu den Stars gehören Sebastian Fitzek und Marc Elsberg, auch der Regisseur und Schauspieler Bjarne Mädel.