Donnerstag , 18. August 2022
Anzeige

Tag Archives: Landgericht Lüneburg

 Karlsruhe bestätigt Haft für Dealer-Helfer

Robert B. alias "landjuice" wurde vor seiner Verhaftung vor der Polizei gewarnt. (Foto: A/be)

Und wieder segnet der Bundesgerichtshof in Karlsruhe ein Urteil des Lüneburger Landgerichts ab. Ein Mittelsmann zweier Drogenschmuggler-Banden war für seine Beihilfe mittels verschlüsseltem Handy zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

 Vergewaltiger zu vier Jahren Haft verurteilt

Faleh K. ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Ein Jahr mehr sogar, als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. (Foto: be)

Er ließ sie auf Allah schwören, am nächsten Tag wiederzukommen – doch sie ging zur Polizei. Die Aussagen einer heute 17-Jährigen haben dem Landgericht Lüneburg geholfen, einen heute 64-Jährigen zu vier Jahren Haft wegen Vergewaltigung zu verurteilen.

 Zehn Jahre Haft nach Attacke mit Beil

Saeed Hussein H. (M.) griff seine Frau mit einem Beil an, wurde jetzt zu zehn Jahren Haft verurteilt. Links sein Verteidiger Fuat Yalti, rechts der Dolmetscher. (Foto: be)

Der Gutachter fühlte sich an einen "Haustyrannen" erinnert. Einen, der sich in seiner Ehre angegriffen fühlte und deshalb zum Beil griff. Seine Frau kam nur knapp mit dem Leben davon – wenn man eine Existenz ohne jegliches Bewusstsein oder Fähigkeiten so nennen mag. Zehn Jahre soll ihr Mann büßen.

 Brandstifter aus Ehefrust

Bisher drehte Michael I. (57) dem Publikum im Brandstifter-Prozess meist den Rücken zu. Als nun Zeugen schilderten, was sie bei den Bränden verloren, die ihm vorgeworfen werde, wandte er sich diesen aber zu. (Foto: A/be)

Es ist in Strafprozessen eher selten, dass die Staatsanwaltschaft für den Angeklagten Freispruch fordert, das Gericht dennoch eine hohe Haftstrafe verhängt. So geschah es nun vor dem Landgericht Lüneburg beim Prozess um eine Brandstiftung in Schneverdingen.

Missbrauchsprozess: Im Zweifel für den Angeklagten

Die Kammer unter Vorsitz der Richterin Dr. Lidia Mumm sprach am zweiten Verhandlungstag einen 44 Jahre alten Mann aus Seevetal vom Vorwurf des sexuellen Kindesmissbrauchs frei.

Die Vorwürfe wogen schwer: Ein 44 Jahre alter Mann soll einem zehnjährigen Jungen an den Penis gefasst und ihm seinen Finger in den Po gesteckt haben. Doch es gibt Zweifel, ob sich die Tat tatsächlich zugetragen hat. Für das Lüneburger Landgericht waren die Zweifel so groß, dass sie den Lehrer freisprach.

 Er hörte Stimmen im Kopf

Der Angeklagte Nils Robin K. (48; l.) neben seinem Verteidiger Sebastian Paepke beim Prozessauftakt. (Foto: jz)

Im Zustand verminderter Schuldfähigkeit soll ein 48-jähriger, psychisch kranker Mann einen Baumarkt überfallen haben. Er zückte an der Kasse ein Messer, erbeutete 1825 Euro. "Stimmen haben mir gesagt, den Baumarkt zu überfallen", sagt er vor Gericht.

 Entzug soll den "Teufel Crack" austreiben

Ammar A. zeigte sich wie sein Mitangeklagter bereit, seine Drogensucht zu bekämpfen. (Foto: be)

In der neuen Heimat gibt es zwar keinen Krieg, aber auch keine Perspektive. So gerieten zwei syrische Flüchtlinge auf die schiefe Bahn, wurden drogenabhängig und kriminell. Dafür wurden sie nun zu Haftstrafen verurteilt – und zu einem Entzug. Diesen sehen sie als Chance.